Werder Bremens Felix Agu (r.) im Duell mit Adam Dodzek von Fortuna Düsseldorf. © Imago Foto: Nordphoto

Werder im DFB-Pokal bei Osnabrück - an der Bremer Brücke

Stand: 06.08.2021 17:21 Uhr

Absteiger-Duell im DFB-Pokal: Drittligist VfL Osnabrück empfängt den Vorjahreshalbfinalisten Werder. Die Mannschaften treffen in diesem Wettbewerb zum ersten Mal aufeinander.

"Osnabrück ist kein Drittligist, sondern ein gefühlter Zweitligist. Da wird uns ein dementsprechender Brocken erwarten." Werder-Coach Markus Anfang lobte vor dem Erstrunden-Duell die Qualität des Bremer Pokalgegners. "Als ich noch Trainer in Darmstadt war, hätte ich gerne den einen oder anderen Osnabrücker Spieler zu uns geholt", sagte Anfang. In der Vorsaison gewann er mit den "Lilien" vier Punkte gegen die Niedersachsen (1:0 und 1:1). Jetzt trennen seinen neuen Club und den Zweitliga-Absteiger VfL eine Klasse. Am Sonnabend treffen Osnabrück und Werder Bremen um 15.30 Uhr (im Livecenter bei NDR.de) zum ersten Mal in der Pokalhistorie aufeinander – passenderweise im VfL-Stadion an der Bremer Brücke.

Weitere Informationen
Der DFB-Pokal im Konfetti-Regen © picture alliance/Maurizio Gambarini/dpa

Ergebnisse und Ansetzungen im DFB-Pokal

Die Spielpaarungen im DFB-Pokal der Saison 2020/2021 hier im Überblick. mehr

Zuschauerkapazität erhöht

5.341 Zuschauer dürfen im Stadion dabei sein. Wie die Niedersachsen am Freitag bekanntgaben, haben die zuständigen Behörden den Verkauf weiterer Stehplatztickets an "vollständig geimpfte oder genesene Personen" genehmigt. Ursprünglich waren nur 4.800 Fans zugelassen. "Eine erfolgreich durchgeführte Veranstaltung kann die Basis dafür sein, die Kapazität in Zukunft Stück für Stück weiter zu erhöhen, sofern die Pandemielage sich entsprechend entwickelt", sagte VfL-Geschäftsführer Michael Welling.

Agu: "Es wird ein Gänsehaut-Moment, dort zu spielen"

Bei Werder verfügt Anfang über drei ehemalige Lila-Weiße in seinen Reihen: Christian Groß spielte vier Jahre lang dort, zudem stiegen der gebürtige Osnabrücker Felix Agu und Niklas Schmidt 2020 mit dem VfL in die Zweite Liga auf. Agu wechselte direkt danach zu Werder. Der 21-Jährige, der unter dem neuen Trainer vom Linksverteidiger zum Flügelspieler vorgeschoben wurde, freut sich auf die Rückkehr: "Osnabrück ist meine Heimat. Es wird ein Gänsehaut-Moment, dort zu spielen."

Schmidt kam vor dieser Saison nach einem Leihgeschäft, das zwei Jahre ging, an die Weser zurück. Beide Aufstiegs-Osnabrücker sind aktuell Stammspieler in Bremen, wobei der Einsatz von Schmidt am Sonnabend noch fraglich ist. "Niklas hat im Training gemerkt, dass der Oberschenkel zugemacht hat. Wir müssen sehen, ob es geht", sagte Werders Trainer, der bereits die Ausfälle Yuya Osako, Josh Sargent (beide wegen bevorstehenden Transfers freigestellt) und Kevin Möhwald (Sprunggelenksverletzung) zu beklagen hat.

Weitere Informationen
Die Werder-Profis Josh Sargent (l.) und Yuya Osako. © IMAGO / Poolfoto

Werder Bremen: Sargent und Osako vor Wechsel

Die Hanseaten bestätigten bei beiden Verhandlungen mit ausländischen Clubs. In Johannes Eggestein ist ein dritter Offensivmann bereits weg. mehr

Osnabrücks Omar Traoré darf trotz Sperre im Pokal ran

VfL-Trainer Daniel Scherning kann dagegen auf Omar Traoré zurückgreifen, der beim spektakulären Drittliga-Auftakt der Niedersachsen in der Vorwoche, einem 2:1-Erfolg in Saarbrücken, nach einer Notbremse bereits in der 3. Minute vom Platz gestellt wurde. Dafür ist der Rechtsverteidiger vom DFB zwar zwei Spiele gesperrt worden, aber im DFB-Pokal ist er einsetzbar. Genauso wie Mittelfeldspieler Sven Köhler, der sich von seiner Gehirnerschütterung aus dem Saarbrücken-Spiel, mit anschließendem kurzen Krankenhausaufenthalt, schneller erholt hat als gedacht.

VfL träumt von einer großen Pokal-Saison - wie 2009/2010

Nach dem gelungenen Saisonstart ist die Stimmung beim VfL Osnabrück gut, das Team darf sich auf die Unterstützung der Fans freuen. "An der Bremer Brücke ist alles möglich", sagte denn auch Osnabrücks Torwarttrainer Rolf Meyer dem Portal "Deichstube". Der 65-Jährige mit sportlicher Vergangenheit beim SVW (1974 bis 1978) erinnert an die große Pokal-Saison 2009/2010 des VfL. Damals stürmte Osnabrück als Drittligist nach Siegen über Hansa Rostock, den HSV und den BVB bis ins Viertelfinale des Wettbewerbs.

In der Vorsaison kam für die Lila-Weißen das Pokal-Aus nach einem Erstrunden-Sieg gegen SV Todesfelde dann in Runde zwei gegen den 1. FC Köln (0:1). Bremen wurde dagegen erst im Halbfinale von RB Leipzig gestoppt. Es war das dritte Mal in den vergangenen sechs Jahren, dass Werder die Runde der letzten vier Teams erreichte.

Mögliche Aufstellungen

VfL Osnabrück: Kühn - O. Traoré, Gugganig, Trapp, Kleinhansl - Taffertshofer - Klaas, Köhler - Simakala, Higl, Heider
Werder Bremen: Zetterer - Mbom, Mai, Toprak, Friedl - M. Eggestein - N. Schmidt, Agu - Dinkci, Schmid - Füllkrug

Weitere Informationen
Werder Bremens Maximilian Eggestein bejubelt seinen Last-Minute-Treffer in Düsseldorf. © IMAGO / Revierfoto

Werder Bremen: "Das war ein Brustlöser"

Nach dem 3:2 in Düsseldorf, dem ersten Pflichtspielsieg seit fast vier Monaten, herrscht an der Weser kollektive Erleichterung. mehr

Osnabrücks Marc Heider (l.) im Kopfballduell mit Saarbrückens Dominik Ernst. © picture alliance / dpa

Dritte Liga: Siege für VfL Osnabrück und SV Meppen

Feiertag für die Nordclubs in der Dritten Liga: Osnabrück gewann trotz Unterzahl in Saarbrücken, Meppen setzte sich gegen Kaiserslautern durch. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 08.08.2021 | 23:15 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Die Spieler des VfL Wolfsburg freuen sich über das 0:0 in Lille. © imago images/Eibner

VfL Wolfsburg: Auch die kleinen Erfolge zählen

Das 0:0 zum Champions-League-Auftakt war nicht glamourös, aber für den VfL ein weiterer Schritt in die richtige Richtung. mehr