Hamburgs Tobias Schimmelbauer (l.) und Manuel Späth (r.) stoppen Stuttgarts Adam Lönn. © IMAGO / Pressefoto Baumann

Handball: HSVH mit Auswärtssieg, Debakel für die "Recken"

Stand: 26.09.2021 17:39 Uhr

Die Handballer des HSV Hamburg haben ihren zweiten Saisonsieg eingefahren. In Stuttgart gewann der Aufsteiger am Sonntag mit 34:26 (19:14). Die TSV Hannover-Burgdorf erlebte hingegen in Wetzlar ein Debakel und ging mit 16:38 (6:19) unter.

Die Hamburger begannen in Stuttgart stark: Nach sechs Minuten hatte Leif Tissier per Kempa-Trick bereits eine 4:1-Führung herausgeworfen. Die war - unter anderem wegen einer Zeitstrafe und einem verworfenen Siebenmeter - bald wieder dahin (12./5:5). Aber wie schon beim Remis in Leipzig bot der Aufsteiger eine abgezockte Vorstellung, allen voran die Youngster Tissier und Dominik Axmann mit jeweils vier Treffern. Der HSVH stand defensiv gut und hatte mit schnellen Tempo-Gegenstößen nicht nur den alten Abstand wieder hergestellt (17./12:9), sondern den Vorsprung bis zur Pause auch auf fünf Tore ausgebaut (22./15:11).

HSV-Keeper Vortmann entnervt den TVB

Nach Wiederbeginn wurde nicht etwa Johannes Bitter an alter Wirkungsstätte im Hamburger Tor zum Faktor, sondern Jens Vortmann. Zwei Siebenmeter hielt der 34-Jährige, entschärfte zudem weitere Würfe der Stuttgarter. Die Folge: Der HSVH zog weiter davon (39./23:15) und spielte die Partie souverän zu Ende. Der zweite Saisonsieg war der verdiente Lohn für die Norddeutschen, die nach fünf Spieltagen mit fünf Punkten Tabellensiebter sind.

"Recken" in Wetzlar völlig von der Rolle

Die TSV Hannover-Burgdorf zeigte in Wetzlar hingegen eine in allen Belangen indiskutable Vorstellung. Bereits nach fünf Minuten stand es 0:4, nach einer knappen Viertelstunde lagen die "Recken" mit sieben Treffern zurück (2:9). Sechs magere Tore erzielten die Niedersachsen im ersten Durchgang.

In der zweiten Hälfte wurde es nicht besser. An HSG-Keeper Till Klimpke kamen die Gäste nicht vorbei - während Wetzlar weiter nach Belieben traf. Nach 42 Minuten stand es sage und schreiben 29:9 für die Hausherren. Obwohl es die Gastgeber anschließend ruhiger angehen ließen und viel durchwechselten, fanden sie dennoch immer wieder den Weg zum Tor.

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 26.09.2021 | 22:35 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Wolfsburgs Jerome Roussillon (l.) und Unions Grischa Prömel kämpfen um den Ball. © IMAGO / Contrast

Jetzt live: Die Bundesliga mit Union Berlin - VfL Wolfsburg

Jetzt den achten Bundesliga-Spieltag im Livecenter verfolgen. Unter anderem spielt der VfL Wolfsburg bei Union Berlin. mehr