Klimaforscher Mojob Latif. © picture alliance/dpa | Ulrich Perrey Foto: Ulrich Perrey
Klimaforscher Mojob Latif. © picture alliance/dpa | Ulrich Perrey Foto: Ulrich Perrey
Klimaforscher Mojob Latif. © picture alliance/dpa | Ulrich Perrey Foto: Ulrich Perrey
AUDIO: Mojib Latif hält Klimawandel noch für aufhaltbar (1 Min)

Klimaforscher Latif: "Point of no return" noch nicht erreicht

Stand: 22.07.2023 14:14 Uhr

Der Punkt, an dem der Klimawandel nicht mehr aufzuhalten ist, ist laut des Kieler Klimaforschers Mojib Latif noch nicht erreicht. Damit reagiert er auf die jüngste Aussage von UN-Generalsektretär António Guterres, dass der Klimawandel außer Kontrolle ist.

Die Warnung des UN-Generalsekretärs klingt fatal. Laut ihm ist der Klimawandel nun "außer Kontrolle". Der Kieler Wissenschaftler Mojib Latif schätzt die Lage weniger dramatisch ein. Trotz erschreckender Nachrichten über immer häufigere Hitzewellen, Waldbrände und Unwetter hält er den Kampf gegen die Erderwärmung nicht für aussichtslos. "In der Wissenschaft geht man davon aus, dass der "Point of no return" noch nicht erreicht ist", sagte der Klimaforscher der Deutschen Presseagentur. Noch gebe es ein Zeitfenster, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit zu begrenzen und damit das Pariser Klimaabkommen einzuhalten, so Latif.

Guterres Aussage bezieht sich auf die Rechnung des Weltklimarats IPCC, nach der bis 2030 48 Prozent weniger klimaschädliche Treibhausgase ausgestoßen werden müssten als 2019, um das 1,5 Grad Ziel zu erreichen. Bis 2040 müssten die Emissionen sogar um 80 Prozent sinken.

Latif will nicht verharmlosen

Verharmlosen will Latif die aktuelle Lage allerdings nicht. "Die Auswirkungen wie Hitze, Dürre und Starkregen sind bereits in vielen Regionen der Erde katastrophal." Die Erwärmung des Planeten beträgt schon etwa 1,1 Grad, in Deutschland sogar 1,6 Grad. Besonderen Fokus im Kampf gegen den Klimawandel legt Latif auf den Schutz der Meere. Denn durch Erwärmung der Meere bestehe die Gefahr, dass weniger CO2 im Wasser gebunden werde, "mit der Folge einer sich beschleunigenden globalen Erwärmung."

"Es gibt Grenzen der Anpassungsfähigkeit"

Erst kürzlich hatte Latif darauf hingewiesen, dass sich Deutschlands Gesellschaft und Wirtschaft nicht an eine zwei bis drei Grad wärmere Welt anpassen könne. "Das ist ein riesengroßer Irrtum. Es gibt Grenzen der Anpassungsfähigkeit", sagte Latif der dpa. "Wie will man sich an Temperaturen von deutlich über 40 Grad anpassen, wie auf häufigere sintflutartige Niederschläge? Wie soll eine Landwirtschaft ohne Regen auskommen?" Denn durch mehr Verdunstungen aufgrund höherer Temperaturen, würden Wetterextreme häufiger und intensiver.

Jede Tat hilft im Kampf gegen die Erderwärmung

Letztendlich sei der Klimawandel ein globales Problem, so Latif. Doch auch jeder Einzelne könne, je nach seiner Lebenssituation, etwas gegen die Erderwärmung tun, sagte Latif im Interview mit NDR Schleswig-Holstein. Energiesparen sei das A und O und mit Verschwendung aufzuhören. Laut Latif wird ein Drittel aller Lebensmittel weggeworfen. Somit geht es nach seinen Worten nicht immer um Verzicht sondern darum, mit der Verschwendung aufzuhören. "Wir können tatsächlich unseren Wohlstand behalten und trotzdem ambitionierten Klimaschutz betreiben."

Weitere Informationen
Die Sonne geht hinter einem Windrad auf. © picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Klimaschutzprogramm 2030: Wo die Regierung in SH den Hebel ansetzt

Jedes Ministerium soll mit eigenen Instrumenten erreichen, dass langfristig weniger Treibhausgase ausgestoßen werden. mehr

Blick in ein ausgetrockneten Flussbett. © picture alliance / Panama Pictures | Christoph Hardt Foto: Christoph Hardt

Folgen des Klimawandels: Wie gut ist Schleswig-Holstein vorbereitet?

Dürren, Hitze, häufigere Extremwetter: Erste Kommunen in SH planen um, doch längst nicht alle: Ein Überblick für Schleswig-Holstein. mehr

Prof. Dr. Mojib Latif, Leiter der Forschungseinheit Maritime Meteorologie am Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel © GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel Foto: Jan Steffen

Mojib Latif: "Klimaschutz ist Innovationsmotor"

Die Zukunft gehöre den erneuerbaren Energien, sagt der Kieler Klimaforscher Mojib Latif. Beim Umbau der Energiesysteme müsse Deutschland Vorbild sein, fordert er in seinem Kommentar. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 22.07.2023 | 14:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klimaschutz

Kiel

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Schiff des GEOMAR in der Ostsee mit Blick auf die Bucht. © GEOMAR Foto: Ilka Thomsen

Eckernförder Bucht: Einsatz von KI zum Schutz der Ostsee

Der ökologische Zustand der Eckernförder Bucht soll künftig mit Künstlicher Intelligenz überwacht werden. Das teilte das Geomar am Montag mit. mehr

Videos