Hannes Feise von der TSV Hannover-Burgdorf wirft © imago images/Andreas Gora

Handball-Bundesliga: Hannover-Burgdorf verliert in Berlin

Stand: 15.10.2020 20:40 Uhr

Der Weg für die TSV Hannover-Burgdorf wird ein steiniger. Das 27:31 (11:12) bei den Füchsen Berlin zeigte, dass der personelle Umbruch noch Zeit braucht.

von Florian Neuhauss

Während die "Recken" mit 4:4 Punkten erst mal im Mittelfeld der Tabellen feststecken, rücken die Hauptstädter an die oberen Regionen heran. Eine dicke Überraschung gab es am Donnerstagabend in Mannheim: Die Rhein-Neckar Löwen verloren zu Hause gegen den SC DHfK Leipzig. Das dürfte zusätzliche Motivation für den THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt sein, die sich am Sonntag zum 103. Mal im Landesderby gegenüberstehen. Der NDR überträgt ab 13.30 Uhr im Fernsehen und im Livestream bei NDR.de.

Auf Augenhöhe - und niedrigem Niveau

Hannover-Burgdorf und die Berliner begegneten sich in der ersten Hälfte auf Augenhöhe - was kein Kompliment ist. Beiden Teams unterliefen viele einfache Fehler. Ballverluste und Fehlpässe bestimmten das Bild. Das Duell des Sechsten gegen den Vierten der Vorsaison war alles andere als ein Leckerbisssen. Die Füchse scheiterten zudem einige Male an Urban Lesjak. Der Torhüter der TSV verbuchte schon in den ersten Minuten der Partie seine 40. Saisonparade - und sorgte damit für den Höhepunkt vor der Pause.

Insgesamt nur 23 Tore zeigen gut, was zunächst offensiv geboten wurde. Besonders die "Recken" haben noch einen weiten Weg vor sich, um an das Niveau der Vorsaison anzuknüpfen.

"Recken" laufen Rückständen vergeblich hinterher

Die Niedersachsen, die sich schon bei der ersten Auswärtsniederlage in Kiel wacker, aber erfolglos geschlagen hatten, mussten immer wieder Rückständen hinterherlaufen. Fabian Böhm, lange der treffsicherste Werfer der Gäste, glich in der 36. Minute zwar noch mal einen Drei-Tore-Rückstand aus (15:15), doch der alte Abstand war schnell wieder hergestellt. Weil Dejan Milosavljev im Tor der Berliner immer stärker wurde, kam Hannover-Burgdorf auch nicht mehr heran. In der Schlussphase vollendete Linksaußen Hannes Feise zwar noch zwei schöne Spielzüge und hielt sein Team damit in Schlagdistanz (23:25/54.). Am Ende siegten die Füchse aber ungefährdet.

Füchse Berlin - TSV Hannover-Burgdorf 31:27 (12:11)

Tore für Berlin: Michalczik 6, Andersson 5, Wiede 5, M. Vujovic 4/1, Drux 3, Holm 3, Kopljar 2, Ernst 1, Lindberg 1/1, Marsenic 1
Tore für die "Recken": Hansen 8/2, Böhm 6, Jönsson 4, Brozovic 3, Feise 3, Cehte 2, Kuzmanovski 1
Strafminuten: 4 / 4
Zuschauer: 750

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 15.10.2020 | 23:03 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Meppens Steffen Puttkammer (r.) und Kaiserslauterns Christian Kühlwetter kämpfen um den Ball. © imago images / Werner Scholz

Meppen - K'lautern jetzt live - Vier Nord-Zweitligisten im Einsatz

Jetzt im Livestream: Die Drittliga-Partie Meppen - Kaiserslautern. Zudem: vier Zweitligaspiele mit Nordbeteiligung. mehr

Jubel von Jahn Regensburg gegen Eintracht Braunschweig © picture alliance/dpa Foto: Armin Weigel

Eintracht Braunschweig: Wieder Rot, aber ohne Punkte

In Regensburg kassierten die "Löwen" ihre dritte Saisonniederlage. Anders als in der Vorwoche bekam ihnen der Platzverweis gar nicht. mehr

Trainer Florian Kohfeldt von Werder Bremen © imago images/Nordphoto Foto: Kokenge

Werder-Coach Kohfeldt: Corona-Fall darf keine Ausrede sein

Der positive Test von Agu und der damit verbundene Trainingsausfall sollen im Falle einer Niederlage gegen Hoffenheim keine Rolle spielen. mehr

Symbolbild VfL Osnabrück © imago images/Nordphoto

Verwirrung um Corona-Tests bei Osnabrück-Gegner Heidenheim

Beim 1. FC Heidenheim waren fünf Personen positiv auf das Corona-Virus getestet worden - bei Nachtests sind alle negativ. mehr