Klönschnack

Ihre Stars im Interview

Montag, 06. Januar 2020, 19:00 bis 20:00 Uhr

Bild vergrößern
Immer entspannt bleiben: Musiker und Sänger Frank Zander mit seiner Gitarre.

"Urgestein" heißt das neue Album von Frank Zander. Ein Titel, den er auch als Fingerzeig auf das eigene Leben versteht. "Ich habe ‘ne Menge mitgemacht", sagt der inzwischen 77-jährige Künstler, der jahrzehntelang zwischen den Genres wandelte. Mal als Schauspieler, oft als Sänger und Musiker oder auch als Moderator und Kultfigur - und immer alles versehen mit einer deftigen Prise Humor. Den beweist Frank Zander auch im Interview bei NDR Plus, in der Sendung "Klönschnack".

Die Stimme bleibt so

Als Moderator Andreas Kallwitz seinen Stargast respektvoll mit den Worten "Da ist er - der Mann, mit der tiefen Stimme" ankündigt, geht Frank Zander gleich dazwischen: "Mit der kaputten, ja. Und die Stimme bleibt auch so." Unaufgefordert - und eben mit seinem typischen Humor - erzählt er die ganze Geschichte: "Ich hatte mal eine Mandelvereiterung, danach wurde ich heiser. Das hat natürlich auch mit meinem Herumsitzen in Kneipen zu tun, ein paar Bierchen trinken - und dann verändert sich die Stimme genau so.“

Bild vergrößern
Auf der Bühne präsentiert sich Frank Zander auch mal mit Hut, Mantel und weißen Handschuhen.

Frank Zander redet nicht um den heißen Brei, er muss sich nichts mehr beweisen und lebt mit seinem "Grundvertrauen", wie er sagt: "Immer positiv denken und nach vorne schauen!" Dabei kann der Berliner durchaus auch kritische Töne anschlagen. Mit seiner Single "Muss es erst so richtig weh tun?" möchte er daran erinnern, dass wir Menschen Veränderungen akzeptieren sollten. "Man denkt immer, wir hätten gelernt. Das stimmt nicht. Erst wenn wir uns wehtun, verändern wir uns auch. Das Eis schmilzt und schmilzt. Ich glaube, erst wenn wir von Mutter Natur eine richtige Schelle bekommen haben, erst dann sagen wir: Au, jetzt müssen wir ganz schnell was verändern."

In der Sendung "Klönschnack" spricht das Urgestein der deutschen Unterhaltungsbranche über seinen Werdegang, seine Lieblingsinsel und über die Leidenschaft für seine elektrische Eisenbahn. Zu hören am Montag (6. Januar, 19 Uhr), Freitag, (10. Januar, 14 Uhr) und am Sonntag (12. Januar, 12 Uhr) auf NDR Plus.