Braunschweigs Trainer Daniel Meyer gestikuliert. © imago images / Zink

Eintracht Braunschweig erwartet "robustes" Kellerduell

Stand: 07.03.2021 10:02 Uhr

Am Sonntag empfängt Eintracht Braunschweig mit dem SV Sandhausen den nächsten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt in der Zweiten Liga. Die "Löwen" haben Respekt, aber keine Angst vor dem zu erwartenden Kampfspiel.

Grau soll es werden, und Regen könnte es geben. Das haben zumindest die Meteorologen für die Stadt Braunschweig für den heutigen Sonntag vorausgesagt. Es könnte ungemütlich werden auf dem Rasen, wenn ab 13.30 Uhr (NDR Livecenter) der Ball im Eintracht-Stadion rollt. Und doch würde ein solches Wetter perfekt für diese Partie passen: 17. gegen 16. - beide Teams kämpfen um den Verbleib in der Liga.

Gegen "lange Kerls": Flach spielen, Standards vermeiden

Und dass eher mit Kampf statt fußballerischen Feinheiten zu rechnen sein wird, daraus machten die Niedersachsen schon am Freitag keinen Hehl: "Es wird am Sonntag ein hart umkämpftes Spiel werden gegen eine sehr robuste Sandhäuser Mannschaft", sagte Torhüter Jasmin Fejzic auf der Pressekonferenz der Braunschweiger. Und sein Trainer Daniel Meyer pflichtete ihm bei und unterstrich die körperliche Komponente des Gegners: "Mit Blick in die Kaderliste habe ich das Gefühl, dass das die längste Mannschaft der Liga ist." Frei übersetzt heißt das: Offensiv den Ball unten halten und defensiv Standardsituationen vermeiden. Denn da gelangen den Gästen bereits 13 Treffer in dieser Saison.

Dass die Braunschweiger sich in engen Duellen zu behaupten wissen, unterstrichen sie jüngst beim Punktgewinn in Nürnberg und mit dem Sieg im vorherigen Heimspiel gegen Jahn Regensburg. "Unsere Mentalität ist grundsätzlich gut, auch über das gesamte Jahr gesehen. Wir haben uns immer gewehrt und sind dagegen angegangen. Wir haben die nervliche Stabilität und die Klarheit", lobte Meyer seine Spieler.

Sprung auf Platz 15 möglich

Mit einem Erfolg gegen Sandhausen, das dank des Erfolgs gegen den VfL Osnabrück in der Tabelle vor den "Löwen" steht, winkt der Sprung auf Rang 15. "Wir können zum ersten Mal seit Langem auf einen Nicht-Abstiegsplatz springen. Das ist unsere Motivation, das ist das Ziel", sagte Trainer Meyer. Der 41-Jährige betonte aber auch: "Man kann das Spiel natürlich hochdiskutieren. Aber wir haben noch nicht den 34. Spieltag. Es gibt zum jetzigen Zeitpunkt keine Not zu verkrampfen."

Situation um Kobylanski "komplex"

Fehlen wird den Blau-Gelben neben dem Langzeitverletzten Niko Kijewski auch Dominik Wydra gelbgesperrt. Njegos Kupusovic ist laut Trainer Meyer weiterhin angeschlagen, Suleiman Abdullahi ist seit zwei Tagen wieder im Mannschaftstraining. Die Situation und Rolle von Martin Kobylanski bleibt laut Meyer komplex: "Fakt ist, dass es immer noch kleine Nachwirkungen von seiner Verletzung gibt und andere Dinge, die dazu führen, dass andere Spieler zurzeit vor ihm stehen."

Mögliche Aufstellungen:

Braunschweig: Fejzic - Wiebe, Behrendt, Diakhité, Klaß - P. Kammerbauer, Nikolaou - Kaufmann, Kroos, Ji - Proschwitz
Sandhausen: Kapino - Nauber, Röseler, Kister - Diekmeier, Contento - Bachmann, Linsmayer - Esswein, Halimi - K. Behrens

Weitere Informationen
Fußball-Tabelle © Panthermedia,  Screenshot/NDR Foto: Tobias Eble

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 07.03.2021 | 22:50 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Braunschweigs Dong-won Ji (r.) und Oumar Diakhite sind bedient. © IMAGO / Zink

Braunschweig: Schonungslos selbstkritisch - und kampfbereit

Nach der schwachen Leistung in Fürth nahm bei der Eintracht niemand ein Blatt vor den Mund. Am Freitag gegen Aue wollen die "Löwen" eine Reaktion zeigen. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr