Opening Night 2018: Chamayou für Thibaudet

Bertrand Chamayou ersetzt Jean-Yves Thibaudet bei der Opening Night. Der Pianist spielt in der Saison 2018/2019 in drei weiteren Konzerten.

Wenn es nach Igor Strawinsky geht, dann wird die Spielzeit 2018/2019 vom NDR Elbphilharmonie Orchester mit "einem der schönsten Produkte in der gesamten französischen Musik" eröffnet: mit Maurice Ravels "Daphnis et Chloé". Als Erster Gastdirigent übernimmt diesmal Krzysztof Urbański die Leitung der Opening Night, die ganz im Zeichen französischer Musik steht.

Chamayou für Thibaudet

Pianist Jean-Yves Thibaudet musste sein Kommen leider aus persönlichen Gründen absagen. An seiner Stelle spielt mit Bertrand Chamayou nun ein weiterer französischer Pianist der Extraklasse. Das Programm bleibt unverändert.

Opening Night 2018
Sa, 01.09.2018 | 19 Uhr
Elbphilharmonie Hamburg, Großer Saal (Platz der Deutschen Einheit 1)

Bertrand Chamayou Klavier (für Jean-Yves Thibaudet)
Krzysztof Urbański Dirigent
NDR Elbphilharmonie Orchester

MAURICE RAVEL

  • Daphnis et Chloé (Suite Nr. 2)
  • Klavierkonzert G-Dur
GUILLAUME CONNESSON
Les Trois Cités de Lovecraft
MAURICE RAVEL
Boléro

Das Konzert wird live auf NDR Kultur, im Video-Livestream auf NDR.de und beim Elbphilharmonie Konzertkino vor der Elbphilharmonie übertragen.

Tickets Programmheft In meinen Kalender eintragen

Mit Tagesanbruch in die neue Saison

Bild vergrößern
Mit seiner Leidenschaft begeistert er seit 2015 als Erster Gastdirigent das Hamburger Publikum: Krzysztof Urbański.

Die zweite Suite aus Ravels Ballett "Daphnis et Chloé" beginnt mit einer eindrucksvollen Darstellung des Tagesanbruchs - könnte es einen schöneren Start in die neue Saison geben?

Der Boléro und eine Novität

Und bevor Ravels weltberühmter Boléro den kraftvollen Schlusspunkt des Abends setzt, präsentiert Urbański auch eine Novität in der Elbphilharmonie: das im Oktober 2017 uraufgeführte Orchesterwerk "Les Trois Cités de Lovecraft" von Guillaume Connesson.

Der Komponist ließ sich für diese "sinfonische Reise in drei Sätzen" vom traumgleichen Universum des für seine phantastischen Horrorgeschichten bekannten amerikanischen Schriftstellers H. P. Lovecraft inspirieren.