Stand: 03.11.2013 10:48 Uhr  | Archiv

Als Werder Hamburgs Rekordserie brach

von Johannes Freytag, NDR.de

Als der Braunschweiger Ronald Worm am 16. Januar 1982 in der 84. Minute der Bundesligapartie gegen den Hamburger SV das 2:1 schoss, ahnte wohl niemand, dass der Treffer des Eintracht-Stürmers ein ganz besonderer sein würde. Der HSV verlor das Spiel bei den Niedersachsen - und startete danach eine Rekordserie. Denn nach der Niederlage in Braunschweig blieben die Hamburger ein Jahr lang ungeschlagen: 20 Siege und 16 Unentschieden schlugen für das Team von Trainer Ernst Happel zu Buche. Der "Rekord für die Ewigkeit" hielt mehr als 30 Jahre - erst am 9. November 2013 wurde er vom FC Bayern München (31 Siege und sechs Remis) gebrochen.

VIDEO: Januar 1983: Bremen beendet HSV-Siegesserie (3 Min)

Torfabrik Hamburger SV

Der HSV bot unter Happel einen begeisternden Fußball: Nach jenem 18. Spieltag der Saison 1981/1982 hatte die Mannschaft, in der auch der aus den USA zurückgekehrte Franz Beckenbauer auflief, bereits 51 Treffer auf ihrem Torekonto - elf mehr als Tabellenführer Bayern München. Am Saisonende war der HSV Meister, mit 95 erzielten Toren. In Horst Hrubesch (27 Treffer), Jimmy Hartwig (14), Lars Bastrup (13) und Jürgen Milewski (10) hatten zudem vier Spieler zweistellig getroffen - ebenfalls rekordverdächtig. In der Saison 1982/1983 setzte der HSV seine Serie fort: Zwar nicht mehr ganz so stürmisch, aber mit Erfolg: Die komplette Hinrunde blieb der HSV ungeschlagen. Hin und wieder wackelte der Meister: So zum Beispiel am 7. Spieltag bei Eintracht Frankfurt, als Bastrup erst in der 81. Minute zum 1:1 ausgleichen und die Serie retten konnte. Oder am 13. Spieltag, als Hrubesch vier Minuten vor Schluss die Führung der Berliner Hertha egalisierte. Nach dem 18. Spieltag stand der HSV mit zehn Siegen und acht Unentschieden an der Tabellenspitze.

Bremen bricht den Bann

Weitere Informationen
Felix Magath, Trainer des VfL Wolfsburg © picture alliance / dpa Foto: Marijan Murat
6 Min

Magath: "Wir waren erleichtert"

Zwischen 1982 und 1983 blieb der Hamburger SV 36 Spiele in Folge ungeschlagen. Ausgerechnet im Derby bei Werder Bremen riss die Serie. Ex-HSV-Profi Felix Magath im Interview. 6 Min

Doch am 19. Spieltag, am 29. Januar 1983, war es dann so weit: Die Hamburger traten zum Nordderby bei Werder Bremen an. Ein brisantes Spiel, war doch wenige Monate zuvor, am 16. Oktober 1982, beim Pokalduell der beiden Clubs in Hamburg ein Bremer Fan ums Leben gekommen. Die Hamburger hatten kein gutes Gefühl vor der Partie: "Wenn wir überhaupt irgendwo verlieren, dann bei Werder", hatte Hrubesch geunkt und nach der Trainingsverletzung von Manfred Kaltz titelte der "kicker" am Donnerstag "Angst um die Rekord-Serie". Die war in der Tat nach den 90 Minuten im Weserstadion beendet: Ein Doppelschlag von Rudi Völler (43.) und Frank Neubarth (45.) brachte die 2:0-Halbzeitführung für die Bremer. Dem HSV gelang durch Bastrup (49.) früh der Anschlusstreffer, doch Benno Möhlmann sorgte in der 65. Minute für die Vorentscheidung, der Treffer von Ditmar Jakobs drei Minuten vor dem Ende kam zu spät.

Magath: "Wir haben nie an die Serie gedacht"

Die Hamburger zeigten sich als faire Verlierer. Hrubesch sagte: "Die Bremer haben das Zeug Meister zu werden." Das klappte nicht ganz, denn am Ende setzte sich doch der HSV - dank der besseren Tordifferenz - gegenüber den Bremern durch. Auch das Ende der Serie kümmerte die HSV-Profis wenig: "Wir haben nie an die Serie gedacht, immer nur daran, Meister zu werden. Wir hätten hier auch verloren, wenn es keine Serie gegeben hätte", sagte Felix Magath - schon damals ganz Pragmatiker...

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 29.09.2012 | 22:00 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Die Spieler von Holstein Kiel bejubeln die Führung im Spiel gegen den VfL Bochum. © picture alliance/dpa Foto: Frank Molter

"Störche" setzen Höhenflug fort: Holstein Kiel nun Erster

Zweitligist Holstein Kiel hat sich am Freitagabend zu Hause im Topspiel gegen den VfL Bochum mit 3:1 (1:1) durchgesetzt. mehr

Meppens Yannick Osee überspringt seinen Magdeburger Gegenspieler Raphael Obermair. © imago images / Werner Scholz

SV Meppen holt einen Punkt in Magdeburg

Nach dem torlosen Remis haben die Emsländer zumindest vorübergehend den letzten Tabellenplatz der Dritten Liga verlassen. mehr

Grünes Werder-Logo am Stadion.

Werder Bremen erhält Zusage für Corona-Kredit

Damit ist die Liquidität des Fußball-Bundesligisten für die laufende Spielzeit im Wesentlichen gesichert. mehr

Flensburgs Handballer Franz Semper © imago images / Holsteinoffice

Kreuzbandriss: Flensburg monatelang ohne Semper

Der 23 Jahre alte Handball-Nationalspieler hat zudem einen Meniskusschaden erlitten und soll in Kürze operiert werden. mehr