Angelique Kerber © picture alliance / AP Foto: Seth Wenig

Angelique Kerber 2021: Motivation fürs Ungewisse

Stand: 23.12.2020 11:50 Uhr

Tennisspielerin Angelique Kerber wird Ende Januar in die neue Saison starten. In eine Saison voller Ungewissheit, voller Fragezeichen. Eines steht auch hinter dem Zeitpunkt für ihren möglichen Rücktritt.

Ausgiebige Zeit für Weihnachtsgemütlichkeit hat Angelique Kerber normalerweise nicht. Wenn alles wie immer wäre, würde Deutschlands beste Tennisspielerin am zweiten Feiertag ins Flugzeug steigen. Jahr für Jahr lief es so, ging es zum Auftakt der neuen Saison nach Australien. Diesmal ist es - Corona-bedingt - anders. Erst Ende Januar will Kerber unmittelbar vor dem auf den 8. Februar verschobenen Beginn der Australian Open mit einem Turnier in Melbourne einsteigen. Das kündigte die Kielerin kurz vor Weihnachten an. Den WTA-Auftakt Anfang Januar in Abu Dhabi werde sie auslassen, so die 32-Jährige.

Kerber: "Die Motivation hochzuhalten, ist schon eine Kunst"

Vier Monate nach ihrem rätselhaften Erstrunden-Aus bei den French Open startet sie also in die neue Saison, in der noch vieles offen ist. Momentan steht der WTA-Kalender erst einmal nur für die ersten sieben Wochen. "Man trainiert, trainiert und am Ende des Tages ist oftmals nicht klar, wofür man eigentlich trainiert", beschrieb Kerber die Ungewissheit.

"Ich könnte nicht von einer Bubble zur anderen reisen. Denn ich habe es einfach anders kennengelernt, mit den Emotionen und vor allem mit den Fans. Das fehlt mir ganz besonders." Angelique Kerber

"Die Motivation hochzuhalten, ist da schon eine Kunst", räumte sie zugleich ein und blickt mit Skepsis auf Spiele ohne Zuschauer, ohne die gewohnten Emotionen: "Bei aller Dankbarkeit wieder spielen zu dürfen, spüre ich natürlich, dass es nicht das ist, was ich kenne und was ich tatsächlich vermisse."

Auch ihre Rückkehr nach Melbourne, dem Ort, wo sie 2016 ihren ersten Grand-Slam-Titel feierte, wird wenig von dem haben, was sie gewohnt ist. Nach der Einreise sollen sich die Profis in eine zweiwöchige Quarantäne begeben, die sie nur fürs Training verlassen dürfen. Kerber machte klar, dass sie es nicht ständig in Kauf nehmen würde. "Jetzt ist das Unbeschwerte komplett weg und damit auch die Spontaneität. Ich werde versuchen, mich darauf mental einzustellen."

Weitere Informationen
Julia Görges bei den French Open in Paris. © picture alliance/DPPI Foto: Rob Prange

Görges beendet ihre Tennis-Karriere

Auf ihrer Website hat die Bad Oldesloerin ihren Abschied von der Profitour verkündet. Der "richtige Zeitpunkt" sei gekommen. mehr

Gedanken ans Karriere-Ende

Obwohl in Anna-Lena Grönefeld und Julia Görges jüngst zwei Spielerinnen ihre Karriere beendeten, ließ Kerber offen, ob 2021 ihre letzte Saison wird: "Natürlich ist es schade, dass nach Anna-Lena auch Jule den Schritt gemacht hat. Ich habe das Gefühl, alle meine Freunde sind schon in Rente, auch Ana (Ivanovic) und Aga (Radwanska). Natürlich habe ich mir auch meine Gedanken gemacht in der Coronazeit, und das Leben abseits der Tour zu schätzen gelernt. Ich vertraue aber voll auf mein Herz und mein Gefühl."

Irgendwann werde sie "spüren", wann Schluss sein soll. Ihre Worte schließen nicht aus, dass sie eine solche Entscheidung mitten in der Saison treffen könnte. Vielleicht werde dieser Moment "zeitnah kommen - oder auch nicht - ich weiß es nicht", sagte die Nummer 25 der Welt: "Die Entscheidung werde ich ganz alleine für mich treffen. Wer mich kennt, weiß, wenn ich eine solche Entscheidung treffe, ist sie ganz genau überlegt."

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 23.12.2020 | 11:25 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Alexander Zverev jubelt nach dem Sieg beim ATP-Masters in Madrid 2021 © IMAGO / Agencia EFE

Zverev: Grand-Slam-Titel? "Bin bereit für diesen Schritt"

Der Hamburger Tennisprofi rechnet sich schon in Paris einiges aus. "Ich denke, dass ich dieses Jahr Chancen habe", sagte er im Olympia-Podcast. mehr