Wolfsburgs Lukas Nmecha (r.) trifft gegen Fürth. © dpa-Bildfunk Foto: Tom Weller/dpa

Viertes Spiel, vierter Sieg: VfL Wolfsburg gewinnt in Fürth

Stand: 11.09.2021 18:18 Uhr

Der VfL Wolfsburg bleibt Tabellenführer der Fußball-Bundesliga. Das 2:0 (1:0) beim noch sieglosen Aufsteiger Greuther Fürth am Samstagnachmittag war der vierte Sieg im vierten Spiel - Vereinsrekord ausgebaut.

von Ingmar Deneke

Bei der U21-EM war Lukas Nmecha einer der entscheidenden Spieler im deutschen Sieger-Team, jetzt kommt der talentierte Stürmer auch im Wolfsburger Trikot ordentlich ins Rollen. In Fürth brauchte der 22-Jährige nur zehn Minuten, um zu treffen: Eiskalt tunnelte Nmecha den herausstürzenden Keeper Sascha Burchert. Und in der 35. Minute setzte der gebürtige Hamburger mit einem Zuckerpass Wout Weghorst in Szene. Der Niederländer konnte den Ball allerdings nicht kontrollieren.

Obwohl in der Startelf auf fünf Positionen verändert, war das VfL-Spiel im Fluss. Die "Wölfe" ließen bei viel Ballbesitz wenig zu, im zentralen Mittelfeld fügte sich Josuha Guilavogui nahtlos für den am Kreuzband verletzten Xaver Schlager ein. Gegen Ende des ersten Durchgangs verflachte die Partie, der Halbzeitpfiff kam zur richtigen Zeit.

Nmecha verpasst Tor mit Kunstschuss

Außenseiter Fürth hatte bis dahin zwar einen großen Einsatz gezeigt und gut dagegen gehalten, aber in der Offensive nichts gezeigt. Das änderte sich mit Beginn des zweiten Durchgangs. Das "Kleeblatt" wurde aktiver und schnupperte beim letztlich ungenauen Schuss von Branimir Hrgota zumindest ein bisschen am Ausgleich (49.). Für den nächsten, seltenen Höhepunkt sorgte der rechte Außenrist von Nmecha. Sein Schlenzer hätte in den Winkel gepasst, wenn er von einem Fürther Rücken nicht leicht abgefälscht worden wäre (61.).

Weitere Informationen
Eine Fußballtabelle vor eine Fußballmotiv © Colourbox

Ergebnisse und Tabelle Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Casteels rettet, Weghorst entscheidet

Dann war sie plötzlich da, fast aus dem Nichts - die herausragende Aktion des Spiels: Fürths Dickson Abiama zog per Seitfallzieher ab und VfL-Keeper Koen Castels parierte - überragend von beiden (86.). Für den Schlusspunkt und die Entscheidung sorgte Weghorst, der in der Nachspielzeit einen Elfmeter sicher verwandelte. Zuvor war Neuzugang Luca Waldschmidt gefoult worden. Letzterer war nach dem Schlusspfiff mit dem Auftritt in Fürth zufrieden. "Ich glaube, der Sieg war verdient. Wir haben guten Fußball gespielt", sagte er im Interview mit dem NDR. Zu der Bilanz von vier Siegen aus vier Spielen befand er: "Es ist schön, dass wir so gestartet sind. Vor allem die Art und Weise war, glaube ich, ganz in Ordnung."

4.Spieltag, 11.09.2021 15:30 Uhr

Greuther Fürth

0

VfL Wolfsburg

2

Tore:

  • 0:1 L. Nmecha (10.)
  • 0:2 Weghorst (90. +1, Foulelfmeter)

Greuther Fürth: Burchert - Meyerhöfer, Bauer, Viergever, Willems (67. A. Barry) - Nielsen (79. Leweling), Seguin, Griesbeck, Green (60. Christiansen) - Hrgota (68. Abiama), Itten
VfL Wolfsburg: Casteels - Baku (67. Mbabu), Lacroix (73. Brooks), Bornauw, Gerhardt - Guilavogui, Arnold - L. Waldschmidt, M. Philipp (67. Lukebakio), L. Nmecha (81. Steffen) - Weghorst
Zuschauer: 8740

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

Die NDR 2 Bundesligashow | 11.09.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Bremens Romano Schmid ist enttäuscht, während im Hintergrund HSV-Spieler einen Treffer bejubeln. © IMAGO / Revierfoto

HSV besiegt Werder in einem rasanten Nordderby in Bremen

Neun Gelbe Karten, zweimal Gelb-Rot - zwei Tore und viele weitere Chancen: Das 109. Nordderby hatte es in sich - und das bessere Ende für den HSV. mehr