Das Wort Hilfe auf einem Fußballfeld © imago images/Noah Wedel

Antragsfrist für Corona-Hilfen im Profisport verlängert

Stand: 30.10.2020 15:48 Uhr

Profisportvereine erhalten mehr Zeit, Corona-Hilfen aus dem 200 Millionen Euro schweren Topf des Bundes zu beantragen. Die Frist wurde bis zum 11. November verlängert, teilte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums mit.

Ursprünglich wäre der Meldeschluss der 31. Oktober gewesen. Bevollmächtigte Vertreter müssen sich aber weiterhin bis zum Sonnabend beim Bundesverwaltungsamt registrieren, um in den folgenden Tagen den vollständigen Antrag einreichen zu können.

Hilfspaket: Knapp 60 Millionen angefordert

Anfang Juli hatte der Bundestag ein Hilfspaket verabschiedet, um die Folgen der Corona-Krise für den Profisport abzumildern. Pro Club können bis zu 800.000 Euro erstattet werden, um ausbleibende Ticketeinnahmen vom 1. April bis zum 31. Dezember auszugleichen. Ein Verein, der 100.000 Euro Ertrag gehabt hat, kann bis zu 80.000 Euro bekommen.

Bis zum 30. Oktober waren nach Auskunft des Bundesinnenministeriums (BMI) von den insgesamt zur Verfügung stehenden 200 Millionen Euro gerade einmal 58.247.465,40 Euro angefordert und davon erst 19.104.350,52 Euro bewilligt worden. Das bestätigte das BMI dem NDR. Eingereicht worden seien 245 Anträge, von denen bislang 80 positiv und zwei negativ beschieden wurden. 163 Anträge befinden sich laut BMI noch in Bearbeitung.

VIDEO: Hansa-Boss Marien: Werden auch diese Situation überstehen (3 Min)

Seehofer: Insolvenzen verhindern

"Ich möchte Insolvenzen der Sportvereine verhindern. Dadurch erhalten wir nicht nur Arbeitsplätze, sondern auch die Vereine als wichtigen Teil unseres Zusammenlebens vor Ort", hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) über das Hilfspaket gesagt. Durch den in dieser Woche beschlossenen Teil-"Lockdown" wegen der Corona-Pandemie sind weitere wirtschaftliche Schäden für den Sport zu erwarten. Im Profibereich darf von Montag an bis Ende November nur ohne Zuschauer gespielt werden. Im Amateursport sind Training und Wettkämpfe komplett untersagt.

Weitere Informationen
Blick in die leere Basketball-Arena von Rasta Vechta © imago images/Nordphoto

Keine Zuschauer: Proficlubs kritisieren Politik scharf

Im Handball, Basketball oder Eishockey geht es ohne Zuschauereinnahmen um die Existenz. Die Clubs verweisen auf ihre Hygienekonzepte. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 30.10.2020 | 16:25 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Segler Boris Herrmann an Bord seines Bootes Seaexplorer © Pierre Bouras / Team Malizia

Vendée Globe: Herrmann von Kollision dramatisch ausgebremst

Der Hamburger Skipper kollidierte bei der Solo-Weltumseglung kurz vor dem Ziel mit einem Fischerboot - das Ende aller Podestträume. mehr

von links: Jaka Bijol (H96), Marcel Franke (H96), Philipp Hofmann (KSC), Kingsley Schindler (H96) © picture alliance / GES/Markus Gilliar Foto: Markus Gilliar

Konstanz bei Hannover 96? Auf und nieder immer wieder

Die "Roten" kommen weiter nicht in Fahrt: Auf den Sieg in Nürnberg folgte am Mittwochabend eine unglückliche Niederlage in Karlsruhe. mehr

Marco Komenda (Kiel) macht das Tor zum 1:1. © IMAGO / Ulrich Hufnagel Foto: Ulrich Hufnagel

Punkt in Paderborn: Kiel bleibt auswärts ungeschlagen

Auch aus dem neunten Saisonspiel in der Fremde hat der Zweitligist am Mittwochabend etwas Zählbares mitgenommen. mehr

John Verhoek (Hansa Rostock) jubelt nach seinem Tor zum 1:1. © IMAGO / Fotostand Foto: Fotostand / Voelker

4:2 gegen Saarbrücken - Hansa Rostock klettert auf Rang drei

Der Siegeszug von Hansa Rostock setzt sich fort. Dabei gewannen die Mecklenburger eine Partie mit turbulenter Schlussphase. mehr