Stand: 18.04.2017 10:00 Uhr

Büchertipps, die glücklich machen

Ein paar Tage vor dem Welttag des Buchs am 23. April stellt das "Gemischte Doppel" im Gespräch mit Moderatorin Raliza Nikolov die besten Bücher der Saison vor. Darunter sind die aktuellen Romane von Dave Eggers und Jonas Lüscher, aber auch Krimis und Sachbücher. Es geht unter anderem um Brennnesseln und die Intelligenz der Tiere. Außerdem erinnert das "Gemischte Doppel" mit einem Hörbuch an den vor fast zwei Jahren verstorbenen Harry Rowohlt.

Viel Lesestoff zum Tag des Buches

 

Den Tag zum Nachhören
29:57
37:26
35:33

Die Buchtipps des "Gemischten Doppels" in der Übersicht

Annemarie Stoltenberg stellt vor:

  • Sophie Hénaff: Kommando Abstellgleis. Carl's books, 14,99 €
  • Alida Bremer/Michael Krüger: Glückliche Wirkungen. Eine literarische Reise in bessere Welten. Propyläen, 28 €
  • Carl Safina: Die Intelligenz der Tiere. C. H. Beck, 26,95 €
  • Dave Eggers: Bis an die Grenze. Kiepenheuer & Witsch, 23 €
  • Sylvain Prudhomme: Ein Lied für Dulce. Unionsverlag, 20 €
  • Michela Murgia: Chirú. Wagenbach, 20 €
  • Kent Haruf: Unsere Seelen bei Nacht. Diogenes, 16,99 €
  • Bernd Heinrich: Der Heimatinstinkt. Das Geheimnis der Tierwanderung.  Matthes & Seitz, 38 €
  • Bernhard Kegel: Abgrund. Mare, 22 €
  • Hans Schefczyk: Das Ding drehen. Transit, 20 €
  • Andrej Platonow: Die Baugrube. Suhrkamp, 24 €

Rainer Moritz stellt vor:

  • Claude Simon: Das Pferd. Berenberg, 22 €
  • Miljenko Jergović: Die unerhörte Geschichte meiner Familie. Schöffling. 34 €
  • Lukas Bärfuss: Hagard. Wallstein. 19,90 €
  • Jonas Lüscher: Kraft. C. H. Beck, 19,95 €
  • Elke Maria Clauss/Friederike Schmidt-Möbius (Hrsg.): "Wenn endlich Juli würde statt März". Fünf Jahreszeiten in Bildern und Gedichten. Reclam, 35 €
  • Elisabeth Bronfen: Besessen. Meine Kochmemoiren. Echtzeit, 43 €
  • Doris Knecht: Alles über Beziehungen. Rowohlt Berlin, 22,95 €
  • Gerhard Henschel: Arbeiterroman. Hoffmann und Campe, 25 €
  • Camillo Boito: Sehnsucht. dtv, 15 €
  • Isabelle Autissier: Herz auf Eis. Mare, 22 €
  • Máirtín Ó Cadhain: Grabgeflüster. Kröner, 24,90 €

Annemarie Stoltenberg und Rainer Moritz stellen gemeinsam vor:

  • Vincent Almendros: Ein Sommer. Wagenbach, 15 €
  • Ludwig Fischer: Brennnesseln. Matthes & Seitz, 18 €
  • Harry Rowohlt erzählt sein Leben von der Wiege bis zur Biege. Edition Tiamat, 26 €

Raliza Nikolov stellt vor:

  • Marianna D. Birnbaum: Ein Gespräch mit Péter Esterházy. Die Flucht der Jahre. Hanser Berlin, 20 €.

Rainer Moritz empfiehlt: "Die unerhörte Geschichte meiner Familie" von Miljenko Jergovic

Bild vergrößern
Rainer Moritz ist Leiter des Literaturhauses Hamburg. Er trifft sich sechs Mal im Jahr mit NDR Kultur Literaturexpertin Annemarie Stoltenberg zum "Gemischten Doppel".

"Es gibt leichte Bücher, das können sehr charmante Titel sein, aber dann gibt es die großen Werke der Weltliteratur, Bücher, die nur alle paar Jahre erscheinen. Und Miljenko Jergovic hat, glaube ich, so einen Roman geschrieben. "Die unerhörte Geschichte meiner Familie" ist fast 1.100 Seiten lang. Der Autor, 1966 in Sarajevo geboren, knüpft in diesem sehr autobiografischen Roman an seine eigene Familiengeschichte an. Er fährt 2012 zu seiner sterbenden Mutter nach Sarajevo und lauscht ihren Erzählungen, als sie plötzlich die Geschichte seiner Urgroßeltern erzählt. Diese Familiengeschichte währt aber nur so lange, wie Miljenko Jergovics Mutter lebt, deswegen sind das nur die ersten 400 bis 500 Seiten dieses Romans. Danach bekommen wir Novellen und Einzelepisoden - ein Ungetüm von einem Roman, aber eine ganz große Geschichte des Balkans. Wer noch nie verstanden hat, warum es dort in den Ländern so schwierig ist, mit Identitäten, mit Nationalitäten umzugehen, der braucht nur diesen höchst elegant geschriebenen, auch sehr witzigen Roman zu lesen."

Annemarie Stoltenberg empfiehlt: "Abgrund" von Bernhard Kegel

Bild vergrößern
Annemarie Stoltenberg stellt immer dienstags in Stoltenberg liest bei NDR Kultur eine Neuerscheinung vor.

"Abgrund" von Bernhard Kegel ist ein Kriminalroman. Geschrieben hat ihn Bernhard Kegel, promovierter Biologie, der sich entschieden hat, doch lieber Sachbücher und Krimis zu schreiben. Einerseits ist der Roman ein flammendes Plädoyer dafür, dass man sich um die Meere kümmern sollte und dass in Zukunft Fischer, Tourismusverbände und Naturschützer an einem Strang ziehen sollten. Aber das ist nur die Grundierung dieses Romans, andererseits wird eine höchst spannende Kriminalstory entfaltet.

Natürlich geht es um eine Leiche: Eine Kieler Kriminalkommissarin wird auf den Galapagos-Inseln darum gebeten, den ortsansässigen Kommissar zu unterstützen, während ein Biologe unterwegs ist, um Hybridformen im Meer zu erforschen. Diese Hybridformen sind sozusagen ein von der Natur entwickeltes Programm, um den Gen-Pool zu erweitern. Es bilden sich ganz von alleine neue Formen, die sich vielleicht geänderten Bedingungen neu anpassen können. Das ist das biologische Thema, das Bernhard Kegel im Rahmen dieser wirklich spannenden Krimihandlung beschreibt."

"Haiti"-Reporter Julio Segador mit einer Riesenschildkröte auf den Galapagos-Inseln © NDR Fotograf: Julio Segador

Galapagos

NDR Info ZeitZeichen

Stichtag 10. März 1535: Die Entdeckung der Galapagos-Inseln

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

 

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Gemischtes Doppel | 18.04.2017 | 10:00 Uhr