Zutaten-Lexikon

Kategorie-Übersicht Kategorie: Gemüse

Topinambur

Topinambur-Knollen in Nahaufnahme. © fotolia Foto: Richard Oechsner

Topinambur ist eine gelb blühende Nutzpflanze, deren Wurzelknolle essbar ist und am ehesten mit der Kartoffel zu vergleichen ist. Die Knollen schmecken leicht süßlich und nussig und können sowohl gekocht als auch roh gegessen werden. In der Küche lässt sich Topinambur sehr vielseitig verwenden - als Beilage zu Fleisch und Fisch ebenso wie als Suppe, Püree, Auflauf oder in Rohkostsalaten.

Die Pflanze, die im Sommer zwei bis drei Meter hoch wird und dekorative gelbe Blüten ausbildet, ist mit der Sonnenblume verwandt und stammt ursprünglich aus Nordamerika. Die Franzosen benannten sie nach einem Indianerstamm und brachten sie nach Europa. Je nach Region wird Topinambur in Deutschland auch als Erdbirne, Rosskartoffel oder Jersulamartischocke bezeichnet.

Topinambur-Knollen sind sehr nährstoffreich. Sie enthalten unter anderem Kalium, Phosphor, Eisen, Provitamin A und verschiedene B-Vitamine. Mit seinem hohen Anteil des Kohlenhydrates Inulin ist Topinambur besonders für Diabetiker gut verträglich, da dieses im Magen zu Fruchtzucker umgewandelt wird. Das Inulin hat zudem eine Appetit zügelnde Wirkung, weshalb Topinambur auch für Abnehmkuren geeignet ist.

Die neuesten Rezepte mit der Zutat Topinambur

Rezepttitel
Topinambur-Suppe mit Staudensellerie-Salat
Rote-Bete-Tatar mit Kerbel-Creme
Entenkeule mit Rosenkohl, Apfel und Topinambur-Chips
Kabeljau milanese auf geschmorten Tomaten
Hähnchenbrustfilet mit gebratenem Topinambur
Cremige Topinambur-Suppe
Wurzel-Cremesuppe mit Petersilienöl
Schweinekoteletts mit Topinambur-Chips und Spinat
Dreierlei vom Topinambur
Mehr Rezepte mit der Zutat