Stand: 17.07.2019 16:22 Uhr

"Wölfinnen" holen Lindahl als Schult-Ersatz

Neu im VfL-Tor: Hedvig Lindahl.

Der deutsche Frauenfußball-Meister VfL Wolfsburg hat auf den langfristigen Ausfall von Torhüterin Almuth Schult reagiert und die Schwedin Hedvig Lindahl verpflichtet. Die 36-Jährige kommt ablösefrei vom englischen Club Chelsea Women FC und erhält einen Einjahresvertrag. Lindahl belegte mit ihrer Nationalmannschaft bei der WM in Frankreich Platz drei und stand bei allen sieben Partien im Tor.

Schulterverletzung zwingt Schult zur Pause

"Hedvig bringt eine enorme Qualität mit und weist zudem einen sehr großen Erfahrungsschatz auf. Ich freue mich sehr, dass wir so schnell nach dem Ausfall von Almuth eine solche Top-Torhüterin mit einer tollen Spielerpersönlichkeit gewinnen konnten", sagte Wolfsburgs Trainer Stephan Lerch. Wie lange Schult ausfallen wird, ist noch unklar. Die Keeperin hatte trotz einer Schulterverletzung bei der WM für die deutsche Nationalmannschaft gespielt. Nach ihrer Rückkehr hatte sie sich einer Operation unterzogen. Der Eingriff sei "alternativlos", teilte der VfL mit, machte aber keine genauen Angaben zu Schults Verletzung.

"Wenn du Wolfsburg nicht schlagen kannst, schließe dich ihnen an"

"Ich fühle mich geehrt, ein Teil einer solch hervorragenden und leistungsstarken Mannschaft werden zu dürfen", sagt die 1,79 Meter große Torfrau. "Ich werde mein Bestes geben, dass der VfL weiterhin erfolgreich ist und hoffe darüber hinaus, mich als Fußballerin weiterzuentwickeln." Lindahl kennt den VfL Wolfsburg unter anderem aus den Duellen im Champions-League-Halbfinale 2018. Damals gewannen die "Wölfinnen" mit 3:1 und 2:0 gegen Chelsea. "Wenn du Wolfsburg nicht schlagen kannst, schließe dich ihnen an", so Lindahls Kommentar zu ihrem Wechsel.

 

Weitere Informationen

Ergebnisse und Tabelle Frauen-Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 17.07.2019 | 16:25 Uhr