Schiedsrichter Robert Schröder aus Hannover © Witters

Hannoveraner Schröder steigt zum FIFA-Schiedsrichter auf

Stand: 15.12.2022 10:30 Uhr

Karrieresprung für Referee Robert Schröder aus Hannover: Der 37-Jährige steigt zum FIFA-Schiedsrichter auf und darf zukünftig auch international pfeifen.

Schröder nimmt den Platz von Deniz Aytekin ein, der seine internationale Karriere vorzeitig beendet. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstag mit. "In seiner Entwicklung ist das jetzt genau der richtige Zeitpunkt, um seine Qualitäten auch international unter Beweis stellen zu können", sagte Lutz Michael Fröhlich, Geschäftsführer Sport und Kommunikation der DFB Schiri GmbH, über Schröder.

"Robert Schröder hat über die vergangenen drei Jahre die Chance genutzt, sich in der Bundesliga als ein anerkannter Schiedsrichter zu etablieren, der auch in der Lage ist, wichtige Spiele zu leiten und schwierige Situationen zu meistern." DFB- Schiedsrichterchef Lutz Michael Fröhlich

Neben dem Hannoveraner, der seit der Saison 2018/2019 in der Bundesliga aktiv ist und bereits 54 Bundesligapartien geleitet hat, werden weiterhin die Unparteiischen Bastian Dankert, Christian Dingert, Sven Jablonski, Harm Osmers, Daniel Schlager, Daniel Siebert, Sascha Stegemann, Tobias Stieler und Felix Zwayer den DFB auf internationaler Bühne vertreten, hieß es in der Mitteilung.

Aytekin will nur noch national pfeifen

Aytekin, der seit 2011 mit insgesamt 100 internationalen Einsätzen auf der FIFA-Liste stand, will nach Angaben des DFB nur noch Spiele in den deutschen Ligen und Wettbewerben leiten. Diese Entscheidung hatte der 44-Jährige bereits Ende Juli bekannt gemacht und dafür persönliche Gründe angegeben.

Bei den Schiedsrichterinnen gibt es im Vergleich zum vergangenen Jahr laut DFB keine Veränderungen. Wie auch im Vorjahr sind künftig in Riem Hussein, Angelika Söder, Franziska Wildfeuer, Karoline Wacker und Fabienne Michel fünf DFB-Schiedsrichterinnen in der FIFA-Liste 2023 aufgeführt.

Weitere Informationen
Schiedsrichter Patrick Ittrich © Witters

"One Love": Ittrich findet FIFA-Vorgehen "traurig und unfassbar"

Der Hamburger Schiedsrichter hat sich beim Verbot der "One Love"-Kapitänsbinde klar gegen den Weltverband FIFA positioniert. mehr

Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus © picture alliance/dpa/Pressefoto M.i.S./Pool via REVIE | Bernd Feil/M.I.S./Pool Via Revie

Steinhaus-Webb: "Diversität in Schiedsrichter-Teams freut mich"

Im Interview spricht die ehemalige FIFA-Schiedsrichterin auch über Vielfalt im Fußball und ob ausgerechnet in Katar erstmals eine Schiedsrichterin ein WM-Spiel pfeifen wird? mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 15.12.2022 | 11:17 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bundesliga

2. Bundesliga

Mehr Fußball-Meldungen

Almuth Schult © IMAGO / Jan Huebner

Babyglück! Torhüterin Almuth Schult erwartet erneut Nachwuchs

Ihre Fußballkarriere möchte die 66-fache Nationalspielerin nach der Schwangerschaft und der Geburt fortsetzen, so Schult im Gespräch mit dem NDR. mehr