Stand: 15.11.2012 11:39 Uhr  | Archiv

Allofs: Froh, in Wolfsburg zu sein

Francisco Javier Garcia Sanchez (l.), Vorsitzender des Aufsichtsrates des VfL Wolfsburg, Geschäftsführer Klaus Allofs (Mitte) und Stephan Grühsam, stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates © dpa - Bildfunk Foto: Emily Wabitsch
Der VfL-Aufsichtsratsvorsitzende Francisco Javier Garcia Sanz (l.) und sein Stellvertreter Stephan Grühsam (r.) begrüßen den neuen Wolfsburger Manager Klaus Allofs.

Am 15. November 2012, nur einen Tag nach seinem Abschied von Werder Bremen, wurde Klaus Allofs als Manager beim Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg vorgestellt. Als neuer Geschäftsführer Sport gab der 55-Jährige, der zuvor 13 Jahre an der Weser gearbeitet hatte, seinen Antrittsbesuch bei den Niedersachsen. "Ab heute zählt nur der VfL Wolfsburg. Ich bin froh, hier zu sein. Weil ich der Überzeugung bin, dass das die Aufgabe ist, die mir viel Spaß bereiten wird", sagte Allofs. Gleich zu Beginn sprach der neue starke Mann der Wolfsburger ein wahres, aber etwas verklausuliertes Wort: "Hier sind die Ambitionen durch Möglichkeiten unterlegt." Eine nette Umschreibung dafür, dass der vom Volkswagen-Konzern gepäppelte VfL ganz andere finanzielle Möglichkeiten hat als Werder Bremen. Mit Allofs sollte aber nicht nur der Erfolg beim Meister von 2009 zurückkehren. Laut dem Aufsichtsratsvorsitzenden Francisco Javier Garcia Sanz galt es zudem, dem Werksclub ein "sympathisches" Antlitz zu verschaffen. Nach den Jahren mit Alleinherrscher Felix Magath eine ambitionierte Aufgabe.

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 15.11.2012 | 12:00 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

HSV-Trainer Tim Walter (r.) umarmt Sonny Kittel. © Witters

HSV traurig, aber auch trotzig: "Wir sind noch nicht fertig"

Nach der bitteren Niederlage in der Relegation gegen Hertha geht der Blick wieder nach vorne: Nächstes Jahr soll der Aufstieg gelingen. mehr