Hansa Rostock mit Heimniederlage gegen Paderborn

Stand: 08.10.2022 14:52 Uhr

Der kleine Aufwärtstrend von Hansa Rostock mit vier Punkten aus zwei Spielen in der zweiten Fußball-Bundesliga ist schon wieder vorbei. Am Sonnabend kassierten die Mecklenburger eine 0:3 (0:1)-Heimniederlage gegen den SC Paderborn.

von Johannes Freytag

Ausschlaggebend war eine viel zu passive erste Halbzeit, in der die Gäste Ball und Gegner nach Belieben laufen ließen und verdient in Führung gingen. Im zweiten Durchgang zeigte sich Hansa zwar verbessert, blieb aber vor dem Tor weitestgehend harmlos. Zwei Konter der Paderborner brachten dann die Entscheidung. "Am Ende ist ärgerlich, weil wir heute nicht drei Tore schlechter waren" sagte Trainer Jens Härtel. "Wir hätten in unseren Situationen halt die Tore machen müssen."

Während die Ostwestfalen durch den Dreier in der Spitzengruppe mitmischen, steckt die Mannschaft von Trainer Jens Härtel weiter im Mittelfeld der Tabelle fest. Kommenden Freitag gastiert Hansa beim Bundesliga-Absteiger Greuther Fürth, dem erst ein einziger Saisonsieg gelungen ist.

Weitere Informationen
Eine Fußballtabelle vor eine Fußballmotiv © Colourbox Foto: Pressmaster

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Paderborn dominiert und geht in Führung

Kurz nach Beginn der Partie setzte heftiger Regen ein - und ähnlich schauerlich war das, was beide Teams zunächst zeigten: Die Gäste aus Paderborn hatten gefühlt 90 Prozent Ballbesitz, kamen aber kaum in die Nähe des Strafraums der Rostocker. Die wiederum agierten sehr passiv, mit viel Respekt vor der besten Offensive der Liga (26 Treffer).

Aber das Einigeln der Härtel-Elf rächte sich: Eine Flanke von Julian Justvan köpfte Hansas Abwehrspieler Frederic Ananou zentral vor die Füße von Ron Schallenberg - der Paderborner Kapitän drosch den Ball aus 22 Metern in die Maschen (19.).

Erste Hansa-Chancen erst kurz vor der Halbzeit

Wer gedacht hatte, dass Hansa nun offensiver werden würde, irrte sich. Die Ostwestfalen dominierten weiter und hatten nun auch deutlich mehr Zug zum Tor: Maximilian Rohr köpfte vorbei (23.) und Pieringer scheiterte an Markus Kolke (37.). Rostock hingegen kam kaum über die Mittellinie. Erst gegen Ende gab es erste Torchancen für die Hausherren, die Nils Fröling (39.) und Svante Ingelsson (41.) allerdings vergaben.

Härtel-Elf wird aggressiver

Hansa-Coach Härtel hatte in der Kabine offenbar die richtigen Worte gefunden, denn nun zeigten sich die Rostocker deutlich aggressiver in den Zweikämpfen und attackierten Paderborn auch deutlich früher. Dong-Kyeong Lee zwang SC-Keeper Jannik Huth zu einer Parade (48.), Kai Pröger kam nach einem Freistoß am langen Pfosten einen Schritt zu spät (58.).

Die Gäste waren sichtlich beeindruckt, die Kräfteverhältnisse hatten sich im Vergleich zum ersten Durchgang ins Gegenteil gedreht. Hansa hielt Paderborn erfolgreich vom eigenen Strafraum fern. Erst in der 75. Minute war Keeper Kolke mal wieder gefordert, als er einen Schuss von Robert Leipertz parierte.

Weitere Informationen
Das Logo des FC Hansa Rostock am Stadion © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

FC Hansa: Höchster Umsatz der Geschichte und weniger Schulden

Der Zweitligist hat bei der Mitgliederversammlung Auskunft über die wirtschaftliche Situation gegeben - und die fällt für den Club erfreulich aus. mehr

Zwei Konter besiegeln Rostocker Niederlage

Fünf Minuten später machten die Gäste aber nach einem blitzsauberen Konter alles klar. Marvin Pieringer lief auf der rechten Seite Lukas Scherff davon, sein Querpass landete bei Leipertz, der Kolke austanzte und zum 2:0 einschob (80.). Kurz vor dem Ende erzielte Pieringer nach einem erneuten Konter das 3:0 (88.) - der Sieg ging für die Ostwestfalen zwar in Ordnung, war aber angesichts der deutlichen Rostocker Leistungssteigerung um ein Tor zu hoch.

11.Spieltag, 08.10.2022 13:00 Uhr

Hansa Rostock

0

SC Paderborn

3

Tore:

  • 0:1 Schallenberg (19.)
  • 0:2 Leipertz (80.)
  • 0:3 Pieringer (88.)

Hansa Rostock: Kolke - Ananou, van Drongelen, Roßbach (77. R. Malone), Scherff - Fröde, Dressel (82. Schumacher) - Pröger, Dong-gyeong Lee (66. Thill), Ingelsson (66. Munsy) - Fröling (66. Schröter)
SC Paderborn: J. Huth - Rohr, Hünemeier (46. Heuer), Hoffmeier - Justvan (62. Srbeny), Schallenberg, Obermair, Leipertz (87. S. Conteh) - Muslija (62. Platte), Tachie (62. Marcel Mehlem) - Pieringer
Zuschauer: 22000

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 08.10.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Hansa Rostock

2. Bundesliga

Mehr Fußball-Meldungen

Die Wolfsburger Spieler nach dem Pokal-Aus bei Union Berlin. © Imago / Fotostand Foto: Taeger

VfL Wolfsburg scheidet bei Union Berlin aus dem DFB-Pokal aus

Für den Fußball-Bundesligisten war im Achtelfinale Endstation. Die Partie an der "Alten Försterei" ging nach Führung mit 1:2 verloren. mehr