St. Paulis Fabian Boll erzielt im Pokal-Duell mit Werder Bremen 2006 das 2:1 per Seitfallzieher. © imago images / HochZwei/Tomasiello

Als St. Pauli Werder im Schneegestöber aus dem Pokal warf

Stand: 25.01.2021 08:27 Uhr

von Hanno Bode

Das Spiel war längst abgepfiffen, da feierten die Anhänger des FC St. Pauli ihre Helden noch immer. Trunken vor Freude vergaßen sie die Kälte, ein nervenaufreibendes Spiel und den rieselnden Schnee. Das altehrwürdige und genauso baufällige Stadion am Millerntor glich an jenem Tag gegen 22.30 Uhr einem großen Festzelt. Der sensationelle 3:1 (1:1)-Sieg des Regionalligisten im Viertelfinale des DFB-Pokals über den SV Werder Bremen löste auf dem Kiez einen kollektiven Freudenrausch aus. "Das Wunder ist wahr geworden. Es ist einfach Wahnsinn", entfuhr es Mittelfeld-Akteur Fabian Boll. Dann stürzte sich der Kriminalkommissar in das braun-weiße Jubelmeer.

VIDEO: Re-live - DFB-Pokal 2006: St. Pauli - Werder Bremen (140 Min)

Werder erst im Glück, dann im Pech

In den 90 Minuten zuvor hatten er und seine Mitspieler jeden Zentimeter des schneebedeckten Bodens eindrucksvoll umgepflügt. "Die haben uns den Schneid abgekauft", gestand Werder-Keeper Andreas Reinke freimütig ein. Tatsächlich wirkten die Hausherren vor 19.800 Zuschauern von Beginn an etwas bissiger als die Gäste von der Weser. Daher kam die Führung durch Michel Mazingu-Dinzey, der eine scharfe Flanke von Florian Lechner zum 1:0 verwertete (10.), auch nicht sonderlich überraschend.

Langsam erst tauten die Bremer bei Minusgraden auf. Nun agierten die Grün-Weißen gefällig und kombinationssicher. Der 1:1-Ausgleich (27.) jedoch entsprang aus einer irregulären Situation. Denn Torschütze Johan Micoud stand bei seinem Abstauber klar im Abseits. Das Glück aber blieb der Mannschaft von Coach Thomas Schaaf nicht lange treu. Kurz vor dem Halbzeitpfiff musste Angreifer Miroslav Klose mit ausgekugelter Schulter den Platz verlassen.

Ex-Bremer Schultz trifft zum 3:1

St. Paulis Fabian Boll erzielt im Pokal-Duell mit Werder Bremen 2006 das 2:1 per Seitfallzieher. © imago images / HochZwei/Tomasiello
St. Paulis Fabian Boll trifft per Seitfallzieher zum 2:1.

Allein mit dem Ausscheiden ihres besten Torschützen dürfte das schwache Auftreten der Gäste in Abschnitt zwei aber nicht zu erklären sein. "Wir waren einfach schlecht", analysierte Angreifer Ivan Klasnic, einst selbst acht Jahre für den Kiezclub aktiv. Der "Hamburger Jung" musste machtlos mit ansehen, wie Boll (59.) und der ehemalige Bremer Timo Schultz (69.) den Außenseiter mit ihren Treffern auf die Siegerstraße brachten. Als dann auch noch Tim Borowski mit einem Elfmeter an St. Paulis Keeper Achim Hollerieth scheiterte (78.), war die Moral der Schaaf-Elf endgültig gebrochen.

Der Trainer schnaufte derweil noch nach dem Spielende vor Wut, dass die Begegnung auf dem vereisten Rasen überhaupt erst angepfiffen wurde. "Das ist verantwortungslos. Mit Fußball hatte das heute nichts zu tun", kritisierte er. Da eine Platzkommission vier Stunden vor dem Anstoß aber grünes Licht gegeben hatte, blieb Schaaf nichts anderes übrig, als die Niederlage mit rotem Kopf anzuerkennen.

Weitere Informationen
Die Fans des SV Werder Bremen © Witters Foto: Frank Peters

Werder Bremen: News, Spielplan und Ergebnisse

Werder Bremen gewann vier deutsche Meisterschaften und sechs Mal den DFB-Pokal. News, Spielplan und Ergebnisse. mehr

St.-Pauli-Flaggen am Millerntor © picture-alliance / Selim Sudheimer

FC St. Pauli: News, Spielplan, Ergebnisse

Seit 1910 gibt es den FC St. Pauli. Der Stadtteilclub und seine Anhänger haben die Geschichte Hamburgs mitgeprägt. News, Spielplan, Ergebnisse und Hintergründe zum FC St. Pauli. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 25.01.2006 | 22:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

DFB-Pokal

FC St. Pauli

Werder Bremen

Mehr Fußball-Meldungen

Spielszene Kroatien gegen Albanien mit Josip Sutalo und Rei Manaj © Imago / Pro Shots

Fußball-EM jetzt live: Kroatien gegen Albanien in Hamburg

Kroatien - Albanien im Livecenter mit Audio-Vollreportagen und Ticker. Das DFB-Team bestreitet um 18 Uhr sein zweites Gruppenspiel gegen Ungarn, Schottland trifft auf die Schweiz (21 Uhr). mehr