Stand: 23.05.2009 20:13 Uhr  | Archiv

Grafite und Dzeko: Das beste Sturmduo

Wolfsburgs Traumsturm: Grafite (l.) und Edin Dzeko © dpa
Wolfsburgs Traumsturm: Grafite (l.) und Edin Dzeko.

"Ein Rekord für die Ewigkeit", heißt es in der Regel, wenn über Gerd Müllers Bundesliga-Bestmarken gesprochen wird. Seit dem 23. Mai 2009 ist eine Rekordmarke des ehemaligen "Bombers der Nation" Geschichte. Wolfsburgs Meistersturm Grafite / Edin Dzeko erzielte am letzten Spieltag beim 5:1 gegen Werder Bremen drei Treffer, schraubte seine Ausbeute damit auf insgesamt 54 Tore und avancierte zum besten Sturmduo der Bundesliga-Geschichte. Müller hatte 1971/1972 und 1972/1973 gemeinsam mit Uli Hoeneß 53 Treffer für Bayern München erzielt. Der Brasilianer Grafite war in lediglich 25 Einsätzen 28 Mal erfolgreich und wurde als erster Wolfsburger Bundesliga-Torschützenkönig. Der Bosnier Dzeko konnte 26 Mal jubeln und landete im Ranking auf Platz zwei. "Wir haben eine ähnliche Persönlichkeit. Wir verstehen uns auch außerhalb des Platzes sehr gut. Und auf dem Platz passt es sowieso. Man kann beinahe sagen, dass wir synchron laufen", erklärte Grafite. Mit Zvjezdan Misimovic hatte das Duo zudem einen exzellenten Spielmacher hinter sich. Das Trio hatte maßgeblichen Anteil daran, dass Wolfsburg 2009 sensationell die erste deutsche Meisterschaft der Vereingeschichte holte.

Weitere Informationen
Grafite präsentiert die Torjägerkanone. © dpa

Wolfsburgs Grafite wird Torschützenkönig

Grafite avancierte in der Saison 2008/09 zum Torschützenkönig. Der Brasilianer erzielte bei nur 25 von 34 möglichen Einsätzen 28 Tore und schoss Wolfsburg zur Meisterschaft. mehr

Die Wolfsburger Spieler feiern mit ihren Fans. © dpa

Wolfsburgs meisterliche Titelfeier

In der Bundesligasaison 2008/2009 fuhr der VfL Wolfsburg in beeindruckender Manier seine erste deutsche Meisterschaft ein. Der Jubel kannte keine Grenzen. Die schönsten Bilder der "Wölfe"-Meisterfeier. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Bundesligashow | 23.05.2009 | 15:30 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

HSV-Trainer Tim Walter (r.) umarmt Sonny Kittel. © Witters

HSV traurig, aber auch trotzig: "Wir sind noch nicht fertig"

Nach der bitteren Niederlage in der Relegation gegen Hertha geht der Blick wieder nach vorne: Nächstes Jahr soll der Aufstieg gelingen. mehr