Stand: 26.05.2012 13:18 Uhr Archiv

Die Kieler "Störche" - Erster Meister des Nordens

Jubel bei den Spielern von Holstein Kiel © NDR Foto: Hanno Bode
Einst deutsche Fußball-Hochburg, müssen sich die Kieler aktuell mit der Dritten Liga begnügen.

Die erfolgreichste Zeit der KSV Holstein Kiel liegt schon einige Jahrzehnte zurück: Vor dem Zweiten Weltkrieg war Kiel eine echte Fußball-Hochburg im Norden. Die am 7. Oktober 1900 gegründete KSV - bis 1917 unter dem Namen 1. Kieler Fußballverein firmierend - gewann am 26. Mai 1912 sogar als erster Nordclub den Deutschen Meistertitel. Das Endspiel in Hamburg gegen den Karlsruher FV entschied Holstein durch einen Elfmeter von Ernst Möller mit 1:0 für sich. 1910 und 1930 reichte es für die Schleswig-Holsteiner immerhin zur Vize-Meisterschaft. Der Verein spielte immer in der höchsten Klasse. Nach dem Krieg wurden die sportlichen Höhepunkte seltener. 1961 konnten die "Störche" die Deutsche Amateurmeisterschaft gewinnen, 1965 stand der Club in der Aufstiegsrunde zur Bundesliga, wo man aber an Borussia Mönchengladbach scheiterte.

Drittklassigkeit das Höchste der Gefühle

In jüngster Vergangenheit kamen die Kieler über die Drittklassigkeit nur noch ein einziges Mal hinaus: Von 1978 bis 1981 gaben die Nordlichter ein kurzes Gastspiel in der zweiten Bundesliga. Danach stellte für den Traditionsverein von der Förde - wo einst Ex-Nationalkeeper Andreas Köpke das Torwartspiel erlernte - die Regionalliga bzw. die Dritte Liga das Höchste der Gefühle dar. In jüngster Vergangenheit wurde ein neuerlicher Anlauf genommen zurück in den Profifußball zu kommen, der allerdings jäh scheiterte. Nach dem Drittligaaufstieg 2009 folgte der sofortige Wiederabstieg in die Regionalliga im Sommer 2010. In der laufenden Saison spielen die "Störche" um den Wiederaufstieg in die Dritte Liga mit.

Verein
Vollständiger Vereinsname:Kieler Sportvereinigung Holstein von 1900 e.V.
Gegründet:7. Oktober 1900, seit dem 7. Juni 1917 unter dem Namen KSV
Vereinsfarben:blau-weiß-rot
Mitglieder:1.105 (Stand: März 2010)
Größte Erfolge:Deutscher Meister (1912), Deutscher Vizemeister (1910/1930), Deutscher Amateurmeister (1961), Meister Regionalliga Nord (1965)
Spielstätte
Stadion:Holstein-Stadion
Fassungsvermögen:11.981 Zuschauer
Anfahrt:Aus Richtung Hamburg die Autobahn A215 der Beschilderung "B76 Eckernförde / Olympiazentrum" folgen, nach 3,5 Kilometern folgt die Ausfahrt "Wik / Stadion". Dort links abbiegen, nach 200 Metern erscheint auf der linken Seite das Holstein-Stadion.
Personal
Trainer:Thorsten Gutzeit
Co-Trainer:Jan Sandmann, Carsten Wehlmann, Timm Sörensen
Präsidium:Roland Reime (Präsident/Presse und Marketing), Wolfgang Schwenke (Geschäftsführer), Andreas Bornemann (Sportlicher Leiter)
Aufsichtsrat:Dr. Stefan Tholund (Vorsitzender), Rainer Tschorn (Stellv. Vorsitzender), Axel Hüsgen, Dr. Hermann Langness, Gerhard Lütje, Jürgen Weber, Dieter Weiland

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 26.05.2012 | 19:30 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Christian Santos vom VfL Osnabrück jubelt © imago images/Joachim Sielski

Osnabrücks neuer Liebling: Santos schockt Hannover 96

Der VfL Osnabrück ist im eigenen Stadion wieder zum Favoritenschreck geworden. Die Lila-Weißen besiegten Aufstiegskandidat Hannover 96. Entscheidenden Anteil daran hatte ein Neuer. mehr

Yannick Deichmann (VfB Lübeck/o.) wird von Unterhachings Christoph Greger gestoppt. © imago images/Jan Huebner Foto: Jan Huebner

VfB Lübeck wacht in Unterhaching zu spät auf

Aufsteiger VfB Lübeck hat am zweiten Spieltag der Dritten Liga seine erste Niederlage einstecken müssen. Die Schleswig-Holsteiner unterlagen in Unterhaching. mehr

Eintracht Braunschweigs Martin Kobylanski (l.) bejubelt seinen Treffer im DFB-Pokal gegen Hertha BSC. © picture alliance / Swen Pförtner / dpa Foto: Swen Pförtner

"Löwen" hoffen gegen "Störche" auf Lerneffekt

Zweitliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig will eine Reaktion auf die Auftakt-Niederlage in Heidenheim zeigen. Leicht dürfte das nicht werden. Am Sonnabend ist Holstein Kiel zu Gast. mehr

Renato Steffen (2.v.l.) und Josuha Guilavogui (M.) vom VfL Wolfsburg bejubeln den Führungstreffer gegen Desna Tschernihiw © imago images / Jan Huebner

Wolfsburg hat Europa-League-Gruppenphase vor Augen

Der VfL Wolfsburg hat die nächste Hürde auf dem Weg in die Gruppenphase der Europa League genommen. In der dritten Qualifikationsrunde schlug der Bundesligist den ukrainischen Club Tschernihiw mit 2:0. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr