Nicholas McGegan leitet Händels "Samson"

Dirigent und Barockspezialist Nicholas McGegan war bis 2011 künstlerischer Leiter der Göttinger Händel-Festspiele und verlieh insbesondere den Opernaufführungen außergewöhnlichen Charakter.

Zum Saisonabschluss der Barockkonzerte erklang Georg Friedrich Händels Oratorium "Samson" in der Galerie Herrenhausen. Es ist das Parallelwerk zu Händels "Messias", unmittelbar im Anschluss entstanden und doch grundverschieden: voller Emotionen und dramatischer Effekte. Die NDR Radiophilharmonie stand unter Leitung des Händel-Spezialisten Nicholas McGegan, die Titelrolle übernahm der Tenor Thomas Cooley.

Barockkonzert 4
Fr, 21.06.2019 | 18.00 Uhr
Hannover, Galerie Herrenhausen (Herrenhäuser Straße 3a)

NDR Radiophilharmonie
Norddeutscher Figuralchor
Nicholas McGegan Dirigent
Sherezade Panthaki Sopran
Franziska Gottwald Alt
Thomas Cooley Tenor
Dávid Szigetvári Tenor
William Berger Bariton
Douglas Williams Bass

GEORG FRIEDRICH HÄNDEL
"Samson"
Oratorium in drei Akten für Soli, Chor und Orchester HWV 57

Programmheft In meinen Kalender eintragen

Samson, das ist der biblische Muskelprotz, der in eine Liebesfalle tappt und als Sühne den Tempel der Philister zum Einsturz bringt. In der Version des Dichters John Milton wird daraus ein vielschichtiges Psychodrama um einen gefallenen Helden, der seiner Kraft und seines Augenlichts beraubt ist. Auf Grundlage dieses klassischen englischen Dramentexts schuf Händel in nur sechs Wochen eines seiner packendsten Oratorien überhaupt. Verzweiflung, Reue, Zuversicht und Glaubensstärke sind seine Themen, doch enthält es auch opernhafte, mitunter sogar komische Szenen. Eine besondere Rolle kommt dem Chor zu, der hier die ganze Bandbreite seiner Möglichkeiten zelebrieren darf.

Ein Experte am Pult

Nicholas McGegan war 20 Jahre lang künstlerischer Leiter der Händel-Festspiele Göttingen; mit dem dortigen Festspielorchester legte er 2009 eine hochgelobte "Samson"-Einspielung vor. Einige der Solisten von damals waren auch in Hannover mit von der Partie, und zwar neben Cooley die Altistin Franziska Gottwald und der Bariton William Berger. Ihr Debüt mit der NDR Radiophilharmonie gaben die aus Indien stammende Sopranistin Sherezade Panthaki und der Bassist Douglas Williams. Außerdem sang der Norddeutsche Figuralchor, einstudiert von Jörg Straube.