Elbjazz mit Alon & Joca und der NDR Bigband

Für sie ist kreative Musik immer eine Mischung aus verschiedenen Stilen: Perkussionist Joca Perpignan (rechts) und Pianist Alon Yavnai.

Musik kennt keine Grenzen: Mit Alon Yavnai, Joca Perpignan und der NDR Bigband erklang Welt-Jazz aus Südamerika, Afrika und dem Nahen Osten beim Elbjazz in Hamburg. Die Leitung hatte der Chefdirigent der NDR Bigband Geir Lysne.

Elbjazz Festival
Fr, 01.06.2018 | 19 Uhr
Hamburg, Hauptbühne Blohm + Voss (Open Air) (Hermann-Blohm-Str. 3)

NDR Bigband feat. Alon & Joca
Alon Yavnai Klavier, Gesang
Joca Perpignan Perkussion, Gesang
NDR Bigband
Geir Lysne
Dirigent

Tickets unter www.elbjazzfestival.de

In meinen Kalender eintragen

Alon & Joca

Die Geschichte dieses Duos begann vor zwanzig Jahren. Damals war Joca Perpignan gerade in Boston eingetroffen, wo er am renommierten Berklee College Jazz studieren wollte. Und weil er aus Rio de Janeiro gekommen war, erzählte man ihm von "diesem guten Latin-Pianisten", der im Wallace's auftrete. Am Abend besuchte er den kleinen Club. "So habe ich Alon getroffen", erzählt der gebürtige Brasilianer Joca heute. "Und die Chemie stimmte vom ersten Takt an."

Das Festival

Elbjazz zwischen Blues-Rock und Live-Mixtapes

Am zweiten Tag des Hamburger Elbjazz-Festivals haben Nils Wülker und die Marcus King Band das Publikum begeistert. Abends beim Auftritt von Kamasi Washington setzte Regen ein. mehr

Immerhin hatte Alon als junger Mann in Costa Rica gelebt und spielte mit dem kubanischen Saxofonisten Paquito D'Rivera preisgekrönte Alben ein. "Er hat diesen starken südamerikanischen Akzent", freut sich Joca. "Wenn wir zusammen spielen, dann klingt er wie ein Brasilianer." Und so verloren sie sich auch nicht aus den Augen, als Alon nach dem Studium in New York mit Kollegen wie Freddie Hubbard und Ravi Coltrane in der Szene Fuß fasste.

Joca zog derweil in die Nähe seiner Eltern nach Tel Aviv und gründete dort ein eigenes Quartett. Wann immer sich eine Gelegenheit ergab, trafen sich die beiden zu Konzerten rund um den Globus, als Duo oder auch mit Gästen wie Dave Liebman.

Weltmusik mit der NDR Bigband

Auch ihre Musik nimmt Klänge aus der ganzen Welt auf: aus Südamerika, Afrika und aus dem Nahen Osten. Musik kenne keine Grenzen, sagt Alon Yavnai. "Sie kennt verschiedene ästhetische Regeln, die wir Musiker lernen. Aber wir denken ja nicht: Heute spiele ich etwas Latin Jazz und dann was von Bach. Kreative Musik ist immer eine Mischung."

Die NDR Bigband, mit der Alon und Joca jetzt diesen Mix erweitern, gibt ein gutes Beispiel für die kreative Vielseitigkeit, die Alon meint: "Diese Musiker sind offen für jede Art von Musik. Sie spielen jede Woche etwas völlig Neues. Und das spielen sie authentisch: mit all den Erfahrungen, die sie gemacht haben."