Stand: 01.10.2020 22:00 Uhr

Eröffnungskonzert mit Lisa Batiashvili

Endlich wieder Konzerte mit Publikum: Star-Geigerin Lisa Batiashvili und das NDR Elbphilharmonie Orchester unter Leitung seines Chefdirigenten Alan Gilbert eröffnen die Saison 2020/2021. Geigerin Lisa Batiashvili spielt Prokofjews erstes Violinkonzert.

Saisoneröffnungskonzerte #1 und #2
Di, 01.09.2020 | 20 Uhr
Mi, 02.09.2020 | 18.30 Uhr
Elbphilharmonie Hamburg, Großer Saal (Platz der Deutschen Einheit 1)

Lisa Batiashvili Geige
Alan Gilbert Dirigent
NDR Elbphilharmonie Orchester

SERGEJ PROKOFJEW
Violinkonzert Nr. 1 D-Dur op. 19
JOHANNES BRAHMS
Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73

Alle Konzerte in der Elbphilharmonie finden im Stundenformat und ohne Pause statt. Weitere Informationen zu den Hygieneregelungen vor Ort finden Sie hier.

Programmheft In meinen Kalender eintragen

Sergej Prokofjew: Strahlend Heiteres vom "Enfant terrible"

Mit seinem ersten Violinkonzert überraschte Sergej Prokofjew bei seiner Uraufführung in Paris 1923 das Publikum: Von dem jungen Russen, der damals als "Enfant terrible" die Musikszene in Schwung brachte, hatte man nicht unbedingt Musik erwartet, die über weite Strecken so schön und heiter sein konnte. Der Geiger David Oistrach schwärmte von den "gesanglichen Themen", der "fantastischen Harmonik der Begleitung" und der "neuartigen Technik", vor allem aber vom "strahlenden Dur-Kolorit der ganzen Musik, die wie eine Landschaft vom Sonnenlicht übergossen ist."

Brahms' Sinfonie Nr. 2: Lebensfroh und naturverliebt

Fast könne man meinen, er habe mit diesen Worten Brahms' Zweite Sinfonie gleich mit gemeint: Hier zeigt sich der Komponist nach der grüblerischen, kämpferischen Ersten nämlich vor allem von seiner lebensfrohen, melodischen, naturverliebten Seite. Unter anderem spielt Brahms im 1. Satz auf eine seiner berühmtesten Melodien an: auf das Wiegenlied "Guten Abend, gute Nacht…" Es gelang ihm hier das Kunststück, eine Sinfonie zu komponieren, die höchste kompositorische Disziplin unter einer leicht fasslichen, heiteren Oberfläche verbirgt. Doch Brahms wäre nicht Brahms, wenn nicht überall auch tiefe Abgründe lauerten …

Orchester und Vokalensemble