Stand: 29.04.2009 15:49 Uhr  | Archiv

EHF leitet Verfahren gegen THW Kiel ein

Der Europäische Handball-Verband EHF hat ein Verfahren gegen den deutschen Meister THW Kiel wegen des unter Bestechungsverdachts stehenden Champions-League-Endspiels 2007 gegen die SG Flensburg-Handewitt eingeleitet. "Wegen der Umstände des Finals 2007 haben wir das am vergangenen Freitag gemacht", sagte die oberste EHF-Justiziarin Monika Flixeder am Mittwoch. Dieser Zeitpunkt wurde bewusst gewählt, da die Verfolgung und Vollstreckung von Vergehen nach Paragraf 19, Absatz 1 des EHF-Rechtspflegereglements nach zwei Jahren verjährt. Das Final-Rückspiel gegen Flensburg fand am 29. April 2007 statt. "Eigentlich wollten wir das Verfahren erst nach der Akteneinsicht bei der Kieler Staatsanwaltschaft einleiten. Aber das hat sich verzögert. Die Gründe kenne ich nicht. Wir werden aber hoffentlich bald Akteneinsicht bekommen", meinte Flixeder.

Kiel droht Sperre für internationale Wettbewerbe

Der THW wird nun vom Verband zu den Vorgängen befragt. Für die EHF ist das deutsche Finale unterdessen laut Monika Flixeder ein besonderer Fall, weil dort die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft "einen gravierenden Einfluss haben werden". Das Schiedsgericht soll nun "überprüfen, welche Umstände es um das Spiel gab und das Material zu dem Spiel verifizieren", sagte die Verbands-Justiziarin. Gegen Kiel könnte sogar eine Sperre für internationale Wettbewerbe wegen grober Unsportlichkeit ausgesprochen werden. In einer Spielanalyse im März 2009 hatte die EHF allerdings keine Anhaltspunkte für eine mögliche Bestechung gefunden. Die Kieler Staatsanwaltschaft ermittelt bereits seit einiger Zeit unter anderem gegen den ehemaligen THW-Manager Uwe Schwenker wegen Betrugs- und Untreueverdachts. Auch gegen Ex-Trainer Noka Serdarusic wird ermittelt. Schwenker und Serdarusic bestritten bisher alle Vorwürfe. Kiel steht unter Verdacht, mehrere Spiele in der Champions League durch Schiedsrichter-Bestechung manipuliert zu haben. Darunter auch das Finale gegen Flensburg.

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 29.04.2009 | 16:25 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Nico Kovac, im Hintergrund das VfL-Logo © IMAGO / Sven Simon

Niko Kovac neuer Trainer des VfL Wolfsburg

Der Kroate unterzeichnete einen Vertrag bis 2025 und soll die "Wölfe" nach einer enttäuschenden Spielzeit sportlich wieder in die Spur bringen. mehr