Kichererbsen-Kartoffel-Curry

von Thomas Sampl

Zutaten (für 4 Personen):

Die Kichererbsen in einen großen, 4-5 l fassenden Kochtopf geben, mit reichlich kaltem Wasser bedecken und über Nacht (mindestens 8 Stunde) einweichen. Die Erbsen quellen dabei stark auf und nehmen viel Wasser auf, sie sollten nach der Einweichzeit noch mindestens 3 cm hoch mit Wasser bedeckt sein.

Am nächsten Tag das Einweichwasser abschütten, Kichererbsen mit frischem Wasser bedecken und in einem geschlossenen Topf bei starker Hitze zum Kochen bringen, den sich dabei bildenden Schaum mit einem Schaumlöffel abschöpfen. Auf kleinere Hitze schalten und 20 Minuten köcheln lassen, den Deckel dabei nur teilweise auflegen, um ein Überkochen zu vermeiden. Wenn die Erbsen weich sind, aber noch etwas Biss haben, in ein Sieb geben und zugedeckt abtropfen lassen. Hülsenfrüchte sollte man übrigens nie vor dem Garen salzen, da die Garzeit dadurch erheblich verlängert wird.

Für die Gewürzmischung 1 TL Kreuzkümmel, 1 TL Koriandersamen, ½ TL Bockshornklee und die getrocknete rote Chilischote ohne Öl in einer Pfanne rösten. Anschließend fein mahlen und mit 1 TL Kurkuma vermischen.

Kartoffeln schälen, waschen und in circa 2 cm große Würfel schneiden. Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer und Chili schälen und fein hacken. Dann in ein Schälchen füllen und neben dem Herd bereitstellen.

Pflanzenöl in einem großen Kochtopf stark erhitzen, auf mittlere Hitze reduzieren und 1 TL Kreuzkümmelsamen darin unter Rühren etwa 10 Sekunden anbraten. Die Zwiebelmischung dazugeben und unter häufigem Rühren 8-10 Minuten braten. Sollte die Mischung zu stark am Topfboden ansetzen, teelöffelweise etwas Wasser dazugeben. Die Bratzeit auf keinen Fall verkürzen, da diese Phase maßgeblich für Geschmack und Konsistenz der Soße ist. Nach circa 10 Minuten beginnt sich das Fett abzusetzen.

Pürierte oder fein gehackte Tomaten dazugeben und unter Rühren weitere 5-10 Minuten braten. Kartoffeln und Kichererbsen dazugeben, gründlich vermischen und 300-500 ml heißes Wasser angießen. Alles gründlich verrühren. Tomatenmark, 1 TL der Gewürzmischung und Salz dazugeben und gründlich unterrühren, bis das Tomatenmark aufgelöst ist. Zitronensaft hinzufügen, zudecken und auf kleiner Hitze etwa 20 Minuten köcheln lassen, bis die Kartoffeln gar, aber nicht zerkocht sind. Nun die Hitze wieder erhöhen und alles ohne Deckel und unter häufigem Rühren so lange kochen, bis das Wasser fast vollständig verdunstet und die Soße stark eingedickt ist. Das dauert circa 5 Minuten.

Tipp:

Das Gericht kann nun serviert werden, schmeckt aber noch besser, wenn es einige Stunden oder über Nacht ziehen kann. Zum Aufwärmen etwa 1 Tasse Wasser untermischen, einmal aufkochen lassen und bei kleiner Hitze 10 Minuten köcheln. Soße auf Konsistenz prüfen und wie oben beschrieben einkochen lassen. Auch kalt schmeckt dieses Curry vorzüglich.

Sendetermin | 24.09.2019