Stand: 22.04.2009 17:01 Uhr  | Archiv

Flensburg-Handewitt stellt Antrag auf Akteneinsicht

Der Bundesligist SG Flensburg-Handewitt hat in der Affäre um angeblich vom Landesrivalen THW Kiel manipulierte Spiele Antrag auf Akteneinsicht gestellt. Der Kieler Oberstaatsanwalt Manfred Schulze-Ziffer bestätigte am Mittwoch eine entsprechende Zeitungsmeldung. "Dass ein Akteneinsichtgesuch vorliegt, kann ich erklären. Weiter darf ich dazu aber keine Aussagen treffen", sagte Schulze-Ziffer. Der THW wird verdächtigt, internationale Begegnungen manipuliert zu haben, darunter auch das Endspiel der Champions League 2007 gegen Flensburg. Als Geschädigter hätte die SG nach Abschluss der Ermittlungen das Recht auf Einsicht der Untersuchungsakten.

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 22.04.2009 | 17:25 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Jubel bei Miro Muheim und Ludovit Reis (v.l.) beim HSV über das Tor zum 1:0 von Reis bei Hertha BSC © Witters

Matchwinner Reis lässt HSV vom Aufstieg träumen

Den Hamburgern fehlt nach dem Sieg im Relegations-Hinspiel bei Hertha BSC nur noch ein Schritt zur Rückkehr in die Bundesliga. mehr