Stand: 12.04.2006 22:45 Uhr  | Archiv

St. Pauli verliert gegen hanseatisch kühle Bayern

von Hanno Bode, NDR.de
Bayern München bejubelt den Sieg im Pokal-Halbfinale beim FC St. Pauli. © picture-alliance / Pressefoto UL
Bayern München bejubelt den Sieg im Pokal-Halbfinale beim FC St. Pauli.

In geradezu hanseatisch unterkühlter Art und Weise und mit ein wenig Glück hat der FC Bayern München am Hamburger Millerntor das Finale des DFB-Pokals erreicht. Dem deutschen Rekordmeister von der Isar genügte am Mittwochabend eine sachliche Leistung, um den Regionalligisten FC St. Pauli mit 3:0 (1:0) in die Knie zu zwingen. Vor 19.400 Zuschauern, darunter Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass, Vize-Kanzler Franz Müntefering (SPD) und Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust, brachte der englische Nationalspieler Owen Hargreaves (15.) die Gäste in Führung. St. Paulis Keeper Achim Hollerieth sah bei dem Flatterball des Mittelfeld-Akteurs unglücklich aus. Für das 0:2 und 0:3 sorgte der Peruaner Claudio Pizarro (84., 90.).

Scharping vergibt Ausgleich

Die Gäste behielten in der hitzigen Atmosphäre am Millerntor zu Beginn kühlen Kopf. Bayern-Coach Felix Magath hatte sein Team bestens eingestellt und durfte nach 15 Minuten die Führung durch Hargreaves bejubeln. Einzig in der Deckung offenbarte der Bundesliga-Tabellenführer vereinzelt Unsicherheiten. So ermöglichte ein Fehler von Keeper Oliver Kahn Michel Mazingu-Dinzey die Chance zum Ausgleich. Doch der Schuss des ehemaligen kongolesischen Nationalspielers wurde im letzten Moment noch abgeblockt (28.). Vier Minuten später verzog Rückkehrer Jens Scharping, er kam im Winter von Alemannia Aachen zurück ans Millerntor, freistehend. "Irgendwann werden wir aufmachen und mehr Risiko eingehen müssen", prognostizierte Holger Stanislawski, Vizepräsident des Kiezclubs, in der Halbzeit. "St. Pauli wird weiter fighten. Wir müssen unbedingt noch ein Tor nachlegen", forderte Gäste-Trainer Magath von seiner Elf.

Kahn rettet Bayern

Spielszene aus dem Pokalhalbfinale 2006: Bayern Münchens Owen Hargreaves (l.) im Zweikampf mit Felix Luz vom FC St. Pauli. © picture-alliance / Pressefoto UL
Bayern Münchens Owen Hargreaves (l.) im Zweikampf mit Felix Luz vom FC St. Pauli.

Die aber sah sich erst einmal dem Druck der nun noch aggressiveren und lauffreudigeren Hausherren ausgesetzt. In dieser Phase war es Keeper Oliver Kahn, der sich als Fels in der Brandung für die Bayern entpuppte. Bei Chancen von Felix Luz (54.) und Thomas Meggle (77.) bewahrte der zur Nummer zwei im DFB-Team degradierte Torwart seine Elf mit ausgezeichneten Paraden vor dem Ausgleich. Die nun leicht nervösen Bayern konnten sich erst ab der 75. Minute wieder etwas befreien. Der Niederländer Roy Makaay vergab freistehend vor Hollerieth (81.), bevor Pizarro per Abstauber die Vorentscheidung herbeiführte. Kurz vor dem Schlusspfiff machte der Peruaner dann endgültig alles klar. "Es war ein hartes Stück Arbeit", sagte Münchens Coach Magath. St. Paulis-Angreifer Luz trauerte derweil den vergebenen Chancen nach: "Ich denke, die bessere Mannschaft hat verloren." Sein Trainer Andreas Bergmann schwärmte von einem "tollen Spiel" und befand, dass sein Team die Bayern "ärgern" konnte. Und damit hatte der Coach zweifelsohne recht.

Das Spiel im Stenogramm:

FC St. Pauli - Bayern München 0:3 (0:1)
Tore: 0:1 Hargreaves (15.), 0:2 Pizarro (84.), 0:3 Pizarro (90.)
Zuschauer: 19.400 (ausverkauft)

St. Pauli: Hollerieth - Lechner, Morena, Palikuca, Gunesch - Boll (70. Brückner), Schultz - Scharping (79. Arifi), Meggle - Mazingu-Dinzey (79. Wojcik) - Luz
Bayern München: Kahn - Sagnol, Lucio, Ismael, Lahm - Hargreaves - Salihamidzic, Schweinsteiger (46. Jeremies) - Ballack - Makaay (88. Santa Cruz), Pizarro (90. Guerrero).

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 12.04.2006 | 22:40 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Wolfsburgs Spielerinnen bejubeln den Gewinn des DFB-Pokals. © IMAGO / Michaela Merk

Rekord eingestellt: Wolfsburgs Frauen holen zum neunten Mal den Pokal

Die Niedersächsinnen setzten sich am Sonnabend im Finale von Köln souverän mit 4:0 gegen den 1. FFC Turbine Potsdam durch. mehr