Stand: 22.04.2009 17:01 Uhr  | Archiv

Flensburg-Handewitt stellt Antrag auf Akteneinsicht

Der Bundesligist SG Flensburg-Handewitt hat in der Affäre um angeblich vom Landesrivalen THW Kiel manipulierte Spiele Antrag auf Akteneinsicht gestellt. Der Kieler Oberstaatsanwalt Manfred Schulze-Ziffer bestätigte am Mittwoch eine entsprechende Zeitungsmeldung. "Dass ein Akteneinsichtgesuch vorliegt, kann ich erklären. Weiter darf ich dazu aber keine Aussagen treffen", sagte Schulze-Ziffer. Der THW wird verdächtigt, internationale Begegnungen manipuliert zu haben, darunter auch das Endspiel der Champions League 2007 gegen Flensburg. Als Geschädigter hätte die SG nach Abschluss der Ermittlungen das Recht auf Einsicht der Untersuchungsakten.

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 22.04.2009 | 17:25 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Boris Herrmann

Vendée Globe: Boris Herrmann im Segelkrimi nun Zweiter

Noch nie hat ein Nicht-Franzose bei der traditionsreichen Weltumsegelung gewonnen. NDR.de zeigt die Zielankunft im Video-Livestream. mehr

Hamburgs Simon Terodde (2.v.r.) wird von seinen Mitspielern für einen Treffer gefeiert. © WITTERS Foto: ValeriaWitters

Livecenter: HSV, Osnabrück und Braunschweig im Einsatz

Englische Woche in der Zweiten Liga! Heute im Livecenter: Düsseldorf - HSV, VfL Osnabrück - Fürth und Braunschweig - Heidenheim. mehr

Jens Härtel, Trainer des FC Hansa Rostock © imago images / foto2press

Corona: KFC Uerdingen - Hansa Rostock am Sonnabend abgesagt

Nach positiven Coronatests befindet sich die Uerdinger Mannschaft in einer vom Krefelder Gesundheitsamt Krefeld angeordneten Quarantäne. mehr

Spritze vor dem Schriftzug Doping © dpa Foto: Patrick Seeger

Anti-Doping-Kampf: Vielversprechende Whistleblower-Plattform geht online

Informanten können auf dem Portal Hinweise geben. Betreiber ist die International Testing Agency ITA, die viel Erfahung im Anti-Doping-Kampf hat. mehr