Grenzenlose Gespräche

30 Jahre Mauerfall: Jens Bisky und Marko Martin im Gespräch

Samstag, 22. Juni 2019, 18:00 bis 18:30 Uhr

Jens Bisky (links) und Marko Martin © NDR Foto: Andrea Schwyzer

30 Jahre Mauerfall: Bisky und Martin im Gespräch

NDR Kultur - Das Gespräch -

Vor 30 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen. NDR Kultur begeht dieses Jubiläum mit einer monatlichen Begegnung - diesmal mit dem Journalisten Jens Bisky und dem Schriftsteller Marko Martin.

5 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Beide stammen aus Ostdeutschland - und doch könnten ihre Biografien unterschiedlicher kaum sein: Jens Bisky ist in einer SED-treuen Familie aufgewachsen. Sein Vater Lothar Bisky war überzeugter Kommunist, später - nach der Wende - Chef der Partei Die Linke; seine Mutter war IM der Stasi, wie Bisky in seinem Buch "Geboren am 13. August - Der Sozialismus und ich" schreibt. Die Laufbahn des ältesten Sohnes war auf drei Jahrzehnte hin vorgezeichnet.

Bild vergrößern
Jens Bisky (links) und Marko Martin auf Spurensuche.
Im falschen Land geboren

Ganz anders die Situation von Marko Martin: Seine Eltern waren Zeugen Jehovas und entschieden für den Spross, dass er kein Pionier werden sollte. Wie bereits sein Vater wurde auch Marko Martin zum Kriegsdienstverweigerer und verließ mit seiner Familie 1989 die DDR. Er sei nicht im falschen Körper, wohl aber im falschen Land geboren, so Martin. Den Fall der Mauer erlebte er als Gymnasiast am Bodensee - aber: "Dieses Epochenerlebnis spielte in Singen am Hohentwiel überhaupt keine Rolle".

Trotz ihrer unterschiedlichen Herkunft und Prägung verbindet die beiden Autoren einiges: Beide zucken zusammen, wenn von "den Ostdeutschen" gesprochen wird - und wehren sich entschieden gegen diese Homogenisierung.

Für eine positive Streitkultur

In der Reihe "Grenzenlose Gespräche. Begegnungen 30 Jahre nach dem Mauerfall" reden Jens Bisky, heute leitender Redakteur im Feuilleton der "Süddeutschen Zeitung", und der Schriftsteller und Publizist Marko Martin mit Andrea Schwyzer über ihre unterschiedliche Kindheit in der DDR, über "den Osten" und über ihre Vorstellung von der Deutschen Einheit. Im Gespräch versuchen Bisky und Martin außerdem, ein Selbstbild Deutschlands zu entwerfen und plädieren für eine positive Streitkultur im Land.

Die Sendung wird wiederholt am 23. Juni um 13.00 Uhr.

Weitere Informationen

30 Jahre Mauerfall: Birthler und Simon im Gespräch

11.05.2019 18:00 Uhr

Die ehemalige Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen Marianne Birthler erinnert sich gemeinsam mit der Psychoanalytikerin Annette Simon an das Leben in der DDR. mehr

30 Jahre Mauerfall: Biermann und Soubeyrand im Gespräch

13.04.2019 18:00 Uhr

In der Reihe "Grenzenlose Gespräche" erinnern sich Liedermacher und Schriftsteller Wolf Biermann und Manuel Soubeyrand an die Zeit der Wende und ihrer Folgen. mehr

Die Vogler-Brüder und ihr Drang nach Freiheit

23.03.2019 18:00 Uhr

"Grenzenlose Gespräche. Begegnungen 30 Jahre nach dem Mauerfall": Der Cellist Jan Vogler und der Geiger Kai Vogler, die aus Ost-Berlin stammen, reden über ihre Wendeerfahrungen. mehr

"Die besondere Erfahrung, ostdeutsch zu sein“

16.02.2019 18:00 Uhr

Die Journalistin Maike Nedo und der Soziologe Wolfgang Engler sprechen über Lebensbrüche, die bis heute nachwirken - der Auftakt unserer Gesprächsreihe über 30 Jahre Mauerfall. mehr