Stand: 07.09.2018 09:00 Uhr

Urbański dirigiert Schostakowitschs Fünfte

Dmitrij Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 47
von NDR Elbphilharmonie Orchester & Krzysztof Urbański 

Mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester hat der Erste Gastdirigent Krzysztof Urbański bereits fünf gefeierte CDs mit Werken von Lutosławski, Dvořák, Chopin, Rachmaninow und Strawinsky vorgelegt. Am 7. September 2018 wurde nun die sechste veröffentlicht: eine Einspielung der Fünften Sinfonie von Dmitrij Schostakowitsch.

Screenshot: Krzysztof Urbański © NDR Fotograf: Yaltah Worlitzsch/Jonathan Kleinpass

Urbański über Schostakowitschs 5.

Dmitrij Schostakowitschs 5. Sinfonie entstand unter der Beobachtung des sowjetischen Regimes. Ein Spagat zwischen künstlerischer Freiheit und politischer Ideologie, so Krzysztof Urbański.

4,71 bei 14 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Eine der größten Sinfonien

Für Urbański ist sie "definitiv eine der größten Sinfonien, die je geschrieben wurden. Gleichzeitig einer meiner persönlichen Favoriten. Ich denke, dieses wahre Meisterwerk ist ein Spiegelbild der Welt, die Schostakowitsch umgab. Er komponierte ein musikalisches Gemälde, das die Lebenssituation im Leningrad von 1937 aus seiner eigenen Perspektive zeigt."

Für Schostakowitsch sei es die schlimmste Zeit gewesen. "Jeden Tag fühlte er permanente Angst um sein eigenes Leben und das seiner Familie" erklärt der Dirigent über den Komponisten. "Er musste dem Druck standhalten und einen Weg finden, neue Musik zu schaffen, die den Behörden gefallen konnte. So vereinfachte er bewusst seine Sprache und schrieb die Fünfte Sinfonie, die für die Partei 'zugänglich' war, gute Stimmung verbreitet und mit einem triumphalen Ende aufwartet."

Glücklich oder tragisch?

Doch ist die Sinfonie daher gleich ein "glückliches" Stück?  "Im Gegenteil", so Urbański. "Ich finde die Sinfonie sehr tragisch. Wenn man genau hinschaut, entdeckt man viele weitere Schichten." Tatsächlich hat Urbański - unter anderem was die Tempo-Dramaturgie angeht - ganz genau hingeschaut. Und so ist eine Aufnahme entstanden, die wahrscheinlich näher am Notentext und der ursprünglichen Intention Schostakowitschs ist als jede andere.

Weitere CD-Tipps

Urbański dirigiert "Le Sacre du Printemps"

Strawinskys "Le Sacre du Printemps" gehört zu den Schlüsselwerken der Musikgeschichte. Krzysztof Urbański und das NDR Elbphilharmonie Orchester haben das Skandalballett aufgenommen. mehr

Urbański dirigiert Dvořák 9

Die zweite CD des NDR Elbphilharmonie Orchesters mit seinem Ersten Gastdirigenten Krzysztof Urbański widmet sich einem seiner Lieblingsstücke: der Neunten Sinfonie von Antonín Dvořák. mehr

Krzysztof Urbański dirigiert Lutosławski

Das NDR Sinfonieorchester, ab sofort: NDR Elbphilharmonie Orchester und sein Erster Gastdirigent haben ihre erste gemeinsame CD mit Werken Witold Lutosławskis eingespielt. mehr

Anna Vinnitskaya spielt Rachmaninow

Mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester unter Krzysztof Urbański hat Anna Vinnitskaya zwei wahre Rachmaninow-Hits eingespielt: das Klavierkonzert Nr. 2 und die Rhapsodie auf ein Thema von Paganini. mehr

Jan Lisiecki spielt Chopin

Gemeinsam mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester unter Leitung von Krzysztof Urbański hat Jan Lisiecki Chopins Orchesterwerke aufgenommen. Die Einspielung wurde jüngst mit dem Juno Award ausgezeichnet. mehr

Dmitrij Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 47

Zusatzinfo:
NDR Elbphilharmonie Orchester & Krzysztof Urbański
Label:
Alpha Classics
Veröffentlichungsdatum:
7. September 2018

Aktuelle CDs

Das NDR Elbphilharmonie Orchester stellt eine Auswahl seiner CD-Aufnahmen vor. Natürlich auch dabei: die erste Aufnahme aus der Elbphilharmonie überhaupt unter Leitung von Thomas Hengelbrock. mehr