Stand: 03.11.2018 15:52 Uhr

Braunschweig gut, aber nur mit einem Punkt

von Johannes Freytag, NDR.de
Bis zu seiner Auswechslung war Onur Bulut (M.) ein Aktivposten bei der Braunschweiger Eintracht.

Die Fußballer von Eintracht Braunschweig müssen weiter auf den zweiten Saisonsieg in der Dritten Liga warten. Das Team von Trainer Andre Schubert kam am Sonnabend bei der SG Sonnenhof Großaspach nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus. Dabei war für die Niedersachsen durchaus mehr drin. Über weite Strecken der Partie waren die Gelb-Blauen die tonangebende Mannschaft, ließen aber zahlreiche gute Torchancen liegen. Den Führungstreffer der Gastgeber aus dem Nichts glich Philipp Hofmann zwölf Minuten vor dem Ende mit seinem fünften Saisontor aus. "Wir ärgern uns auf jeden Fall", haderte Hofmann nach der Partie bei "Telekom Sport" über die fehlende Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. Das Remis bringt den BTSV nicht wirklich voran, in der Drittliga-Tabelle sind die Niedersachsen weiterhin Schlusslicht und haben sechs Punkte Rückstand auf das rettende Ufer.

Braunschweig dominant, aber mit Chancenwucher

14.Spieltag, 03.11.2018 14:00 Uhr

Großaspach

1

Braunschweig

1

Tore:

  • 1:0 Hercher (52.)
  • 1:1 P. Hofmann (77.)

Großaspach: Broll - Choroba, Leist, Gehring, Burger - Bösel, Vitzthum (68. Dem) - Hercher (85. Gerezgiher), Pelivan, Baku - Röttger (80. Owusu)
Braunschweig: L. Kruse - R. Becker, Nkansah, Valsvik, Kijewski - Sauerland, Fürstner, Thorsen (76. Bürger) - Bulut (62. Janzer), P. Hofmann, Putaro (62. Canbaz)
Zuschauer: 2400

Weitere Daten zum Spiel

Schubert veränderte sein Team gegenüber dem 3:4 gegen Osnabrück nur auf einer Position. Tim Robin Becker rückte für den gelbgesperrten Felix Burmeister in die Startelf. Wie vor einer Woche gegen den Spitzenreiter agierten die Blau-Gelben mutig offensiv und hatten deutlich mehr vom Spiel. Vor allem Onur Bulut wirbelte immer wieder die Abwehr der Gastgeber durcheinander, glänzte als Vorlagengeber und auch selbst mit guten Abschlüssen. Die größte Gelegenheit vergab der Mittelfeldspieler, als er einen verunglückten Pass von Großaspachs Torwart Kevin Broll nur an den Pfosten schoss (10.). Auch der nächste Torschuss ging auf das Konto von Bulut, er geriet jedoch zu kraftlos (23.).

Defensiv stand die Eintracht sicher, kombinierte nach Balleroberung gefällig durchs Mittelfeld - allein die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig: Hofmann tanzte im Strafraum seine Gegenspieler aus und schoss dann nur Broll an (25.). Lukas Kruse im Braunschweiger Tor war nahezu beschäftigungslos, dennoch hellwach, als Makana Baku urplötzlich frei vor ihm auftauchte: Der Eintracht-Keeper verhinderte per Fußabwehr das 1:0 für Großaspach (31.). Ein Treffer der Gastgeber hätte den Spielverlauf auf den Kopf gestellt, denn die Braunschweiger dominierten die Partie klar. So ging es mit dem 0:0 in die Pause.

Hercher schockt die Eintracht, Hofmann lässt sie wieder jubeln

Kurz nach Wiederanpfiff vergaben die Niedersachsen ihre nächste Großchance. Hofmann tankte sich im Strafraum rustikal durch und bediente Bulut, doch der brachte den Ball aus zwei Metern Entfernung nicht an Broll im Großaspacher Tor vorbei (49.). Fünf Minuten später stellte die SG die Partie dann tatsächlich auf den Kopf: Philipp Hercher wurde von Sebastian Bösel geschickt, behauptete im Zweikampf mit Niko Kijewski den Ball und schloss in die lange Ecke ab (54.). Doch die Schubert-Elf schüttelte sich nur kurz und berannte unverdrossen weiter das gegnerische Tor. Bulut hatte den Ausgleich auf dem Fuß, verzog aber knapp (58.). Es dauerte bis zur 78. Minute, ehe der Offensivdrang der Gäste endlich belohnt wurde: Hofmann pflückte eine Flanke von Kijewski im Strafraum herunter und drosch den Ball volley zum Ausgleich ins Netz (78.). Mehr gelang jedoch nicht - es blieb beim 1:1.

Dieses Thema im Programm:

Sportreport | 03.11.2018 | 18:05 Uhr

Mehr Sport

01:15
NDR 2

Zverev nun gegen sein großes Idol

16.11.2018 18:46 Uhr
NDR 2
03:07
NDR 2

Dahmke: "Wussten, dass es schwer wird"

15.11.2018 21:54 Uhr
NDR 2
02:02
NDR//Aktuell

Segler Boris Herrmann - eine Yacht als Zuhause

15.11.2018 14:00 Uhr
NDR//Aktuell