Jochen Meinke, langjähriger Spieler des HSV und Kapitän der Meistermannschaft von 1960 (Foto aus dem Jahr 2019) © Witters Foto: Tim Groothuis

HSV trauert um Meister-Kapitän Jochenfritz Meinke

Stand: 09.01.2022 20:47 Uhr

Der Hamburger SV trauert um Jochenfritz Meinke. Der Kapitän der Meistermannschaft von 1960 verstarb am Sonntag nach langer Krankheit im Alter von 91 Jahren.

Der aus dem Hamburger Arbeiterstadtteil Hammerbrook stammende Meinke ist mit 307 Einsätzen in der damals erstklassigen Oberliga Nord Rekordhalter des HSV. Fünf Jahre lang führte der als Außenläufer oder Stopper spielende Meinke die Mannschaft als Kapitän aufs Feld. Mit dem Meisterschaftsgewinn 1960 an der Seite von Uwe Seeler setzte sich Meinke, der von allen nur "Jochen" oder "Jocki" gerufen wurde, ein Denkmal.

Neben diesem Triumph errang Meinke 13 norddeutsche Meisterschaften, fünf norddeutsche Pokalsiege sowie den DFB-Pokal (1963) mit den Hamburgern. Insgesamt bestritt er von 1945 bis 1965 400 Pflichtspiele für die "Rothosen".

Weitere Informationen
Jochen Meinke, Kapitän des Hamburger SV, mit der Meisterschale (Foto aus dem Jahr 1960) © Witters Foto: Hans Dietrich Kaiser

Meisterschaften und Pokalsiege des HSV

1923 wurde der Hamburger SV zum ersten Mal deutscher Meister, 60 Jahre später zum sechsten und bislang letzten Mal. Außerdem gewannen die Hanseaten drei Mal den DFB-Pokal und zwei Europacups. mehr

HSV trauert um "Charaktertyp ohne Star-Allüren"

Auch nach dem Ende seiner aktiven Karriere blieb Meinke dem Traditionsclub erhalten. Von 1979 bis 1992 war er Leiter des HSV-Leistungszentrums. 2020 erhielt er die Goldene Nadel mit Eichenkranz für 75 Jahre Vereinsmitgliedschaft. Der HSV würdigte seinen Meisterkapitän in einem Nachruf als "herausragendern Fußballer und Charaktertyp ohne Star-Allüren", der "bodenständig, bescheiden und zuverlässig" gewesen sein. Er habe sich nie in den Mittelpunkt gestellt, sein Wort bei Mit- und Gegenspielern sowie Verantwortlichen dennoch großes Gewicht gehabt, hieß es: "Ein Vorbild auf und neben dem Platz. Ein typischer Hanseat. Ein echter Kapitän."

"Ich trauere um einen großartigen Freund", sagte Seeler dem "Hamburger Abendblatt" über seinen früheren Mitspieler. "So einen wie ihn wird es nie wieder geben." Bei der "Bild" ergänzte Seeler: "Alle hatten Respekt vor ihm, er war stets für alle da. Der Himmel bekommt einen tollen Menschen dazu."

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 09.01.2022 | 19:30 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Ein Briefumschlag mit Geldscheinen steckt zwischen Fußballschuhen, die auf der Auswechselbank eines Sportplatzes stehen. © imago images/Hanno Bode

Schwarzgeld im Amateurfußball: Insider aus dem Norden packen aus

500 Millionen Euro fließen jährlich an der Steuer vorbei in die Taschen von Amateurkickern. Zwei Insider berichten, wie diese Geschäfte ablaufen. mehr