Stand: 11.05.2019 19:59 Uhr

Hannover 96: Sechster Bundesliga-Abstieg besiegelt

von Florian Neuhauss, NDR.de
Besondere Unterstützung durch die 96-Fans: Die Spieler gingen trotz Abstieg auf "Ehrenrunde".

Nichts geht mehr, Hannover 96 ist zum sechsten Mal aus der Bundesliga abgestiegen. Zwar haben die "Roten" am vorletzten Spieltag ihr Heimspiel gegen den SC Freiburg mit fast vergessener Souveränität mit 3:0 (1:0) gewonnen. Doch weil zeitgleich der VfB Stuttgart mit 3:0 gegen den VfL Wolfsburg siegte, ist Relegationsrang 16 für die Mannschaft von Trainer Thomas Doll nicht mehr zu erreichen. "Das ist ein bitterer Moment in der Karriere jedes einzelnen. Aber wir sind nicht heute abgestiegen. Man kann nicht immer auf andere hoffen. Am Ende brauchst du Punkte", sagte der 96-Coach.

Und so wusste nach dem Abpfiff niemand in der mit nur 38.100 Zuschauern gefüllten Arena so recht, wohin mit den Emotionen. Erst gab es kurz vor dem Ende noch laute Pfiffe, als Niclas Füllkrug, der zu Werder Bremen wechselt, ins Spiel kam. Nach dem Schlusspfiff verabschiedeten die Fans dann das Team auf seiner Runde durchs Stadion mit minutenlangen Standing Ovations und Gesängen. Ein bemerkenswert versöhnliches Ende nach einer insgesamt vollkommen misslungenen Saison.

Kommentar

Hannover 96: Ein gemeinsamer Weg ist alternativlos

Hannover 96 ist abgestiegen und muss viele Personalfragen beantworten. Entscheidend für die Zukunft wird sein, ob Martin Kind und seine Kritiker einen gemeinsamen Weg finden. Ein Kommentar. mehr

Kind: "Tag abarbeiten und den Wiederaufstieg angehen"

"Es ist immer beschissen, wenn man absteigt", sagte Torhüter Michael Esser bei NDR 2. Die Unterstützung aber "war extrem gut. Die Fans haben uns das ganze Spiel über unterstützt und Fingerspitzengefühl bewiesen - dafür ein Riesen-Kompliment." Doll meinte nach dem ersten Abstieg seiner Karriere: "Man gewinnt 3:0, hat ein richtig gutes Spiel gemacht, eine tolle Atmosphäre im Stadion erlebt, aber keiner kann sich über diese Leistung richtig freuen."

Doll: 96-Rückkehr "wichtiger als meine persönliche Situation"

Auch wenn sich der Gang in die Zweite Liga schon länger abgezeichnet hat, ist vollkommen offen, wie es bei 96 weitergeht. Ein neuer Sportchef ist noch nicht gefunden. Geschäftsführer Martin Kind kündigte an, "den Tag abzuarbeiten und den Wiederaufstieg anzugehen". Ob Doll, der bei 96 einen Vertrag bis 2020 hat, weitermachen darf und welche Spieler in Hannover bleiben, steht in den Sternen. Der 53-Jährige wollte sich nach dem Spiel gegen Freiburg nicht zu seiner Zukunft äußern und verwies auf ein entscheidendes Gespräch mit Kind nach dem letzten Saisonspiel am kommenden Sonnabend bei Fortuna Düsseldorf. "Ich würde mich freuen, wenn Hannover 96 in einem Jahr wieder zurückkehrt. Das ist wichtiger als meine persönliche Situation", so Doll.

Hannover 96: Die Abstiegssaison in Bildern

Hannover mit bestem Saisonspiel

33.Spieltag, 11.05.2019 15:30 Uhr

Hannover 96

3

SC Freiburg

0

Tore:

  • 1:0 Anton (39.)
  • 2:0 Bebou (51.)
  • 3:0 Walace (81.)

Hannover 96: M. Esser - Sorg, Anton, Ostrzolek - Schwegler (55. Walace) - Haraguchi, Bakalorz, Prib (86. Füllkrug), Maina - Bebou (79. Albornoz), Weydandt
SC Freiburg: Schwolow - P. Stenzel (46. Sallai), K. Schlotterbeck, Heintz, Günter - R. Koch, Höfler - Frantz, Grifo - Niederlechner (46. L. Waldschmidt), Petersen (76. Höler)
Zuschauer: 38100

Weitere Daten zum Spiel

Es war das beste 96-Spiel der Saison und ob des Abstiegs zugleich das bitterste. Edgar Prib bei seinem Startelf-Comeback nach zwei Kreuzbandrissen und Ihlas Bebou nach langer Verletzungspause drückten der Partie von Beginn an ihren Stempel auf. Doch das erste Tor ließ auf sich warten. Hendrik Weydandt (12.), Prib (14./25.) und Bebou (31.) schossen allesamt am Tor vorbei. Weydandt prüfte zumindest mal SC-Keeper Alexander Schwolow (32.). Zum 1:0 führte schließlich ein Prib-Freistoß, den Waldemar Anton per Kopf in die Maschen nickte (39.). Zwei Minuten später versuchte es Prib direkt, Schwolow rutschte weg und lenkte den Ball gerade noch über die Latte.

Zur Pause stand es "nur" 1:0, doch die Niedersachsen legten schnell nach. Nach Pass von Linton Maina stand Bebou wieder ganz frei vor Schwolow - und konnte diesmal gar nicht anders, als die Schläfrigkeit der Gäste zu bestrafen (51.). Und nachdem Kapitän Marvin Bakalorz mit einem Fallrückzieher an Schwolow gescheitert war (71.), markierte der eingewechselte Walace mit einem Schuss aus gut 25 Metern den Endstand. In seinem wohl letzten Heimspiel für 96 erzielte der Brasilianer seinen ersten Bundesliga-Treffer im Trikot der "Roten".

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 12.05.2019 | 22:30 Uhr