Zutaten-Lexikon

Kategorie-Übersicht Kategorie: Gewürze

Sternanis

Sternanis, Nelken, Zimtstangen und eine getrocknete Orangen-Scheibe liegen auf einem Tisch. © fotlia Foto: tinlinx

Sternanis sind die getrockneten, sternförmigen Früchte eines orientalischen Magnolienbaumes, der in China und Südostasien wächst. Er hat ein angenehmes, leichtes Anisaroma und wird vor allem in der chinesischen Küche - meist in Verbindung mit anderen Gewürzen - für Geflügel- und Fleischgerichte verwendet. Außerdem ist er Hauptbestandteil des chinesischen Fünf-Gewürz-Pulvers.

In Europa nutzt man Sternanis zum Würzen von Pudding, Kompott, Weihnachtsgebäck (Lebkuchen) und Getränken wie Glühwein, Tee oder Anisschnaps. Es gibt ihn ganz oder gemahlen im Handel. Am besten immer ganze Früchte kaufen, diese luftdicht und lichtgeschützt aufbewahren und bei Bedarf frisch im Mörser zerkleinern.

Sternanis wird eine starke Heilwirkung zugeschrieben. Er ist schleimlösend und deshalb auch Bestandteil einiger Hustensäfte und hilft bei Magenproblemen wie Blähungen oder Krämpfen.

Die neuesten Rezepte mit der Zutat Sternanis

Rezepttitel
Petersilien-Quinoa-Salat mit Skrei und Blumenkohl
Kalte Kohlrouladen mit Lauchsalat
Tiramisu mit Clementinen
Vietnamesische Nudelsuppe mit Huhn (Pho)
Gezupfte Entenkeule mit Grünkohl und Kürbis
Schnelle Fischsuppe mit Sauce Rouille
Selbst gemachte Hühnerbrühe
Massaman-Blumenkohl-Curry
Rehkeule mit Kartoffel-Pastinaken-Stampf und Birnen
Rotkohl und getrüffelte Schupfnudeln
Fruchtiger Rotkohl
Weißer Rahmglühwein
Geräucherte Entenbrust mit Sellerie-Püree, Quitte und Nüssen
Entenbrust mit pikanter Glühweinsoße
Rehrücken mit Grünkohl-Birnen-Gemüse, Kürbis und Kirschen
Petersilienwurzel-Püree mit Entenbrust und Birne
Kartoffel-Sellerie-Rahmsuppe mit Pilzen
Bayrische Creme mit herbstlichem Fruchtragout
Wildschwein-Gulasch mit Holunderbeeren
Pfannkuchen mit eingelegten Feigen
Mehr Rezepte mit der Zutat