Filmkomponist John Williams, Schöpfer von Klassikern wie "Star Wars" und neuen Spielbergfilmen wie "Tim und Struppi" und "Gefährten" © dpa Invision AP Foto: Chris Pizzello

Klassik Extra: A Tribute to John Williams

Stand: 27.07.2022 11:00 Uhr

In diesem Klassik-Extra-Konzert wurde der 90. Geburtstag der Filmmusiklegende John Williams gefeiert!

Seit mehr als einem halben Jahrhundert schreibt John Williams Kinogeschichte. Er hat mit Regisseuren wie Hitchcock, Spielberg und Lucas gearbeitet, aber auch Musik fürs Fernsehen und die Olympischen Spiele komponiert. Die NDR Radiophilharmonie gratulierte mit einer Auswahl von Williams bekanntesten Soundtracks. Mit Frank Strobel stand dazu ein absoluter Kenner der Materie am Dirigentenpult bereit - und hat im Gespräch mit Friederike Westerhaus viel Spannendes zu erzählen gehabt!

2. Klassik Extra
So, 16.01.2022 | 11:30 und 18 Uhr
Hannover, Großer Sendesaal (Rudolf-von-Bennigsen-Ufer 22)

Frank Strobel Dirigent
Friederike Westerhaus und Frank Strobel Moderation
NDR Radiophilharmonie

A Tribute to John Williams
Filmmusik von John Williams aus:
"Der weiße Hai", "Harry Potter und der Stein der Weisen", "E.T.", "Catch Me If You Can", "JFK", "Schindlers Liste", "Star Wars" u.a.

Eine ungewöhnliche Karriere

Dass Williams, 1932 in New York City geboren, einmal der erfolgreichste Filmmusikkomponist aller Zeiten werden würde, war keineswegs abzusehen. Seine Karriere bewegte sich zunächst in klassischen Bahnen: Kompositionsstudium bei Castelnuovo-Tedesco, Klavierstudium an der Juilliard School. Er komponierte Sinfonien, Solokonzerte und ein Musical. Aber ab den 1960er Jahren arbeitete er auch für Film und Fernsehen. Mit dem "Weißen Hai" (1975) gelang dem 43-Jährigen der Durchbruch. Es folgten Auszeichnungen und Ehrungen ohne Zahl. Praktisch jeder Film, zu dem Williams den Sound lieferte, wurde ein Kassenschlager: "Superman", "E.T.", "Indiana Jones", "Jurassic Park", "Schindlers Liste" und etliche andere.

Klanglich aus dem Vollen geschöpft

Typisches Merkmal seiner Partituren ist der üppige Klang des spätromantischen Sinfonieorchesters. Interessanterweise galt diese Art von Filmmusik in den 1970er Jahren als veraltet. Mit "Star Wars" (1977) stellten sich Williams und Regisseur George Lucas bewusst gegen den Trend. Aus heutiger Sicht eine goldrichtige Entscheidung, denn ohne diese emotionale Einbettung hätte die gleißend-futuristische, oft aber auch unterkühlte Welt der Sternenkrieger kaum derart viele Fans gewonnen. Und auch Hogwarts, das Zauberreich von Harry Potter, wird erst durch Williams‘ "magische" Klänge lebendig.

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klassik

Dirigent Andrew Manze und die NDR Radiophilharmonie © NDR Foto: Axel Herzig

Der Konzertkalender

Dies sind die Konzerte der NDR Radiophilharmonie in der Saison 2022/23. mehr

Video-Aufnahme im Großen Sendesaal des NDR Landesfunkhauses in Hannover © NDR Foto: Micha Neugebauer

Audio und Video

Konzerte der NDR Radiophilharmonie als Audios und Videos zum Nachschauen und -hören, wann immer Sie wollen. mehr

Die NDR Radiophilharmonie © NDR / Nikolaj Lund Foto: Nikolaj Lund

Zur Startseite

Vielseitigkeit ist ihr Markenzeichen: Von den "Hannover Proms" als Saisonauftakt bis zu abwechslungsreicher Kammermusik reicht das Programm der Saison 21/22. mehr

Orchester und Vokalensemble