Stand: 28.05.2020 12:29 Uhr

Handballprofi Lackovic beendet seine Karriere

Blazenko Lackovic (mit Schale) feiert 2011 auf dem Hamburger Rathausmarkt die deutsche Meisterschaft.

Der ehemalige Weltklasse-Handballer Blazenko Lackovic beendet nach 23 Jahren seine aktive Spielerkarriere, die er in der Bundesliga ausschließlich im Norden verbracht hat. Der 39 Jahre alte Kroate war elf Jahre lang für die SG Flensburg-Handewitt (2004 bis 2008), den THW Kiel (2016/2017) und den HSV Hamburg (2008 bis 2014) am Ball. Für die Hanseaten spielte er zuletzt auch in der Zweiten Liga und wird dort künftig als Co-Trainer tätig sein.

Virtueller Abschied am Montag

Die Hamburger wollen den Rückraumspieler am Montag beim "Corona kontern!"-Watchday, dem digitalen Saisonabschluss des Vereins, verabschieden.

Videos
02:25
Hamburg Journal

HSV lädt zum virtuellen Handball-Spiel

Hamburg Journal

Die wegen Corona abgebrochene Handball-Saison reißt tiefe Löcher in die Kassen der Vereine. Der Zweitligist HSV hat mit einem mittleren sechsstelligen Minus abgeschlossen. Video (02:25 min)

Ein standesgemäßer Abschied vor Zuschauern in der Halle solle zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. "Hamburg ist die Stadt, wo ich so viel erlebt und erreicht habe. Wir fühlen uns hier so wohl, dass wir gerne noch eine Weile hier bleiben wollen, bevor wir irgendwann wieder nach Kroatien zurückgehen", sagte Lackovic, der als Profi nahezu alle großen Titel im Handball gewonnen hat.

Mit dem HSV wurde Lackovic 2011 deutscher Meister, holte 2009 und 2010 den Supercup und 2013 den Champions-League-Titel. Mit Flensburg gewann er 2005 den DHB-Pokal, ebenso mit dem THW Kiel 2017. Er bestritt 315 Bundesliga- (929 Tore) und 197 Länderspiele (571 Tore). Mit der kroatischen Nationalmannschaft wurde er 2003 Weltmeister und 2004 Olympiasieger.

Weitere Informationen

Ergebnisse und Tabelle Handball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 28.05.2020 | 12:25 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/sport/handball/Bundesliga,lackovic118.html