Ein Schiedsrichter zeigt die Rote Karte. © IMAGO / Laci Perenyi

Zunehmende Gewalt: Schiedsrichter in MV senden "letzte Warnung"

Stand: 20.11.2021 06:40 Uhr

Der Schiedsrichterausschuss des Landesverbands (LFV) hat alle Referees in Mecklenburg-Vorpommern dazu aufgerufen, an diesem Wochenende die Partien in der 23. Minute zu unterbrechen.

Damit soll ein Zeichen gesetzt werden und noch einmal auf die zunehmende Gewalt gegen Schiedsrichter im Amateurfußball aufmerksam gemacht werden. Anfang des Monats hatte der LFV auf diesen negativen Trend hingewiesen, ohne allerdings konkrete Zahlen zu nennen.

Weitere Informationen
Ein Schiedsrichter zeigt eine Rote Karte. © Imago Images

Landesfußballverband verurteilt Gewalt gegen Schiedsrichter

Der Verband zeigte sich nach einem Spielabbruch auf Rügen "sehr besorgt über die deutliche Zunahme" von Übergriffen. mehr

"Fußball-Plätze sind kein rechtsfreier Raum"

"Die Fußballplätze und die Stadien sind nun einmal kein rechtsfreier Raum", sagte der Vorsitzende im LFV-Schiedsrichterausschuss, Torsten Koop. Der ehemalige Bundesliga-Schiedsrichter fügte hinzu: "Die geplanten Unterbrechungen an diesem Wochenende sind viel mehr als nur ein Symbol. Sie sind im Grunde eine letzte Warnung."

In anderen Landesverbänden sei es in ähnlichen Situationen teilweise schon zu regionalen oder gar flächendeckenden Streiks der Unparteiischen gekommen. Koop: "Ein derartiges Szenario ist auch in Mecklenburg-Vorpommern mittlerweile nicht mehr undenkbar."

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 17.11.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Frust bei den Fußballerinnen des SV Meppen nach dem knapp verpassten Aufstieg am letzten Spieltag © IMAGO / Werner Scholz

Dramatisches Saisonfinale: SV Meppen verpasst Bundesliga-Aufstieg

Die Fußballerinnen aus dem Emsland standen am Sonntag schon mit einem Bein im Oberhaus, dann schlug die Aufstiegskonkurrenz doch noch zu. mehr