Ein Schiedsrichter zeigt die Rote Karte. © IMAGO / Laci Perenyi

Landesfußballverband verurteilt Gewalt gegen Schiedsrichter

Stand: 10.11.2021 15:01 Uhr

Rangeleien, Tritte oder Bedrohungen - der Umgang mit Schiedsrichtern bei Amateurspielen wird offenbar rauer. Nach einem Vorfall auf Rügen fordert der Landesfußballverband einen respektvollen Umgang.

Mecklenburg-Vorpommerns Landesfußballverband (LFV) verurteilt die zunehmende Gewalt gegen Schiedsrichter bei Amateurspielen. In einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung zeigte sich der Verband "sehr besorgt über die deutliche Zunahme" solcher Vorfälle.

Kreisligaspiel auf Rügen abgebrochen

Erst am Wochenende wurde ein Spiel abgebrochen, nachdem ein Unparteiischer zwischen die Fronten geriet. Beim Kreisliga-Spiel zwischen dem SV Rambin und dem FSV Garz auf Rügen soll ein Schiedsrichter einen Tritt abbekommen haben. Seit Saisonbeginn im August gab es laut Verbandssprecher Robert French etwa eine Handvoll gröberer Fälle, bei denen Schiedsrichter Ziel von Spielern, Trainern aber auch Zuschauern waren. Dies sei ein deutlicher Anstieg im Vergleich zu den Vorjahren. Es ging um Rangeleien, Schubsen, Bespucken oder Bedrohungen.

"Immer wieder teils harte körperliche Übergriffe"

"Das ist absolut indiskutabel! Wir verurteilen jedwede Form von Gewalt im Zusammenhang mit der Austragung von Fußballspielen auf den Sportanlagen in unserem Bundesland", sagte der LFV-Präsident Joachim Masuch. Der frühere Bundesliga-Schiedsrichter Torsten Koop, seit mehr als sieben Jahren Vorsitzender des LFV-Schiedsrichterausschusses, ergänzte: "Wir erleben derzeit immer wieder teils harte körperliche Übergriffe, die noch vor nicht allzu langer Zeit eigentlich unvorstellbar waren." Das müsse "einfach aufhören. Das ist abscheulich", fügte er bei NDR MV Live hinzu. Es müsse ein Zeichen gesetzt werden, gegebenenfalls durch einen Streik der Schiedsrichter, deutete Koop an.

Verband warnt vor Spielausfällen

Die Verbandsvertreter appellierten an alle Beteiligten: "Der gegenseitige Respekt muss wieder in den Mittelpunkt rücken." Ansonsten drohten ein weiterer Verdruss bei den Unparteiischen und weitere Spielausfälle wegen fehlender Spielleiter. Durch die Corona-Pandemie habe sich die Zahl der aktiven Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter bereits etwas reduziert. Eine Fortsetzung des zunehmend rohen Umgangs dürfte nach Einschätzung des LFV diese negative Entwicklung noch verschärfen. Auch könnte es nötig werden, die Schiris durch Nichtbesetzung von Spielen zu schützen."

Weitere Informationen
Max Lorenz (l.) empfängt zu seinem 80. Geburtstag im Weser-Stadion Uwe Seeler. © imago Foto: Nordphoto

Fußball im Norden: News, Ergebnisse, Tabellen, Teams

News, Ergebnisse, Tabellen, Teams: Alles zu den norddeutschen Fußball-Profi-Clubs in der Bundesliga, 2. Bundesliga und 3. Liga bei NDR.de. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 10.11.2021 | 05:30 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Wolfsburgs Trainer Florian Kohfeldt (Mitte) mit Lukas Nmecha (l.) und Dodi Lukebakio © Witters

So krempelt Van-Bommel-Nachfolger Kohfeldt den VfL Wolfsburg um

Wolfsburg hat nicht nur den Trainer gewechselt, unter Florian Kohfeldt spielt der VfL ein komplett anderes System. Hat es sich gelohnt? Eine Datenanalyse. mehr