Stand: 22.04.2017 17:25 Uhr

HSV blamiert sich zu Hause gegen die "Lilien"

von Christian Görtzen, NDR.de
HSV-Torwart Christian Mathenia kann es nicht fassen.

Blamage statt Befreiungsschlag - der Hamburger SV hat sich durch ein 1:2 (0:0) im Heimspiel gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten SV Darmstadt 98 im Kampf um den Klassenerhalt in höchste Bedrängnis gebracht. Ein Doppelschlag innerhalb von nur drei Minuten bescherte den Hessen am Sonnabend vor 56.132 Zuschauern die ersten Punkte in der Fremde. Die 14 Auswärtsspiele zuvor hatten die "Lilien" allesamt verloren. Für die Mannschaft von HSV-Trainer Markus Gisdol endete gleichzeitig eine beeindruckende Erfolgsserie vor heimischem Publikum. Zuvor waren die Hanseaten im Volksparkstadion neun Spiele lang ungeschlagen geblieben, sieben Partien davon wurden gewonnen. "Heute waren wir einfach nicht gut. Wir müssen das abhaken", sagte Torwart Christian Mathenia. Durch die Niederlage gegen Darmstadt rutschte der HSV in der Tabelle mit seinen 33 Punkten auf Rang 15 ab.

Rauchschwaden erzwingen Unterbrechung

30.Spieltag, 22.04.2017 15:30 Uhr

  • Hamburger SV
  • 1:2


  • Darmstadt 98

Tore: 0:1 Sulu (51.) 0:2 Platte (53.) 1:2 Holland (90.+3, Eigentor)
Hamburger SV: Mathenia - Diekmeier (57. Jatta), K. Papadopoulos, Mavraj, Douglas Santos - G. Jung, Sakai - Hunt, L. Holtby, Kostic (70. Gregoritsch) - Wood
Darmstadt 98: M. Esser - Sirigu, Banggaard, Sulu, Holland - Kamavuaka (70. Rosenthal), Ham. Altintop - Heller, J. Gondorf, Vrancic (80. Sam) - Platte (63. Schipplock)
Zuschauer: 56132

Weitere Daten zum Spiel

Gisdol hatte im Vergleich zum vergangenen Spiel bei Werder Bremen (1:2) drei Änderungen an der Startelf vorgenommen. Kyriakos Papadopoulos, Douglas Santos und Bobby Wood rotierten hinein, Matthias Ostrzolek, Walace und Michael Gregoritsch hinaus. Die Innenverteidigung bildeten Papadopoulos und Mergim Mavraj. Nach gerade einmal zwei Minuten ruhte das Geschehen auf dem Rasen wieder. Schiedsrichter Sascha Stegemann (Niederkassel) hatte die Partie unterbrochen, nachdem HSV-Fans auf der Nordtribüne Böller und bengalische Feuer gezündet hatten. Die dabei freigesetzten Rauchschwaden hatten in der Spielhälfte vor jener Tribüne die Sicht stark beeinträchtigt. Auf den Hamburger SV wird erneut eine durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) erhobene Geldstrafe zukommen.

HSV drängt, aber trifft nicht

Videos
01:11 min

HSV steckt erneut tief im Abstiegskampf

22.04.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal

Nach einer schwachen Leistung hat der HSV zu Hause überraschend mit 1:2 gegen den Tabellenletzten Darmstadt verloren. Thorsten Vorbau schätzt die Lage ein. Video (01:11 min)

Nachdem sich der Rauch verzogen hatte, ging das Spiel mit dreiminütiger Verspätung weiter. Der erste gute Angriff der Norddeutschen hätte beinahe zum 1:0 geführt. Nach schönem Diagonalpass von Aaron Hunt kam Wood sieben Meter vor dem Tor der Gäste einen Schritt zu spät (12.). Gideon Jung hatte nach Kopfballablage von Lewis Holtby eine weitere gute Gelegenheit (23.). Viel Glück hatten die "Lilien" in der 36. Minute, dass der dänische Innenverteidiger Patrick Banggaard nach einem scharf geschlagenen Pass von Filip Kostic den Ball nicht ins eigene Tor lenkte. Der HSV war überlegen. 98-Kapitän Aytac Sulu klärte in höchster Not vor dem einschussbereiten Hunt (40.). Die beste Chance der Gäste resultierte aus einem Freistoß: An der Hereingabe von Mario Vrancic sprangen drei Teamkollegen vorbei (44.). Es ging mit einem 0:0 in die Kabine. Zur Pause war der HSV durch die Zwischenergebnisse auf den anderen Plätzen auf den Relegationsrang abgerutscht.

Hamburgs Torwart Christian Mathenia © Witters Fotograf: TayDucLam

Mathenia "Ein Tag zum Vergessen"

NDR 2 -

Eine 1:2-Niederlage gegen seinen Ex-Club, gegen den Tabellenletzten Darmstadt. Eine Niederlage, die den HSV von Christian Mathenia in arge Bedrängnis bringt.

5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

"Lilien" schocken HSV mit Doppelschlag

Bild vergrößern
HSV-Profi Filip Kostic (r.) wird von Sandro Sirigu bedrängt.

Die Hanseaten verpatzten den Wiederbeginn auf ganzer Linie. Viel zu gemächlich agierten die Gastgeber. Und diese Überheblichkeit bestrafte der designierte Absteiger umgehend. Nach einer Ecke von Vrancic fiel Wilson Kamavuaka der Ball auf den Fuß, und die Ablage drückte Sulu aus kurzer Distanz zum 1:0 für die Hessen ins Tor (51.). Und es kam noch schlimmer für die Hanseaten. Nach einem Fehlpass von Mavraj schaltete Darmstadt über Vrancic schnell um. Jerome Gondorf legte für Felix Platte ab, der den Ex-Darmstädter im HSV-Tor, Mathenia, zum 2:0 (53.) überwand. Gisdol reagierte und brachte Angreifer Bakery Jatta für Abwehrspieler Dennis Diekmeier. Die Gastgeber zeigten sich zwar bemüht und kamen durch Wood (64.) und Gregoritsch (70.) zu Chancen, doch den ganz großen Druck konnten sie nicht aufbauen. In der 77. Minute hätte Gondorf sogar das Spiel zugunsten der Gäste entscheiden können. Hamburg hatte noch gute Möglichkeiten durch Wood (78./87.), aber zu mehr als dem 1:2 (90.+3) durch ein Eigentor von Fabian Holland reichte es nicht mehr.

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 23.04.2017 | 22:50 Uhr

Mehr Sport

01:34 min

Was ist los mit Angelique Kerber?

27.04.2017 22:11 Uhr
NDR 2
02:04 min