Wie inklusiv und barrierefrei ist die Kieler Woche?

Stand: 24.06.2024 20:11 Uhr

Von Konzerten für hörgeschädigte Menschen bis hin zu Regattabegleitfahrten für Rollifahrerinnen und Sehbehinderte - die Kieler Woche wirbt in diesem Jahr mit inklusiven Angeboten. Die Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen findet Lob und Kritik.

von Julia Jänisch

In diesem Jahr soll auf der Kieler Woche das WIR noch größer geschrieben werden als in den vergangenen Jahren, sagt die Stadt Kiel. Das bedeutet: mehr Inklusion, weniger Barrieren - eine Woche für alle. Es gibt zum Beispiel Ruhezonen, Mitmachveranstaltungen und verschiedene Angebote für gehörlose oder gehbehinderte Menschen. Man habe zahlreiche Aktionen und Initiativen auf den Weg gebracht, sagt der Leiter des Kieler-Woche-Büros, Philipp Dornberger. Die Inklusion auf der Festwoche sei für ihn "wie eine bunte Pflanze, die noch weiter gewachsen ist und immer mehr aufblüht".

"Thema Inklusion gewinnt an Bedeutung"

Auf einem Konzert auf der Kieler Woche übersetzt ein Gebärdensprachdolmetscher für Gehörlose. © NDR
Hörende Gebärdensprachdolmetscher übersetzen die Songs für die nicht hörenden Gebärdensprachdolmetscher auf der Bühne (s.Bild), die fürs Publikum dolmetschen.

Die Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen, Michaela Pries, bestätigt eine positive Entwicklung: "An den inklusiven Angeboten in diesem Jahr sieht man: Die Kieler-Woche-Veranstalter machen sich auf den Weg." Während früher der Fokus ihrer Ansicht nach vor allem auf Plätze für Rollifahrende vor den Konzertbühnen gelegt wurde, würden jetzt auch andere Beeinträchtigungen mitbedacht. "Das Thema Inklusion gewinnt mehr und mehr an Bedeutung - das ist gut", so Pries.

Konzerte für Gehörlose und Schwerhörige

So können zum Beispiel auch Schwerhörige und Gehörlose Konzerte erleben - wie am Wochenende beim Konzert von Patrice auf der Rathausbühne. Zwei Gebärdensprachdolmetscherinnen übersetzten die Songs für die sogenannte Deaf-Community (deaf = taub/gehörlos auf Englisch). Eine hörende Gebärdensprachdolmetscherin stand unten vor der Bühne - sie übersetzte die Songs dann für die nicht hörende Gebärdensprachdolmetscherin auf der Bühne, die fürs Publikum dolmetschte.

Diese doppelte Übersetzung sei wichtig, sagt Dolmetscherin Laura-Levita Valyte: "Alles das, was die Künstlerinnen sagen oder singen, ist eben für die hörenden Dolmetscherinnen gar nicht so in Gebärdensprache darzustellen, wie wir das eben können. Wir geben dann sozusagen den Inhalt eins zu eins weiter."

Metaphern müssen verständlich gemacht werden

Auf einem Konzert auf der Kieler Woche übersetzt ein Gebärdensprachdolmetscher für Gehörlose. © NDR
Künstler Patrice über die Arbeit der Gebärdensprachdolmetscher: "Umso besser, wenn es mehr Leuten ermöglicht, an Konzerten teilzuhaben."

Es gebe zum Beispiel viele Methaphern, ergänzt ihr Kollege Jason Giuranna, und die seien anders in Gebärdensprache und müssten daher verständlich umgewandelt werden. Künstler Patrice auf der Bühne sagte: "Es sieht schön aus und umso besser, wenn es mehr Leuten ermöglicht, daran teilzuhaben."

Angebote wie dieses gibt es während der ganzen Kieler Woche für Erwachsene und Kinder. "Auch davon wünsche ich mir natürlich mehr", sagt Michaela Pries.

Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen sieht auch Defizite

Im Vergleich zum vergangenen Jahr gibt es dieses Mal auf der Kieler Woche viele neue Angebote: Einen Tanztee für Seniorinnen, ein Teilhabe-Eventzelt oder einen barrierefreien Strandkorb auf dem Rathausplatz. Noch mehr Gedanken an Inklusion und Barrierefreiheit wünscht sich die Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen beim Segelsport.

Es gebe zwar Mixed-Segelteams, Segelkurse für Sehbehinderte und Regattabegleitfahrten, aber, so Michaela Pries: "Die Infrastruktur für Menschen mit Beeinträchtigungen in den Segelstandorten ist ungenügend. Es ist oft sehr mühsam, überhaupt zum Boot zu kommen." Im Ursprung sei die Kieler Woche ja ein Segelsportereignis und in dem Bereich immer noch die größte Veranstaltung der Welt - daher müsse gerade bei diesem Sport das Drumherum noch inklusiver gedacht werden.

Weitere Informationen
Viele Menschen stehen bei einem Konzert vor einer Bühne © Kulturakademie

Gelebte Inklusion: Das Superkunstfestival in Lübeck

Drei Tage, sechs Bühnen, 80 Shows - das Superkunstfestival bietet in Lübeck Kunst und Kultur für Menschen mit und ohne Behinderung. mehr

Die Kieler Woche ist nur so barrierefrei wie Kiel selbst

Größtes Problem bei der Barrierefreiheit auf der Kieler Woche sei aber die Stadt Kiel selbst, so Pries. Denn Kiel habe an sich das ganze Jahr über viele Barrieren. "Dazu gehört natürlich das Kopfsteinpflaster." Das wird wohl bleiben - über die zahlreichen Kabel auf den Fußwegen hat die Stadt aber nach eigenen Angaben in diesem Jahr besonders flache, barrierearme Kabelbrücken gelegt.

Ein weiteres Problem sei die Mobilität, sagt Michaela Pries: "Es ist schon schwer, als beeinträchtigter Mensch überhaupt mit Bus und Bahn nach Kiel zu kommen - in der Stadt klappt der Nahverkehr ganz gut, aber nach Kiel hinein ist es eine Katastrophe."

Alle Beteiligten wollen nach der Festwoche Inklusions-Bilanz ziehen

Die Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen wünscht sich nach der Kieler Woche eine intensive Evaluation der inklusiven Angebote. "Denn natürlich ist mir alles immer zu wenig", sagt sie. Auch die Stadt Kiel will nach der Kieler Woche Bilanz ziehen - zusammen mit Trägern, Verbänden, Vertretungen sowie dem Seniorinnenbeirat und dem Beirat für Menschen mit Behinderung der Landeshauptstadt Kiel, um die Services noch weiter zu verbessern.

Weitere Informationen
Mehrere Segelboote werden von der "Gorch Fock" zur Windjammerparade auf der Kieler Woche angeführt. © picture alliance Foto: Axel Heimken

Kieler Woche 2024: News und Infos zum großen Segel-Volksfest

Die Kieler Woche hat vom 22. bis zum 30. Juni 2024 ein umfangreiches Programm geboten. Der Überblick und Berichte von den Highlights. mehr

Bunte Pinsel stehen auf einem farbbeschmierten Tisch. © IMAGO / photo2000 Foto: photo2000

Inklusionsausstellung im Schleswiger Kreishaus

Inklusion trifft auf Kunst - im Kreishaus in Schleswig gibt es ab sofort eine Ausstellung zu sehen. mehr

Schauspieler Ole Bramstedt © NDR

Inklusion in der Kultur: Pilotprojekt in Ottersberg

Die niedersächsische Hochschule in Ottersberg bietet Menschen mit Behinderungen jetzt erstmals die Chance eines regulären Kunststudiums. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 23.06.2024 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Kiel

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Kabeltrommeln mit Lehrrohren für Glasfaserkabel, auf einem Lagerhof. © IMAGO Foto: Jochen Tack

Glasfaser-Abdeckung auf dem Land: SH führt im Bundesvergleich

Laut einer Analyse haben in Schleswig-Holstein so viele Dörfer schnelles Internet wie in keinem anderen Bundesland. mehr

Videos