Die argentinischen Fußball-Nationalspieler feiern ihren Sieg bei der WM in Katar. © IMAGO / ITAR-TASS

Kommentar: Messis Argentinien ist Fußball- und Fan-Weltmeister

Stand: 19.12.2022 09:31 Uhr

Nach vier Wochen ist in Argentinien der Weltmeister 2022 gefunden. Aber es gibt noch einige andere "Weltmeister" - vom Weltmeister der Herzen bis zu Möchtegern-Weltmeistern. Ein Kommentar zum Turnier in Katar.

von Michael Augustin

Argentinien ist Weltmeister, und Lionel Messi im fortgeschrittenen Fußballeralter von 35 Jahren endlich am Ziel. Das ist fast schon kitschig, aber sehr, sehr schön. Und es ist verdient. Die Argentinier haben sich nach der blamablen Niederlage zum Auftakt gegen Saudi-Arabien erst ins Turnier zurückgekämpft, dann zurückgezaubert mit einem genialen Messi, an dessen Seite seine Mitspieler gewachsen und über sich hinausgewachsen sind.

Argentiniens Fans erzeugen unglaubliche Energie

Er ist für mich der weltbeste Spieler der vergangenen 15 Jahre. Die Argentinier wollten diesen Titel so sehr und haben in Verbindung mit ihren vielen, vielen Fans eine Energie erzeugt, wie ich sie selten in einem Stadion erlebt habe. Die Gesänge, die Lautstärke, die Melodien, die Hingabe, die Emotionen.

Spiele mit Argentinien waren einzigartige Erlebnisse. Und deshalb ist Argentinien für mich nicht nur Fußball-Weltmeister, sondern auch Fan-Weltmeister. Zu Zehntausenden sind sie nach Katar gekommen, in ihren himmelblau-weiß gestreiften Trikots, 13.000 Kilometer von der Heimat entfernt, weit weg von einem Land, dem es wirtschaftlich sehr schlecht geht.

Marokko macht Afrika stolz und glücklich

Michael Augustin © NDR Foto: Christian Spielmann
NDR Reporter Michael Augustin kommentiert die WM in Katar.

Mein Weltmeister der Herzen kommt aus Marokko. Das erste afrikanische Team in einem WM-Halbfinale. Endlich! Die Marokkaner haben Belgien, Spanien und Portugal geschlagen, große Teams aus Europa. Sie haben gezeigt, was mit Leidenschaft und guter Abwehrarbeit alles möglich ist. Diese Mannschaft hat viele Menschen in Afrika, im arabischen Raum und in der muslimischen Welt stolz und glücklich gemacht.

Fehlende Fußball-Kultur in Katar

Kommen wir zum Fake-Weltmeister. Das ist für mich der junge Mann, den ich nach dem Viertelfinale zwischen Brasilien und Kroatien an der Metrostation traf. Er zog sich sein Brasilien-Trikot aus. Zum Vorschein kam ein Argentinien-Trikot, und in seiner Hand hielt er eine Kroatien-Fahne. Er steht für mich sinnbildlich für die fehlende Fußballkultur in Katar, für die Massenflucht vieler einheimischer Fans ab der achtzigsten Minute, für viele leere Plätze in den Stadien.

Deutschland nur der Moral-Weltmeister

Bleiben noch die Möchtegern-Weltmeister. Diesen Titel teilen sich Deutschland, Belgien und Spanien. Mit großen Erwartungen angereist, mit großer Enttäuschung abgereist. Die deutsche Elf hat immerhin den Titel Moral-Weltmeister mit nach Hause genommen. Der DFB wollte mit der One-Love-Binde ein politisches Statement setzen, war bei seiner Vorbereitung und Ausführung aber so dilettantisch, dass ich zum Abschluss dem deutschen Verband vor allem eines wünsche: Gute Besserung!

Die argentinischen Fußball-Nationalspieler feiern ihren Sieg bei der WM in Katar. © IMAGO / ITAR-TASS
AUDIO: Kommentar: Genialer Messi führt Argentinien zum verdienten WM-Titel (3 Min)
Weitere Informationen
Die argentinischen Fußball-Nationalspieler feiern ihren Sieg bei der WM in Katar. © IMAGO / PA Images

Argentinien nach Sieg gegen Frankreich Fußball-Weltmeister

Argentinien um Superstar Lionel Messi ist durch einen Sieg im Elfmeterschießen gegen Frankreich zum dritten Mal Fußball-Weltmeister. Alles zum Finale der WM in Katar bei sportschau.de. extern

Bundestrainer Hansi Flick © IMAGO / Laci Perenyi

Kommentar zum WM-Aus: Der DFB muss runter vom hohen Ross

Der DFB muss dringend sein Mindset ändern, damit nicht auch die Heim-EM 2024 zum Debakel wird, meint NDR Sportchef Gerd Gottlob. mehr

Nationalspieler Niclas Füllkrug © IMAGO / Sports Press Photo Foto: Andrey Heuler

Niclas Füllkrug: Ein Lichtblick im deutschen WM-Debakel

Der Werder-Angreifer hat als "echter Neuner" im Kreis der oft verzagten "falschen Neuner" geliefert. Ist er auch ein Mann für die Heim-EM 2024? mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 19.12.2022 | 07:25 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

William Mikelbrencis und Jean-Luc Dompe (v.l.) vom Fußball-Zweitligisten Hamburger SV © Witters

Nach Unfall: "Empfindliche" Geldstrafen für HSV-Profis Dompé und Mikelbrencis

Die beiden Franzosen waren am Montagabend in einen Unfall verwickelt. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts eines illegalen Autorennens. mehr