Stand: 24.07.2018 13:34 Uhr

HSV bestätigt monatelangen Papadopoulos-Ausfall

Bild vergrößern
HSV-Verteidiger Kyriakos Papadopoulos fällt monatelang aus.

Der griechische Fußball-Nationalspieler Kyriakos Papadopoulos vom Hamburger SV wird wegen eines traumatischen Knorpelschadens im linken Knie mehrere Monate ausfallen. Die befürchtete Verletzung habe sich bei einer zweiten Untersuchung bestätigt, teilte der Zweitligist am Dienstagmittag mit. Der 26-Jährige sei bereits operiert worden, hieß es weiter. Der frühere Schalker und Leverkusener ist nach Gideon Jung der zweite Innenverteidiger beim Bundesliga-Absteiger, der voraussichtlich die komplette Hinrunde ausfallen wird.

Verkauf des Verteidigers erst einmal aufgeschoben

Papadopoulos galt bei den Hanseaten als Verkaufskandidat. Der Verein erhoffte sich durch einen Transfer des wechselwilligen Abwehrspielers eine ordentliche Ablösesumme und eine Reduzierung des Gehalts-Etats. Der im vergangenen Sommer für kolportierte 6,5 Millionen Euro von Bayer geholte Grieche soll beim HSV zu den Großverdienern gehören. Nun dürfte ein Wechsel zumindest bis zur Winterpause erst einmal kein Thema mehr sein. Bitter für die Norddeutschen, die mit einem Teil des Geldes aus einem Papadopoulos-Transfer auch einen kostengünstigeren Nachfolger verpflichten wollten. Ein solcher muss nun mit anderen Mitteln finanziert werden.

Der Kader des Hamburger SV

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal 18.00 | 24.07.2018 | 18:00 Uhr

HSV-Innenverteidigung: 5 - 2 = 1 Neuzugang

Der Hamburger SV ist verletzungsgebeutelt. Nach den Ausfällen von Gideon Jung und Kyriakos Papadopoulos braucht der Zweitligist dringend einen neuen Innenverteidiger und Abwehrchef. mehr

Knorpelschaden: HSV monatelang ohne Jung

Bittere Nachricht für den Bundesliga-Absteiger Hamburger SV: Innenverteidiger Gideon Jung wird den Hanseaten wegen eines Knorpelschadens im linken Knie monatelang fehlen. mehr

Mehr Sport

01:44
NDR 2
01:31
NDR//Aktuell

Handball-WM: Deutschland schlägt Serbien

18.01.2019 14:00 Uhr
NDR//Aktuell
05:37
NDR 2

Labbadia: "Sind schwer zu schlagen"

18.01.2019 14:21 Uhr
NDR 2