Bruckners Siebte in Barcelona

Der Palau de la Música Catalana in Barcelona hat es sogar auf die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes geschafft und gilt als einer der schönsten Konzertsäle Europas. Auf seiner kurzen Tour durch europäische Konzertsäle spielte das NDR Elbphilharmonie Orchester hier Werke von Bartók und Bruckner.

Screenshot: Alan Gilbert © NDR

Alan Gilbert über Bruckners Siebte

"Wenn man sie Stück für Stück betrachtet, befindet man sich permanent auf einer faszinierenden Reise", so Alan Gilbert über Anton Bruckners 7. Sinfonie.

5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Mi, 13.11.2019 | 20 Uhr
Barcelona, Palau de la Música (Palau de la Música 4-6)

Alan Gilbert Dirigent
Leonidas Kavakos Violine
NDR Elbphilharmonie Orchester

BÉLA BARTÓK
Violinkonzert Nr. 2
ANTON BRUCKNER
Sinfonie Nr. 7 E-Dur

In meinen Kalender eintragen

Flirt mit der Zwölftonmusik

Bild vergrößern
Leonidas Kavakos geht gemeinsam mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester und Chefdirigent Alan Gilbert auf eine kurze Europa-Tournee.

Béla Bartóks Violinkonzert Nr. 2 ist ein Klassiker des 20. Jahrhunderts und war von Anfang an ausgesprochen populär, obwohl es um die Errungenschaften der Avantgarde keineswegs einen Bogen macht. Komponiert 1938, beginnt es hübsch klassisch in reinem H-Dur, wagt anschließend einen Flirt mit der Zwölftonmusik und spielt am Ende sogar mit Vierteltönen.

"Die Entwicklung des Geistes kennt keinen Stillstand"

Bartóks Violinkonzert stellt Gilbert anschließend Anton Bruckners Siebte Sinfonie gegenüber. Bruckners Siebte wurde 1886 in Hamburg erstaufgeführt, damals hieß es: "Die Entwicklung des Geistes kennt keinen Stillstand und noch immer ist zur rechten Zeit ein genialer Kopf erschienen, um der Kunst neue Bahnen zu weisen".