Stand: 16.09.2020 08:44 Uhr

HSV-Profi Leistner telefoniert mit Fan: "Sache aus der Welt"

HSV-Profi Toni Leistner geht mit gesenktem Kopf vom Platz. © imago images/Jan Huebner
HSV-Profi Toni Leistner erwartet eine Sperre durch den DFB.

Die aufsehenerregende Auseinandersetzung zwischen HSV-Profi Toni Leistner und einem Fan des Drittligisten Dynamo Dresden nach dem Pokal-Aus des Hamburger SV in Sachsen ist offenbar beigelegt. Nachdem HSV-Neuzugang Leistner schon am Montagabend öffentlich Reue für sein Verhalten gezeigt und sich entschuldigt hatte, räumten er und der Dresdner Anhänger den Streit 24 Stunden später persönlich aus. "Wir haben telefoniert und die Sache untereinander geklärt", sagte Leistner laut einer Twitter-Mitteilung seines Vereins am Abend: "Er hat genau wie ich seinen Fehler eingesehen. Ich nehme seine Entschuldigung an, zwischen uns ist die Sache damit aus der Welt."

VIDEO: DFB-Pokal: HSV verliert in Dresden (3 Min)

DFB hat Ermittlungsverfahren eingeleitet

Dieser Schritt könnte einen positiven Einfluss auf das Strafmaß haben, das dem 30-Jährigen vonseiten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) droht. Der Kontrollausschuss hat ein Ermittlungsverfahren gegen Leistner eingeleitet. Dies bestätigte der DFB am Dienstagvormittag. Der Spieler werde zu einer Stellungnahme aufgefordert. Der HSV bezog am Nachmittag auf seiner Homepage Stellung. "Wir haben ihm sehr deutlich mitgeteilt, dass wir den Vorfall nicht tolerieren, gutheißen, dass wir einen internen Umgang damit finden müssen und werden. Wir haben ihm aber auch versichert, dass er aufgrund seiner Handlung jetzt nicht von uns fallen gelassen oder an den Pranger gestellt wird", teilte HSV-Sportvorstand Jonas Boldt mit.

Fan zu Boden gedrückt

Nach der 1:4-Pokalniederlage des Hamburger SV bei Dynamo war Leistner auf die Tribüne geklettert, von wo aus ihn der Dresden-Anhänger offensichtlich lautstark und mit Gesten beleidigt hatte. Er griff sich den Fan und drückte ihn zu Boden, ehe umstehende Zuschauer und schließlich auch Ordner Leistner zurückdrängten, der daraufhin wieder ins Stadioninnere sprang.

Leistner: "Mir sind die Sicherungen durchgebrannt"

"Ich bin nach dem Spiel von der Tribüne meiner Heimatstadt aus massiv beleidigt worden. Es ging extrem und massiv unter die Gürtellinie gegen meine Familie, meine Frau und meine Tochter. In dem Moment sind mir die Sicherungen durchgebrannt", schrieb Leistner bei Instagram und entschuldigte sich gleichzeitig: "So etwas darf mir dennoch niemals passieren. Ich bin Familienvater, der als Vorbild dienen möchte. Ich entschuldige mich in aller Form für mein Verhalten."

Boldt: "Gegen drastische Beschimpfungen vorgehen"

Jonas Boldt © Witters
HSV-Sportvorstand Jonas Boldt: Lassen Leistner nicht fallen.

Leistner sei nach seinem Social-Media-Post auf die HSV-Verantwortlichen und das Team zugekommen und habe sich in aller Form für sein Verhalten entschuldigt, berichtete Boldt. "Das Niveau der Kommentare, die sich Toni aus dem Block anhören musste, ist unsäglich und leider keine Ausnahme mehr", kritisierte der 38-Jährige. "Gegen solch drastische Beschimpfungen, ob beleidigend, homophob oder rassistisch, müssen wir im Fußball und auch in der Gesellschaft vorgehen. Ich bin sehr froh, dass der Großteil der Dresdner Fans und auch der Club selbst eine vernünftige und sachliche Einschätzung der Gesamtlage vorgenommen haben und dies auch kommunizieren."

