Rumpsteak und Gemüse-Obst-Spieße vom Grill

- +
Person(en)

Zutaten für das Rumpsteak:

  • 450 g Rumpsteak
  • 1 TL schwarze Pfefferkörner
  • 1 TL Pimentkörner
  • 1 TL Fenchelsamen
  • flockiges Meersalz
  • Oliven- oder Kräuteröl
  • 1 Scheibe trockenes Mischbrot
  • 2.5 EL Pankomehl

Das Rumpsteak vor der Zubereitung auf Raumtemperatur bringen und mit Oliven- oder Kräuteröl einpinseln. Das Fleischstück auf den Grill legen und je nach Dicke etwa 25 Minuten bei mäßiger Hitze von allen Seiten garen. Dabei auch ruhig einmal hochkant stellen, damit das Fleisch rundum eine schöne und gleichmäßige Kruste bekommen. Den Fleischkern immer wieder mit einem Bratenthermometer prüfen. Beträgt die Temperatur innen 50-54 Grad, ist das Steak perfekt medium gegart.

Parallel das Brot in kleine Stücke schneiden und ohne Fett in einer Pfanne rösten. Zum Schluss das Paniermehl hinzufügen. Das Fleischstück vom Grill nehmen und etwas ruhen lassen. Pfeffer, Piment und Fenchel mörsern und mit Meersalz vermengen. Die Gewürzmischung auf dem Steak verteilen und etwas einreiben. Das Rumpsteak in Scheiben schneiden und mit den Brotbröseln bestreuen. Dazu die Gremolata und die Gemüsespieße servieren.

Zutaten für die Gemüse-Obst-Spieße:

nach oben

Alle Zutaten putzen, nach Bedarf schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Abwechselnd auf kleine oder große Holz- oder Edelstahlspieße stecken. Je nach Geschmack kann man die Gemüse- oder Obstsorten noch ergänzen. Bei den Früchten sollten Sie aber auf die Festigkeit achten, damit sie bei der Zubereitung nicht zerfallen. Birnen, Ananas oder Pfirsiche eignen sich besonders gut. Auch Melone bekommt durch den Grill ein schmackhaftes Raucharoma. Die Spieße mit etwas Oliven- oder Kräuteröl bepinseln und rundum etwa 4-5 Minuten grillen. Nach Geschmack mit Chilipulver bestreuen.

Zutaten für die Gremolata:

nach oben

Petersilie säubern und grob hacken. Die Zitrone waschen und die Schale dünn abziehen. An der gelben Schale sollte möglichst keine weiße Haut mehr vorhanden sein. Den Knoblauch häuten und grob würfeln. Alle vorbereiteten Zutaten auf einen Haufen legen und hacken. Dabei immer wieder etwas Olivenöl hinzufügen, damit die Masse eine geschmeidige Konsistenz bekommt. Die Gremolata sollte aber auf keinen Fall zu ölig werden und sich zudem noch streuen lassen. Die Gewürzmischung passt auch sehr gut zu gekochtem Ei oder Fisch.

Tipp: Kräuteröl herstellen

Für gegrilltes Fleisch, Fisch oder Gemüse bevorzugt Rainer Sass zum Einpinseln selbst gemachtes Kräuteröl. Dafür eine angedrückte Knoblauchzehe, Zitronenschale, Ingwerscheiben und einige Zweige Thymian, Rosmarin und Salbei in eine Glas mit Olivenöl geben. Die Kräuter zuvor leicht andrücken. Das Kräuteröl vor dem Gebrauch etwas ziehen lassen. Ruhig größere Mengen herstellen. Das Öl hält sich über Wochen im Kühlschrank, zudem verbessert sich mit der Zeit das Aroma. Nach Lust und Laune können Sie auch andere Kräuter hinzufügen oder die Menge an Zitrone, Ingwer und Knoblauch erhöhen.

DAS! | Sendetermin | 17.07.2020