Maurer-Azubi Kevin: Mit viel Einsatz zum Erfolg

Stand: 26.12.2020 07:00 Uhr

Kevin Meier ist in seinem dritten Lehrjahr zum Maurergesellen. Er ist zielstrebig geworden und hat sich zu einem der Besten seiner Klasse hochgearbeitet.

Der Himmel ist wolkenverhangen, es hat gerade einmal drei Grad und die Baustelle im Möwenweg in Hohwacht wird von einem leichten Nieselregen umhüllt. Kevin Meier steht vor der Fensterbank eines zukünftigen Ferienhauses und lässt sich auch von dem Wetter die Laune nicht vermiesen. Mit einer Hand greift er immer wieder in den Eimer mit dem recht trockenen Mörtel, knetet ihn etwas durch und streicht ihn dann nach und nach in die Fugen zwischen den einzelnen Steinen. "Heute habe ich das Glück, dass ich mauern kann", erzählt der Auszubildende mit einem Lächeln im Gesicht. Auf anderen Baustellen würden oft großformatige Steine gesetzt, da müsse ein kleiner Kran helfen. "Das ist auch mauern, aber halt nicht so, wie man das im Ausbildungszentrum lernt."

Erster Meilenstein geschafft

Kevin ist in seinem dritten Lehrjahr zum Maurer bei dem Kieler Unternehmen Baugeschäft G. Friedrichsen. Seine Ausbildungsentscheidung hat er nie bereut. "Ich bin zufrieden. Man hat viele Aufstiegschancen und das Gehalt ist dementsprechend auch ganz gut", verrät er. Neben der lockeren Atmosphäre mit den Kollegen gefällt ihm vor allem, dass er viel dazu lernt und schon recht eigenständig arbeiten kann. Einen ersten Meilenstein hat der 18-Jährige auch schon geschafft: Im Sommer hat er die Prüfung zum Hochbaufacharbeiter erfolgreich absolviert. Eine Ausbildung hat er damit schon in der Tasche. Zu der bestandenen Prüfung gab es vom Chef eine Vertragsverlängerung und eine Gehaltserhöhung. Damit konnte Kevin sich Führerschein und Auto zulegen. "Durch das Auto kann ich später aufstehen und gemütlich zur Arbeit fahren, ohne Stress", begründet er die Investition.

Lernen für die Maurergesellenprüfung

Sein Tag beginnt trotzdem meistens schon um 5.30 Uhr. Um sieben Uhr ist dann Arbeitsbeginn auf der Baustelle. Nach Feierabend passiert bei ihm gerade nicht so viel. Das Fußballspielen hat er aufgegeben. Manchmal macht er kleine Ausflüge mit seiner Freundin. Doch immer öfter setzt er sich auch Zuhause hin und lernt. Denn schon im nächsten Sommer steht die große Prüfung zum Maurergesellen an. Damit er die auch erfolgreich besteht, wiederholt er regelmäßig den Stoff für den theoretischen Teil der Prüfung.

Schwere Anfangszeit

Der Kieler arbeitet zügig. Doch er prüft auch immer wieder mit kritischem Blick die gefüllten Fugen und bessert kleine Ungenauigkeiten aus. Er wirkt routiniert und selbstbewusst bei dem was er tut. "Die Anfangszeit war schwer. In den ersten Wochen habe ich echt schlecht gemauert", erinnert er sich zurück. Halt gesucht hat er in dieser Phase vor allem bei seinem Schwager, der als Polier bei der gleichen Firma arbeitet. "Er hat mir alles erklärt, wenn ich Fragen hatte, und das habe ich dann im Ausbildungszentrum umgesetzt." Das Durchhalten hat sich gelohnt: Mittlerweile zählt Kevin zu den Besten seiner Ausbildungsklasse. Regelmäßig kassiert er Lob vom Chef für seine Arbeit. Diese Bestätigung und der Alltag auf der Baustelle haben ihn selbstbewusster gemacht. Er ist offener geworden, erzählt mehr und spricht auch deutlich lauter als noch zu Beginn der Ausbildung.

