Sander Sagosen vom THW Kiel © imago images / Norbert Schmidt

Sagosen: Dritter Titel mit dem THW Kiel binnen eines Jahres?

Stand: 03.06.2021 09:36 Uhr

Den Supercup und die Champions League hat Sander Sagosen mit dem THW Kiel bereits gewonnen. Jetzt hat der Norweger die Gelegenheit, bei der DHB-Pokal-Endrunde in Hamburg die nächste Handball-Trophäe abzuräumen.

Im heutigen Halbfinale (17 Uhr) treffen die "Zebras" auf den TBV Lemgo, in einem möglichen Finale am Freitag (17.30 Uhr/live im Ersten) auf MT Melsungen oder die TSV Hannover-Burgdorf. Für ARD-Experte Dominik Klein ist der Rekordpokalsieger der "klare Favorit" auf den erneuten Triumph - auch, weil in Sagosen "der momentan weltbeste Handballer" bei ihnen im Rückraum auflaufe.

Kiel nimmt Favoritenrolle an

Der Titelverteidiger könnte sich zudem verspätet das 2020er-Triple aus Meisterschaft, Champions-League-Triumph und dem insgesamt zwölften Pokalsieg sichern. Die Kieler nehmen ihre Favoritenrolle an: "Wir brauchen das nicht herunterzureden. Wir müssen es aber seriös angehen und alles reinwerfen", sagte THW-Geschäftsführer Viktor Szilagyi.

Weitere Informationen
ARD-Handball-Experte und Ex-Profi Dominik Klein © IMAGO / Noah Wedel

Final Four: Der Teamcheck von ARD-Handball-Experte Klein

THW Kiel, TBV Lemgo Lippe, TSV Hannover-Burgdorf oder MT Melsungen - wer gewinnt den DHB-Pokal? Heute und morgen steht das Final Four in Hamburg an. mehr

Sagosen ist Spielmacher und Torjäger zugleich

Auch Szilagyi weiß um den "Faktor" Sagosen: "Er ist ein Spieler, der große Spiele in die richtige Richtung lenken kann." Der 25 Jahre alte Norweger ist Spielmacher und Torjäger zugleich. 130 Tore hat er in der laufenden Bundesliga-Saison aus dem Spiel heraus erzielt, zudem 118 Treffer vorbereitet. Beides sind die besten Werte seiner Mannschaft. Nur Niclas Ekberg ist bei der Toranzahl besser (197), weil er allein 95 Treffer von Siebenmeterpunkt erzielt hat. Für Harald Reinkind, sowohl beim THW wie auch in der norwegischen Nationalmannschaft an der Seite Sagosens, zählt aber nicht nur die Trefferquote: "Er hat auch ein gutes Auge für die Mitspieler."

"Ich liebe es, jeden Tag Handball zu spielen"

Sagosen hat festgestellt, dass der deutsche Handball besonders herausfordernd ist. "Die Bundesliga ist stärker", sagte er. "In Frankreich ist man gegen die Top-drei-Mannschaften zwar sehr gefordert. In den übrigen Begegnungen hingegen wussten wir, dass wir gewinnen werden. In der Bundesliga ist jedes Spiel schwer." Genau das habe ihn allerdings auch gereizt: "Dadurch werde ich ein besserer Spieler." Menschlich sieht er sich in Kiel "voll angekommen". Sagosen spricht nahezu fließend Deutsch.

Sein privates Glück hat er mit seiner Freundin Hanna Bredal Oftedal gefunden, die ebenfalls für die norwegische Nationalmannschaft gespielt hat, ihre Karriere im November 2019 allerdings verletzungsbedingt beenden musste. "Das hat gezeigt, wie schnell es vorbei sein kann", sagte Sagosen. "Aber es macht keinen Sinn, ständig über dieses Risiko nachzudenken. Ich liebe es, jeden Tag Handball zu spielen." Ganz besonders, wenn es einen Titel zu gewinnen gibt.

Weitere Informationen
Nach dem Finalsieg stemmt Kiels Harald Reinkind den DHB-Pokal hoch. © IMAGO / wolf-sportfoto

DHB-Pokal: Final Four mit 2.000 Fans und Favorit THW Kiel

Heute und morgen dürfen in Hamburg Fans aller vier Pokal-Halbfinalisten in die Halle. mehr

Melsungens Timo Kastening (l.) wirft den Ball an Hannovers Alfred Jönsson vorbei. © picture alliance / dpa Foto: Swen Pförtner

Final Four im Handball: Kastening und sein "ganz besonderes Spiel"

Timo Kastening warf Hannover-Burgdorf ins Halbfinale des DHB-Pokals - und tritt dort nun heute mit Melsungen gegen seinen Ex-Club an. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 03.06.2021 | 23:03 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Simon Hald von der SG Flensburg-Handewitt feiert einen Treffer. © Imago/Zink

Krimi mit Happyend: Flensburg-Handewitt zittert sich zum Sieg

Die SG gewann dank eines Treffers kurz vor der Schlusssirene mit 27:26 beim HC Erlangen und ist zumindest vorübergehend Erster. mehr