Stand: 12.10.2013 10:00 Uhr  | Archiv

Werder - Hamburger SV: Der erste Akt

Spielszene Werder Bremen - HSV im Oktober 1963 © picture alliance / dpa Foto: dpa
Werder-Keeper Klaus Lambertz fängt eine Flanke.

Ein Klassiker ist die Partie zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV schon vor der Bundesliga-Premiere am 12. Oktober 1963, schließlich kämpften beide Teams viele Jahre in der Oberliga Nord um Punkte. Erstmals geht es nun in der neu gegründeten Bundesliga um den inoffiziellen Titel "Nummer eins im Norden". Der Auftakt zu einem Dauerduell, das es so oft wie keine andere Partie im Oberhaus gegeben hat. 39.000 Zuschauer strömen im Oktober 1963 ins Weserstadion und sorgen für einen Rekordbesuch. Trotz des Heimvorteils sind die Gastgeber Außenseiter, schließlich reist der HSV als Tabellen-Zweiter zum Nachbarn. Doch Bremen erwischt einen Start nach Maß. In der zehnten Minute unterschätzt Dieter Seeler einen aufspringenden Ball, Gerhard Zebrowski ist zur Stelle und überwindet Hamburgs Schlussmann Horst Schnoor. Vier Minuten später erhöht Torjäger Arnold "Pico" Schütz auf 2:0.

Schütz trifft mit einer "Granate" aus 30 Metern

Spielszene Werder Bremen - HSV im Oktober 1963 © picture alliance / dpa Foto: dpa
Volle Ränge, intensive Zweikämpfe: Werder besiegt den HSV im ersten Bundesliga-Derby.

Die Hausherren sind die überlegene Mannschaft. Vor allem die rechte Angriffsseite mit  Zebrowski und Bundesliga-Debütant Dieter Thun ist von den Hamburgern kaum in den Griff zu bekommen. Zwar können Gert Dörfel (25.) und Uwe Seeler (55.) zweimal für den HSV verkürzen. Doch Schütz ist an diesem Sonnabend der Mann des Tages. Bremens Mittelstürmer macht mit Treffern in der 47. und 79. Minute seinen Hattrick perfekt - Werder gewinnt mit 4:2. Sehenswert vor allem sein zweites Tor kurz nach dem Seitenwechsel. Nach einem Alleingang drischt Schütz den Ball aus 30 Metern ins Netz: "Den habe ich erst gesehen, als er schon im Tor war", sagt Keeper Schnoor. Der Reporter des "Hamburger Abendblatts" bezeichnet den Schuss schlicht als "Granate". Während die Werder-Fans ihr Team für einen starken Auftritt feiern, giftet Uwe Seeler Richtung eigene Mitspieler: "Den ganzen Haufen sollte man..."

Am Saisonende im Mittelfeld

Eine Woche später ist Seelers Ärger verflogen. Der HSV schlägt im Volksparkstadion vor 55.000 Zuschauern 1860 München mit 5:0, "Uns Uwe" steuert drei Treffer zum Erfolg bei. Für Werder steht das nächste Derby auf dem Programm. In Braunschweig holen die Grün-Weißen ein 1:1. Die erste Bundesliga-Spielzeit beenden beide Teams im Mittelfeld. Der HSV wird Sechster, Werder belegt Platz zehn.

Werder- HSV 4:2 (2:1)

Tore: 1:0 Zebrowski (10.), 2:0 Schütz (14.), 2:1 G. Dörfel (25.), 3:1 Schütz (47.), 3:2 U. Seeler (55.), 4:2 Schütz (79.)
Zuschauer: 39.000
Werder: Lambertz - Piontek, Schwierzke - Lorenz, Jagielski, Schimeczek - Thun, Soya - Zebrowski, Schütz, Hänel
HSV: Schnoor - Piechowiak, Kurbjuhn - Bähre, Stapelfeldt, D. Seeler - Giesemann, Kreuz- Boyens, U. Seeler, G. Dörfel

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 29.09.2012 | 22:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

HSV

Werder Bremen

Mehr Fußball-Meldungen

HSV-Trainer Tim Walter (r.) umarmt Sonny Kittel. © Witters

HSV traurig, aber auch trotzig: "Wir sind noch nicht fertig"

Nach der bitteren Niederlage in der Relegation gegen Hertha geht der Blick wieder nach vorne: Nächstes Jahr soll der Aufstieg gelingen. mehr