Kaum Einschränkungen durch Corona

Das Ferienhaus, an dem Kevin gerade arbeitet ist schon fast fertig. Danach stehen schon die nächsten Bauprojekte an. Die Corona-Krise, die viele andere Branchen sehr hart getroffen hat, ist im Baugewerbe kaum zu spüren. "Es wird darauf geachtet, dass wir in den selben Gruppen bleiben. Immer ist das aber nicht machbar. Ansonsten ist alles gleich geblieben", fasst Kevin die Arbeit während der Pandemie zusammen. Er ist auf Baustellen im ganzen Land unterwegs, in diesem Jahr sogar vermehrt auf Neubauten. Etwas hat ihm dabei ganz besonders imponiert: Kranfahren. Einen Kranführerschein hat der Auszubildende zwar noch nicht, doch er durfte seinen Schwager mit in luftige Höhen begleiten. Den Führerschein für die großen Geräte hat er seitdem mit auf seine Zukunftswunschliste gesetzt. "Ich liebe es einfach, in der Höhe zu arbeiten", schwärmt er.

"Mal gucken, was sich ergibt"

Heute ist sein Arbeitsplatz allerdings am Erdgeschoss. Die Fensterbank hat er fertig verfugt. Ein letzter prüfender Blick, dann packt er sein Werkzeug in den Eimer und rollte das Kabel des Mörtelrührers auf. Zu Beginn seiner Ausbildung träumte Kevin noch von einem Haus, das er für sich selbst bauen würde. Doch daran hat er mittlerweile schon länger nicht mehr gedacht. "In letzter Zeit träume ich nicht mehr so viel von irgendwas. Ich bin eher so geworden: Mal gucken, was sich ergibt." Doch nach ein paar Jahren Arbeit seinen Meister zu machen, kann er sich gut vorstellen. Denn eines hat er hier sicher gelernt: Mit genügend Einsatz, kann er fast alles schaffen.

Weitere Informationen
Maurer-Azubi Kevin Meier hebt mit einem Mini-Kran einen Stein an. © NDR Foto: Anne Passow

Ausbildung zum Maurer: "Es ist anstrengender geworden"

Seit 1,5 Jahren macht Kevin Meier eine Ausbildung zum Maurer. Er bereut seinen Entschluss nicht. Auch oder gerade, weil er richtig anpacken muss und er immer mehr wichtige Aufgaben bewältigen muss. mehr

Mit der Wasserwaage überprüft Kevin Meier, ob der Mauerstein gerade sitzt. © NDR Foto: Anne Passow

Ausbildung zum Maurer: Jetzt wird was weggeschafft

Ein Jahr lang hat Kevin Meier Theorie gebüffelt und in der Übungshalle das Maurerhandwerk gelernt. Nun hilft er auf Baustellen mit. Das ist ein gutes Gefühl, bedeutet aber auch Verantwortung. mehr

Ein junger Mann arbeitet mit einer Kelle an einem Pfeiler. © NDR Foto: Lisa Pandelaki

Azubi-Serie: Die ersten Tiefs sind überstanden

Das erste halbe Jahr seiner Ausbildung zum Maurer hat Kevin Meier geschafft. Er ist immer noch zufrieden mit seiner Berufswahl, hat viel gelernt und ist an seinen Aufgaben gewachsen. mehr

Ein junger Mann streicht Mörtel auf einen Stein. © NDR Foto: Lisa Pandelaki

Arbeit mit Zukunft: "Häuser braucht man immer"

Kevin Meier aus Kiel macht eine Ausbildung zum Maurer. Zukunftsangst hat er in dieser Branche nicht. Dafür fordert der Beruf mehr Geschicklichkeit, als der 16-Jährige gedacht hätte. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Moin! Schleswig-Holstein – Von Binnenland und Waterkant | 28.12.2020 | 20:40 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Im abgetragenen Boden stehen mehrere Feldsteine, die die Umrisse eines jungsteinzeitlichen Grabes ergeben.  Foto: Peer-Axel Kroeske

Älter als die Pyramiden - Gräber unter Siedlung in Oeversee

Mehr als 5.000 Jahre alte Megalithgräber liegen im Untergrund von Häusern und Gärten an der Barderuper Straße in Oeversee mehr

Videos