Niclas Ekberg, Domagoj Duvnjak, Hendrik Pekeler, Sander Sagosen und Rune Dahmke (v.l.) vom THW Kiel im Champions-League-Halbfinale gegen Veszprem in der Deckung © picture alliance/dpa Foto:  Marius Becker

Corona-Fall: Team des THW Kiel in Quarantäne

Stand: 07.02.2021 09:07 Uhr

Das Spiel des Handball-Bundesligisten THW Kiel heute gegen den SC DHfK Leipzig fällt ebenso aus wie die Champions-League-Partie bei Motor Saporoschje am Mittwoch. Ein Corona-Fall im Team hat dazu geführt.

Bei der Regel-Testung am Freitag ist bei einem Spieler des Handball-Rekordmeisters THW Kiel das Coronavirus nachgewiesen worden. Dies teilte der Champions-League-Sieger am Samstagabend mit. "Der Betroffene, der keinerlei Symptome aufweist, wurde sofort isoliert. Nach Rücksprache mit den Gesundheitsämtern wurde zudem der komplette Kader des THW Kiel vorsorglich unter Quarantäne gestellt", ließen die "Zebras" verlauten.

Vor Saporoschje-Heimspiel nur negative Tests

Die Handball Bundesliga (HBL) muss aufgrund der Quarantäne-Anordnung des Gesundheitsamtes das Spiel der Kieler heute gegen den SC DHfK Leipzig bis auf Weiteres verschieben. Auch zum Auswärtsspiel in der EHF Champions League am Mittwoch beim HC Motor Saporoschje (Ukraine) werden die Kieler nicht reisen können.

Weitere Informationen
Kiels Torwart Dario Quenstedt im Spiel gegen Saporoschje © IMAGO / Holsteinoffice

Souveräner Champions-League-Sieg des THW Kiel gegen Saporoschje

Beim 34:23-Heimsieg in der Handball-Champions-League glänzte vor allem Torwart Dario Quenstedt, der Weltmeister Niklas Landin vertrat. mehr

Die PCR-Tests der Kieler Handballer und ihres Umfelds vor dem Heimspiel gegen Saporoschje (34:23) hätten "ausschließlich negative Ergebnisse geliefert", so der THW. Zudem seien einige Spieler, "darunter auch der Betroffene", noch direkt vor dem Betreten der Halle am Donnerstag mit einem Antigen-Test geprüft worden, der bei allen Personen negativ ausgefallen war.

WM steht in Kiel nicht im Verdacht

Beim Rekordmeister wird folglich davon ausgegangen, dass die Champions-League-Partie ursächlich für die jetzige Situation ist. Auf Nachfrage des NDR hieß es, dass die am 31. Januar zu Ende gegangene Handball-WM in Ägypten für den jetzigen positiven Corona-Befund nicht mehr in Betracht gezogen wird. Die regelmäßigen Tests der Nationalspieler seien seit dem Ende des Turniers bis zum Champions-League-Spiel gegen Saporoschje durchgängig negativ gewesen.

Weitere Informationen
Flensburgs Johannes Golla im WM-Spiel Deutschlands gegen Ungarn © WITTERS Foto: MathiasBergeld

Nach Handball-WM: Flensburgs Golla positiv auf Corona getestet

Der 23-Jährige hatte am Donnerstag über leichte Erkältungssymptome geklagt. Golla hat sich in häusliche Quarantäne begeben. mehr

Bei Kiels Bundesligakonkurrenten SG Flensburg-Handewitt und der TSV Hannover-Burgdorf hatte es im Nachgang der WM jeweils einen Corona-Fall gegeben. Bei den Schleswig-Holsteinern hatte sich der deutsche Nationalspieler Johannes Golla das Virus eingefangen, bei den "Recken" der Nord-Mazedonier Filip Kuzmanovski.

Terminhatz für "Zebras" verschärft sich

Für die Kieler "Zebras" verschärft sich durch die Spielausfälle in den beiden Wettbewerben in jedem Fall die Terminhatz in den kommenden Wochen. In der HBL steht das Team von Trainer Filip Jicha einschließlich der Begegnung gegen Leipzig nun mit drei Punkten hinter dem Plan zurück. Zuvor waren schon die Partien gegen die MT Melsungen und die Füchse Berlin ausgefallen. In der "Königsklasse" ist es die Partie gegen Saporoschje.

Weitere Informationen
Filip Kuzmanovski im Trikot der Recken Hannover © imago images/Jan Huebner

Recken Hannover: Positiver Corona-Test bei WM-Rückkehrer Kuzmanovski

Der Nord-Mazedonier ist der zweite Bundesliga-Profi mit einem positiven Test nach der WM-Rückkehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 06.02.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Alexander Zverev jubelt nach dem Sieg beim ATP-Masters in Madrid 2021 © IMAGO / Agencia EFE

Zverev siegt in Madrid - French Open können kommen

Der Hamburger Tennisprofi bezwang am Sonntag im Finale des ATP-Masters den Italiener Matteo Berrettini in drei Sätzen. mehr