Stand: 29.09.2014 13:22 Uhr

Fußball in Deutschland: Braunschweig sei Dank

In Niedersachsen hat alles angefangen. Vor über 140 Jahren wurde zum ersten Mal auf deutschem Boden Fußball gespielt. Und das mitten in Braunschweig. Zwei Schulklassen traten am 29. September 1874 auf dem Kleinen Exerzierplatz gegeneinander an.

Mit dem englischen Ball auf den Kleinen Exer

Kühl und ungemütlich war dieser Herbstnachmittag 1874. Die Gymnasiallehrer Konrad Koch und August Hermann marschierten mit den beiden Klassen zum zwei Kilometer entfernten Kleinen Exerzierplatz - heute steht dort das Naturhistorische Museum. Hermann hatte sich aus England einen Fußball schicken lassen. Auf dem Feld angekommen begann das Experiment. "Die haben den Ball unter die Schüler geworfen und es hieß, dass sie sofort etwas damit anzufangen wussten", erzählt Kurt Hoffmeister, Biograf von Konrad Koch. "Ich kann mir vorstellen, dass es immer ein Knäuel gegeben hat: Alle waren da, wo der Ball sich gerade befand." Es war also noch kein System im Spiel. Lehrer Koch stellte deshalb Regeln auf für das neue Ballspiel.

Alte Fußballregel: Nicht gegen den Ostwind anlaufen!

Zunächst ähnelte der Fußball noch dem Rugby. Der Ball durfte mit der Hand aufgenommen werden. Ein Tor wurde erzielt, wenn der Ball über eine drei Meter hohe Querstange geschossen wurde. Doch Abstoß, Stürmer und Abseits - das sind alles Ausdrücke aus dem ersten Regelwerk des Braunschweigers Koch. Einige seiner Regeln muten heute seltsam an: "Der Platz muss so beschaffen sein, dass die Schüler nicht gegen den Ostwind anlaufen", zitiert Kurt Hoffmeister eine von Kochs Vorgaben.

Tore im Lokal gelagert

Der Kleine Exerzierplatz war bald darauf den Soldaten vorbehalten. Es gab zudem ungelöste Fragen für die Fußballpioniere, erklärt der Braunschweiger Stadtführer Thomas Ostwald: "Wo können wir uns überhaupt umziehen? Wo können wir die Spielgerätschaften lassen? Denn damals musste noch die ganze Toranlage aufgebaut werden." Holzständer und Seile mussten irgendwo verstaut werden. Die Fußballer zogen um auf den Leonhardtplatz. "Dort ließ man die Sachen dann in einem Lokal", so Ostwald.

Spaß statt Millionengeschäft

1911 starb Konrad Koch mit 65 Jahren. Ostwald glaubt, dass dem Begründer des Fußballs in Deutschland die Entwicklung des Sports gar nicht recht gewesen wäre. "Hätte Koch damals geahnt, dass das ein richtiger Sport wird, wo Millionen bewegt werden, dann wäre er mit Sicherheit ganz schnell davon abgekommen", glaubt der Stadtführer. "Er hätte gesagt, das ist mir zu hektisch, da wird zu viel gefordert." Für Koch sollte Fußball hauptsächlich Spaß machen, da ist sich Ostwald ganz sicher.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | 29.09.2014 | 10:45 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Manager Andreas Bornemann (l.) vom FC St. Pauli mit Neuzugang Guido Burgstaller © Witters Foto: Valeria Witters

FC St. Pauli schnappt sich Schalkes Burgstaller

Zweitligist FC St. Pauli ist ein Transfer-Coup gelungen: Stürmer Guido Burgstaller wechselt von Schalke 04 auf den Kiez. mehr

Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus aus Hannover © imago/Eibner

Abfiff für eine Pionierin: Bibiana Steinhaus hört auf

Der Supercup heute Abend zwischen Bayern und Dortmund wird das letzte Spiel für Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus sein. mehr

Die Wolfsburger Maximilian Arnold, Jerôme Rousillon und Admir Mehmedi (v.l.). © imago images / Christian Schroedter

VfL Wolfsburg: Noch ein Schritt bis zur Europa League

Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg kämpft am Donnerstag bei AEK Athen um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League. mehr

HSV-Torjäger Simon Terodde © imago images / MIS

HSV-Tor-Garant Terodde: Auslaufmodell? Von wegen!

Vier Tore in zwei Spielen - Simon Terodde hat sich in kürzester Zeit zum Tor-Garanten des Hamburger SV entwickelt. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr