Bronfman spielt Rach III

Yefim Bronfman bringt mit Rachmaninows Klavierkonzert Nr. 3 einen echtes Glanzstück der Klavierliteratur in die Elbphilharmonie Hamburg.

Rachmaninows Drittes Klavierkonzert ist ein Gipfelpunkt der Konzertliteratur und darf in diesem Programm sogar den Schlusspunkt setzen. Zu Beginn steht das Werk "Chorós Chordón" von der diesjährigen Residenzkomponistin Unsuk Chin.

Do, 20.02.2020 | 20 Uhr
So, 23.02.2020 | 18 Uhr
Elbphilharmonie Hamburg, Großer Saal (Platz der Deutschen Einheit 1)

Einführungsveranstaltungen mit Julius Heile jeweils eine Stunde vorher im Großen Saal

Alan Gilbert Dirigent
Yefim Bronfman Klavier
NDR Elbphilharmonie Orchester

UNSUK CHIN
Chorós Chordón
BÉLA BARTÓK
Der holzgeschnitzte Prinz (große Suite)
SERGEI RACHMANINOW
Klavierkonzert Nr. 3 d-Moll op. 30

Tickets In meinen Kalender eintragen

"Chorós Chordón" von Unsuk Chin

Chefdirigent Alan Gilbert eröffnet mit "Chorós Chordón" von Composer in Residence Unsuk Chin das Konzert – und erzählt damit nichts Geringeres als die Geschichte des Universums, zusammengefasst in elf Minuten. Im zweiten Stück des Abends schildert Béla Bartók etwas ausschweifender die Liebe einer Prinzessin zu einer Puppe in seinem expressiven Ballett "Der holzgeschnitzte Prinz". Damit schuf er eines der eindrücklichsten Beispiele orchestraler Charakterisierungskunst.

Im Überblick

Composer in Residence Unsuk Chin im Konzert

In insgesamt sieben Konzerten stellen das NDR Elbphilharmonie Orchester und die Reihe NDR das neue werk das facettenreiche Schaffen der Residenzkomponistin Unsuk Chin in den Mittelpunkt. mehr

Alan Gilbert und Yefim Bronfman

Bild vergrößern
Alan Gilbert und Yefim Bronfman verbindet eine langjährige Zusammenarbeit.

Den Schlusspunkt des Konzerts bildet Rachmaninows Klavierkonzert Nr. 3. Der Widmungsträger Josef Hofmann weigerte sich einst, es zu spielen: Es sei zu schwer für ihn. Ein großer Name stellt sich nun beim NDR Elbphilharmonie Orchester dieser Herausforderung: Yefim Bronfman, der damit seine regelmäßige Zusammenarbeit mit Alan Gilbert krönt.