Verständnis für Leistner von Dynamo-Präsident

Dynamo-Präsident Holger Scholze hatte zuvor gesagt: "Es ist schockierend und beschämend, dass eine Einzelperson im Zuschauerbereich diesen außergewöhnlichen Pokalabend unserer Sportgemeinschaft und das tadellose Verhalten von 99,9 Prozent aller Menschen im Stadion durch sein inakzeptables Benehmen überschattet hat. Tonis Reaktion mag aus professioneller Sicht nicht richtig gewesen sein, aus menschlichen Erwägungen heraus können wir sie jedoch absolut nachvollziehen. Er hat noch am selben Abend für sein Verhalten um Entschuldigung gebeten und zeigte damit auch, dass er sich seiner Vorbildfunktion bewusst ist. Das beweist einmal mehr seinen grundsätzlich feinen Charakter."

Dynamo-Fan widerspricht Leistner zunächst

Der von Leistner angegriffene Fan hatte zunächst der Darstellung des Profis widersprochen. "Er rechtfertigt seinen Ausraster damit, dass ich seine Familie beleidigt haben soll. Das war definitiv nicht der Fall", sagte der Dynamo-Anhänger "Tag24". "Um die Familie ging es mit keinem Wort", sagte der namentlich nicht genannte Mann. Es seien die "üblichen Phrasen, die Fans nach so einem Spiel von sich geben" gewesen.

In der Zwischenzeit hat der Fan, dem von Vereinsseite möglicherweise auch Konsequenzen drohen, seine Meinung aber offenbar geändert. "Der Dynamo-Fan hat seinen Fehler in dem Telefonat eingestanden und glaubhaft bei Toni Leistner für die Provokationen um Verzeihung gebeten", berichtete Scholze. Die Dresdner teilten zudem mit, der Mann habe versichert, dass "ein solches Verhalten seinerseits nicht noch einmal vorkommen wird". Die Vereinsgremien würden zudem über dessen Vorschlag beraten, 20 Sozialstunden für ein gemeinnütziges Projekt der Sportgemeinschaft zu leisten.

Weitere Informationen
Die enttäuschten HSV-Profis Josha Vagnoman, Amadou Onana und Klaus Gjasula (v.l.) © Witters

Aufbruch ade? Ein Alptraum-Abend für den HSV

Pokal-Aus und der Eklat um Leistner: Die Saison hat noch gar nicht richtig begonnen, da befindet sich der HSV schon wieder im Krisen-Modus. Trainer Thioune hat viele Baustellen zu beackern. mehr

Der HSV-Spieler Lukas Hinterseer ist enttäuscht, hinter ihm feiern die Dresdner. © picture alliance/augenklick/GES Foto: Marvin Ibo Güngör

1:4 in Dresden: HSV scheidet aus dem DFB-Pokal aus

Einen Tag nach dem FC St. Pauli hat es auch den Stadtrivalen Hamburger SV erwischt. Der Zweitligist schied am Montagabend in Dresden schon in der ersten Runde aus dem DFB-Pokal aus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 15.09.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Bremens Jean-Manuel Mbom, Torschütze Niclas Füllkrüg und Milos Veljkovic (v.l.) bejubeln einen Treffer gegen Schalke. © imago images / Nordphoto

Dreierpack! Füllkrug bringt Werder wieder in die Spur

Bundesligist Werder Bremen hat sich auf Schalke aus der Mini-Krise nach dem Saisonfehlstart geschossen. Dank Niclas Füllkrug feierten die Hanseaten einen 3:1-Auswärtssieg und dürfen etwas durchpusten. mehr

Braunschweigs Yassin Ben Balla (l.) und Kiels Aleksandar Ignjovski kämpfen um den Ball. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen/dpa

Braunschweig holt gegen Kiel den ersten Punkt

Eigentlich sollte diese Saison für Eintracht Braunschweig zur großen Sause werden. Doch der Aufsteiger kommt in der Corona-Zeit nicht in Schwung. Gegen Kiel gab es zumindest den ersten Punkt. mehr

Rostocks Jan Löhmannsröben (M.) kämpft gegen Saarbrückens Tim Golley (l.) und Mario Müller um den Ball. © imago images / Eibner

Hansa Rostock verliert bei Aufsteiger Saarbrücken

Erster Rückschlag am zweiten Spieltag: Hansa Rostock hat in der Dritten Liga verdient beim Aufsteiger 1. FC Saarbrücken verloren. mehr

Im leeren Volksparkstadion in Hamburg liegen zwei Bälle im Tornetz. © Witters Foto: Valeria Witters

HSV: Geld der Stadt nur für Stadion-Renovierung

Die Stadt Hamburg will für 23,5 Millionen Euro das Stadiongrundstück des HSV kaufen. Die Finanzbehörde betonte, dass der Club das Geld ausschließlich zur Renovierung des Stadions nutzen dürfe. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr